Am Flughafen Schönefeld wurde am 29.11.2019 eine Weltkriegsbombe gefunden (Quelle: Morris Pudwell)
Audio: rbb 88,8 | 29.11.2019 | David Donschen | Bild: Morris Pudwell

Flugbetrieb kurzzeitig unterbrochen - Weltkriegsbombe in Schönefeld entschärft

Alarm am Flughafen Schönefeld: Wegen einer Weltkriegsbombe musste der Flugbetrieb am Freitagmittag für rund eine Stunde eingestellt werden. Es kam zu Umleitungen und Verspätungen. In der Nacht zu Samstag wurde die Bombe entschärft.

Kampfmittelexperten haben auf dem Gelände des Flughafens Schönefeld (Dahme-Spreewald) in der Nacht zu Samstag eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Um kurz nach zwei Uhr gab der Sprengmeister Entwarnung.

Es habe keine Komplikationen gegeben, sagte Flughafensprecher Daniel Tolksdorf. Auswirkungen auf den Flugbetrieb am Samstagmorgen habe es nicht gegeben. "Es läuft alles planmäßig. Der Fundort war weit weg vom Terminal", so Tolksdorf weiter. 

Wegen der Weltkriegsbombe war der Flugbetrieb am Flughafen Schönefeld am Freitagmittag unterbrochen worden. Für rund eine Stunde war nach dem Bombenfund am Freitagmittag der Flugverkehr unterbrochen worden. Mehrere ankommende Maschinen wurden nach Tegel umgeleitet. Zudem verzögerten sich einige Starts nach Flughafen-Angaben um bis zu einer Stunde.

Bombe bei Bauarbeiten entdeckt

Die Bombe war nach Angaben eines Sprechers bei Bauarbeiten an einem Rollweg entdeckt worden. Am Taxiway G werden Flächen asphaltiert. Der Rollweg verläuft zwischen dem Vorfeld der Schönefelder Terminals und der Start- und Landebahn parallel zur Piste. Die Bombe wurde laut Flughafen um 12:20 Uhr entdeckt.

Der Zentraldienst der Brandenburger Polizei machte zunächst keine näheren Angaben. Zu der Behörde in Wünsdorf gehört der Kampfmittelbeseitigungsdienst. Brandenburg hat ihm zufolge die am stärksten mit Weltkriegsmunition belasteten Gebiete Deutschlands. Rund 350.000 Hektar Landesfläche gelten als belastet.

Sendung: Abendschau, 29.11.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Immerhin lobenswert, dass Sie nicht mit dem eigenen PKW zum Flughafen fahren.

    TXL ist im Vergleich so klein, dass nur wenige Maschinen dahin umgeleitet werden könnten. Die Chance, dass Sie woanders pausieren müssten, ist deshalb groß. Und was machen Sie, wenn Sie am BER auf Ihre Maschine warten, die dann aber ab TXL geht? Freuen Sie sich dann auch, dass die Maschine in der gleichen Stadt gestartet ist?

  2. 19.

    Das glaube ich doch gar nicht und habe ich auch nicht geschrieben. Ich finde es Strategisch einfach Sinnvoller. Und wenn mein Flug umgeleitet werden müsste, wäre ich sehr froh darüber zumindest in der selben Stadt zu laden.

  3. 18.

    Was für ein Alarm.
    Wenn gestreikt wird, fallen viel mehr Flüge aus.

  4. 17.

    Wieso glauben auch Sie, dass TXL groß genug ist, den Flugverkehr des BER zusätzlich aufzunehmen? Demnach hätte SXF ja gar nicht ausgebaut werden müssen. Wie schon erwähnt, werden Maschinen nach LHR durchaus auch nach FRA (und AMS, CDG ...) umgeleitet, obwohl es Alternativen rund um London und auf der Insel gäbe.

    Ich stelle mir gerade erneut vor, wie die FR-Passagiere vom BER zum TXL hetzen, weil deren Maschinen dort abfliegt. Auch die dummen Gesichter derjenigen, die sich am BER abholen lassen wollten oder deren PKW dort parkt, ist bestimmt sehenswert. Aber vielleicht könnte man ja einen Hyperloop zwischen den zwei Großflughäfen bauen.

  5. 16.

    Warum??
    Warum kann Berlin nicht zwei Flughäfen besitzen? Genau solche Situationen zeigen doch, dass es ganz nützlich ist einen Ausweichflughafen zu haben.

  6. 15.

    Und 13:56UTC war sie dann in SXF. Die Passagiere sind zum vereinbarten Zielort gebracht worden. Viele Berlkner ind erst Recht von außerhalb werden dort ggf. ihr Auto stehen haben.

    Dort warten dann auch die Passagiere für den nächsten Flug der Maschine.

    Das Argument, dass ein Ausweichflughafen im Raum Berlin benötigt wird, ist an den Haaren herbeigezogen.

  7. 13.

    @rbb24
    Lediglich fünf Maschinen sind nach Tegel ausgewichen, die sechste nach Dresden.

  8. 12.

    Als der Flughafen eröffnet wurde, waren Bomben im Boden noch kein Thema.

    Auch in Berlin muss ein Kampfmittelsondierung vorgenommen werden. Dennocg findet man auch danach noch Bomben.
    Vor einigen Jahren ist in der Nähe von Aschaffenburg eine WKII-Bombe explodiert, wodurch ein Arbeiter zu Tode kam. Das Baufeld war vorher untersucht worden.

  9. 11.

    Was ist das denn.
    Muss vor dem Bau eines Flughafens kein Bodengutachten erstellt werden, damit u.A. die Munitionsfreiheit gewährleistet ist. Dabei hätte die Weltkriegsbombe doch schon damals festgestellt werden.

  10. 10.

    Ich stelle mir gerade den Sprint der FR-Kunden vor, deren Maschine in TXL statt SXF gelandet ist und 30 Minuten später wieder abhebt.

  11. 7.

    Der Skandal um den BER wird ja immer größer. Wenn TXL als Ausweichflughafen für den ausgebauten SXF geeignet wäre, wäre er ja so groß, dass gar keine Bagger in Schönefeld hätten rollen müssen.

    Es sind in der Vergangenheit auch schon Flugzeuge von Heathrow nach Frankfurt und Paris umgeleitet worden. Dabei gäbe es im Raum London zig Flughäfen.

  12. 5.

    Zum Glück können die Flieger noch über TXL umgeleitet werden. Was wäre wenn es nach der Schließung von Tegel passiert wäre? Das Chaos wäre perfekt. Daran kann man erkennen daß Tegel offengehalten weden muß.

  13. 4.

    Bauarbeiten ?! im Rahmen BER ?

    Bitte nich noch solche Botschaften, also RBB, schnelle Infos

  14. 3.

    Und man stelle sich vor, der Flughafen Tegel wäre schon geschlossen, dann könnte man Berlin für Stunden oder Tage nicht mehr mit dem Flugzeug zu erreichen...
    Wirklich eine super Idee eine Millionenmetropole mit nur einem Flughafen auszustatten!!!

  15. 2.

    Glücklicherweise ist Berlin ja eine Weltstadt und hat 2 Flughäfen, so dass man Flüge umleiten kann.

  16. 1.

    Bei dieser Überschrift hatte ich schon Hoffnung....

Das könnte Sie auch interessieren

Gum-Wall am Alexanderplatz (Quelle: rbb)
rbb

"The Gum Wall" - Neues Stadtmöbel soll gegen Kaugummi-Plage helfen

Wohin mit dem ausgekauten Kaugummi? Doch wohl nicht auf die Straße? Falls doch, bleibt er an der nächsten Schuhsohle kleben - oder auf dem Gehweg. In beiden Fällen ist er nur äußerst schwer zu entfernen. Nun ist Hilfe in Sicht: "The Gum Wall". Von Daniel Marschke