Zähfliessender Verkehr, Stadtautobahn A 100. Quelle: dpa/Schoening
Bild: dpa/Schoening

Massive Staus wahrscheinlich - Weitere Bauarbeiten verengen die A100

Auf der Stadtautobahn A100 in Berlin könnte es ab Mittwoch im nördlichen Bereich vermehrt zu Staus kommen. Von Mittwoch, den 20. November, bis Freitag, den 29. November, wird die Autobahn zwischen der Anschlussstelle Spandauer Damm und dem Autobahndreieck Funkturm in Fahrtrichtung Neukölln von drei auf zwei Fahrstreifen verengt.

Komplette Sperrungen in zwei Nächten

Grund sind Vorarbeiten für den Neubau der Rudolf-Wissell-Brücke ab 2023. Die Ausfahrt Spandauer Damm und die Einfahrt Siemensdamm sind laut Verkehrsinformationszentrale in Richtung Neukölln für den gesamten Zeitraum gesperrt.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, zwischen 22 und 5 Uhr, wird die A100 außerdem zwischen Jakob-Kaiser-Platz/Heckerdamm und Spandauer Damm komplett gesperrt sein. Das Gleiche gilt für die Nacht vom 28. auf den 29. November. In diesem Bereich werden Überreste von Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet.

Sendung: Abendschau, 19.11.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier suppt nichts durch (Quelle: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender 2019 - 14. Tür: Hier suppt nichts durch

Diese Brandenburger Erfindung gehört derzeit zu den wohl am meisten gehassten Umweltsünden. Schon allein bei seiner Erwähnung häuft man eine Tonne CO2 auf seinem persönlichen Umweltkonto an. Dabei war es so sauber gestartet.

Die neuen Feuerwehrleute in Jerischke (Bild: Josefine Jahn)
rbb/Josefine Jahn

Kurz vor dem Aus - Zehn Freiwillige retten die Feuerwehr in Jerischke

Die Freiwillige Feuerwehr Jerischke (Spree-Neiße) stand eigentlich schon vor dem Aus - einer alleine konnte den Dienst nicht mehr stemmen. Auf den Hilferuf meldeten sich allerdings gleich zehn löschwillige Dorfbewohner. Nun ist sogar ein neues Auto im Gespräch.