Archivbild: Der ehemalige Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
Bild: dpa/Gregor Fischer

Berlin-Kreuzberg - Kreuze von Ex-Bischof Dröge aus Dienstwagen gestohlen

Kurz vor dem Bischofswechsel in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) haben unbekannte Täter zwei wertvolle Bischofskreuze aus einem Auto gestohlen.

Am vergangenen Freitagabend sei der Wagen des zu dieser Zeit noch amtierenden Bischofs Markus Dröge in Berlin-Kreuzberg aufgebrochen worden. Dabei seien zwei versilberte Kreuze und persönliche Gegenstände verschwunden, bestätigte die Sprecherin der Landeskirche, Heike Krohn-Bräuer, am Donnerstag. Zuvor hatte die Bild-Zeitung [bild.de/€] darüber berichtet.

Kreuze aus der Kaiserzeit

Bei den entwendeten Gegenständen handelt es sich um zwei Bischofskreuze aus der Kaiserzeit, mit einer Größe von etwa sieben mal sieben Zentimetern. Dröge hatte beide Kreuze zu unterschiedlichen Anlässen genutzt. Der frühere Bischof und sein Chauffeur erstatteten unmittelbar nach dem Diebstahl Anzeige bei der Polizei.

Bei einem Festgottesdienst war Dröge am vergangenen Samstag aus seinem Amt verabschiedet worden.
Zugleich wurde Christian Stäblein als neuer Bischof der Landeskirche ins Amt eingeführt. Für den Bischofswechsel wurde den Angaben zufolge ein weiteres Kreuz aus der Kaiserzeit verwendet, das bislang im Tresor der Landeskirche gelagert war. Dies sei "kein Ersatzkreuz, sondern das Bischofskreuz von Bischof Christian Stäblein", betonte die Sprecherin.

Auch Kochs Bischofskreuz wurde entwendet

Auch der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch wurde schon Opfer eines Diebstahls. Vor Jahren wurde ihm ebenfalls das Bischofskreuz gestohlen. Das Brustkreuz, das ihm der Kölner
Kardinal Joachim Meisner seinerzeit zur Bischofsweihe geschenkt hatte, war aus dem Gepäck entwendet worden, das er bei einem Flug aufgegeben hatte.

Sendung: Brandenburg aktuell, 21.11.2019, 19:30 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Dem neuen Bischof Stäblein empfehle ich, sein Bischofskreuz IMMER zu tragen. Dann wird es nicht gestohlen. Das ist wie mit einem Ehering ...

  2. 6.

    Tut mir leid, aber ich muss über diese Meldung schmunzeln.

  3. 5.

    Auch vor einem Gottesdiener machen die Gangster nicht halt.
    Wie kann man solche wertvollen Kreuze im Auto lassen
    mir unverständlich.

  4. 4.

    Mit dem Beistand von oben wird alles gut ausgehen und das sündige Schaf zur Einsicht kommen.

  5. 3.

    Hoffe mal das war Robin Hood oder ein anderer wohltätiger Raubritter. Wie ist die Kirche seinerzeit eigentlich zu diesen Schätzen gekommen ;) Apropo, sind doch für die Würdenträger nur Peanuts.

  6. 2.

    ..das war sicher eines seiner Schäflein. Das muss und wird .er Jetzt verschmerzen..sind ja nur materielle Werte..

  7. 1.

    Wer in Berlin, noch dazu in der Gegend, wertvolle Dinge und persönliche Gegenstände im Auto lässt, ist selbst schuld.

    Nur muss ja nicht Herr Dröge selbst diese wertvollen Dinge verschmerzen. Vielleicht wäre er mit seinem wertvollen Eigentum sorgfältiger umgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren