Blaulicht auf einem Polizeiauto (Symbolbild: dpa/Frank May)
Bild: dpa/Frank May

Unfall mit Fahrerflucht bei Schwedt - Fußgängerin von Autofahrer erfasst und getötet

Auf einer Landstraße in Heinersdorf bei Schwedt (Uckermark) ist eine Frau in der Nacht zu Donnerstag von einem Auto erfasst und getötet worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war die 56-Jährige mit drei weiteren Personen zu Fuß auf der Straße unterwegs. An einer Kreuzung erfasste sie ein Auto. Die Frau wurde schwer verletzt und starb noch an der Unfallstelle.

Der Fahrer des Autos verließ zunächst die Unfallstelle, konnte aber später von der Polizei gefunden werden. Ermittlungen zufolge soll es sich um einen 39-Jährigen handeln. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen.

Angehöriger des Fahrers beißt Polizisten

Unterdessen erschien ein Angehöriger des mutmaßlichen Fahrers an der Unfallstelle, beleidigte die Polizisten und biss einem Beamten in den Arm. Er wurde daraufhin ebenfalls in Gewahrsam genommen.

Sendung: rbb24, 04.10.2019, 17:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Welche Strafe soll denn da gerecht sein? Wenn sich bestätigen sollte, dass er zu schnell und betrunken unterwegs war, kann man nur hoffen, dass der Täter nicht nur einen Führerscheinentzug auf Lebenszeit bekommt, sondern auch nie wieder sonstige motorisierte Maschinen bedienen darf! Neben einer langen Haftstrafe wäre dies wohl das einzig sinnvolle, um die Bevölkerung vor solchen Irren zu schützen. ...das gleiche bitte für den bissigen Familienangehörigen.

  2. 2.

    die arme verunglückte frau und ihre familie bzw. jetzt hinterbliebenden. mein aufrichtiges beileid. leider sind in dieser nachricht ein paar sachen nicht genannt worden. eventuell hat es ja mit rechtlichen sachen zutun oder es soll bewusst nicht alles genannt werden. ich werde nur drei sachen nennen, obwohl mehr bekannt ist. Bei dem 39-jährigen Fahrer stellte die Polizei fest, dass er unter Alkoholeinfluss fuhr. Die Straße auf die der 39-jährige Fahrer fuhr, darf man mit nur 30 km/h befahren. Der bissige Angehörige der sich da völlig daneben benommen hat, soll wohl möglicherweise sein Vater gewesen sein. man kann nur hoffen, dass die verstorbene frau und ihre hinterbliebenden gerechtigkeit erfahren werden und der mögliche verursacher und sein bissiger anhang ihre gerechte strafe bekommen.

  3. 1.

    Na wt issn dit für'n Vollpfosten? Dieser bissige Angehörige scheint ja wohl 'n völligen Dachschaden zu haben.
    Wem nützt jetzt seine Aktion eigentlich etwas? Mein Beileid und Mitgefühl den Unfallbeteiligten und Hinterbliebenen.

Das könnte Sie auch interessieren