Ostsee am Nordstrand der Halbinsel Wittow auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern (Quelle: dpa/Andreas Franke)
Bild: dpa/Andreas Franke

Neue Studie aus Berlin und Brandenburg - Forscher warnen vor deutlichem Anstieg des Meeresspiegels

Eine neue Studie von Klimaforschern aus Berlin und Potsdam sagt einen deutlichen Anstieg des Meeresspiegels vorher - selbst wenn sich alle ans Pariser Klimaabkommen halten würden. Die Autoren fordern deshalb Nachbesserungen bei den Klimaschutzzielen.

Die gegenwärtigen Klimaschutzverpflichtungen von Regierungen in aller Welt reichen Wissenschaftlern zufolge nicht aus, um den Anstieg des Meeresspiegels aufzuhalten.

Selbst wenn sich die Länder für den Zeitraum von 2016 bis 2030 an die Ziele aus dem Pariser Klimaabkommen halten würden, würde dies den Meeresspiegel bis zum Jahr 2300 um 20 Zentimeter ansteigen lassen: Dies geht aus einer neuen Studie von Berliner und Potsdamer Wissenschaftlern hervor, die am Montag im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)" veröffentlicht wurde.

Nachbesserungen an Klimazusagen gefordert

Autoren der Studie sind Forscher der "Climate Analytics" in Berlin und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

Dabei zeigen die Wissenschaftler, dass mehr als die Hälfte des erwarteten Meeresspiegelanstiegs auf die fünf größten Verursacher von Treibhausgasemissionen zurückzuführen wäre: auf China, die USA, die EU, Indien und Russland. Auf das Konto dieser Länder würden zwölf der 20 Zentimeter des erwarteten Anstiegs gehen - und dies nur für den Fall, dass sie die Pariser Klimaziele bis 2030 einhalten. Werden diese verfehlt, könnte das in einem noch höheren Anstieg der Meere resultieren.

Die Autoren fordern deshalb Nachbesserungen an den Klimaschutzzusagen. "Um den langfristigen Anstieg des Meeresspiegels zu begrenzen, ist es entscheidend, dass bei den Klimaplänen der Länder nachgebessert wird und die Anstrengungen zur Vermeidung von Emissionen verstärkt werden", erklärte Studien-Co-Autor Johannes Gütschow vom PIK.

"Wir stehen an einem Scheidepunkt"

Was dagegen geschehen wird, wenn wir uns nicht ans Pariser Klimaabkommen halten, hatte Wolfgang Lucht vom PIK erst vor wenigen Tagen eindrücklich beschrieben. So könnte der Meeresspiegel um bis zu sieben Meter steigen, sollte der Ausstoß der Treibhausgase nicht sofort deutlich reduziert werden, sagte der Physiker und Geographieprofessor bei einer Veranstaltung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) am Reformationstag.

Wenn wir weitermachten wie bisher, würde der Hitzesommer 2018 bereits 2040 als "gewöhnlicher Sommer" und 20 Jahre später als eher "kühl" gelten, sagte Lucht nach Angaben der EKHN vom Freitag. "Wir stehen an einem Scheidepunkt", betonte der Mitbegründer von "Scientists for Future", der für den Weltklimarat arbeitet und die Bundesregierung in Umweltfragen berät.

Konkrete Auswirkungen auf Meeresspiegel gezeigt

Die am Montag vorgestellte Studie zeigt den Autoren zufolge erstmals die konkreten Auswirkungen der bislang vereinbarten Vorhaben der einzelnen Länder zur Emissionsreduktion im Rahmen des Pariser Abkommens mit Blick auf den längerfristigen Meeresspiegelanstieg.

"Unsere Ergebnisse zeigen: Was wir heute tun, wird einen großen Einfluss bis zum Jahr 2300 haben", erklärte Leitautor Alexander Nauels von "Climate Analytics". 20 Zentimeter seien "keine kleine Zahl, das entspricht grob dem bislang im gesamten 20. Jahrhundert beobachteten Meeresspiegelanstieg".

Wahre Folgen werden erst über Jahrhunderte sichtbar

Durch das langsame Tempo, mit dem der Ozean, die Eisschilde und Gletscher auf die globale Erwärmung reagieren, "entfalten sich die wahren Folgen unserer Emissionen für den Meeresspiegelanstieg erst über Jahrhunderte", warnte er. "Je mehr Kohlendioxid-Emissionen jetzt freigesetzt werden, desto stärker bestimmen wir auch bereits den Meeresspiegelanstieg der Zukunft."

Mit dem steigenden Meeresspiegel steigt den Wissenschaftlern zufolge auch das Risiko für häufigere und stärkere Überflutungen. Das könne für viele Küsten- und Inselgemeinschaften verheerende Auswirkungen haben.

"Unsere Ergebnisse zeigen klar, dass unsere heutigen Emissionen unweigerlich dazu führen, dass die Meere bis weit in die Zukunft hinein ansteigen", betonte Ko-Autor Carl-Friedrich Schleussner von Climate Analytics. "Dieser Prozess lässt sich nicht zurückdrehen, er ist unser Vermächtnis für die Menschheit."

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

35 Kommentare

  1. 35.

    Und die Erwärmung nach der letzten Eiszeit, die das Abschmelzen der km dicken Eisschicht über Europa bewirkte, hat dann sich Scrat verursacht.

    Laut Klimaschützer gibt kann es dieses Abschmelzen der km dicken Eisschicht über Europa gar nicht geben, da es zu diesem Zeitpunkt gar keine Industrie, keine Autos oder sonstige menschengemachte Einflüsse gegeben hat.

    Dabei möchte ich noch mal erwähnen, das es zu dieser Zeit einen Klimawandel gegeben hat, der innerhalb 60 Jahren zu diesem Abschmelzen geführt hat!!! Zu dieser Zeit hat sich dann auch die Nordsee gebildet. Vorher war England noch keine Insel und man konnte von Deutschland zu Fuß nach England laufen. Dies hat sich dann im Verlauf von 60 Jahren geändert. Kann man bei Wikipedia nachlesen! Glaube es handelte sich um einen Weltweiten Temperaturanstieg zwischen 6 und 10 Grad?!? So lange her, das ich den Bericht gelesen habe und keinen Bock, alles noch mal raus zu suchen. Wer clever genug ist, wird es selber auch finden können.

  2. 34.

    Natürlich.
    Und die Erwärmung nach der letzten Eiszeit, die das Abschmelzen der km dicken Eisschicht über Europa bewirkte, hat dann sich Scrat verursacht. Der vom Film Iceage. Bitte nochmal die Schulbank drücken und lernen bevor sie unsinnige Dinge unreflektiert nachplappern, wie es derzeit offenbar Mode ist.

  3. 33.

    wieviele Schiffe dümpeln auf den Weltmeeren täglich herum, um Waren von einem Kontinent zum nächsten Kontinent zu bringen? 90% von dem, was wir konsumieren, wird über die Weltmeere transportiert. Jährlich 18Mio. Container.
    In Schottland werden Fische gefangen, nach Vietnam zum Filetieren nach Vietnam transportiert und danach wieder zurück nach Schottland. Transportkosten und Löhne in Vietnam sind gering, der Kunde (wir) profitieren davon weil wir es "billig" haben wollen!

    Die 20 größten Containerschiffe – betrieben mit Schweröl – stossen mehr Schwefeloxide aus als die Milliarde Autos auf dem Planeten. Und auf den Weltmeeren sind jährlich 60'000 Frachtschiffe unterwegs.

    Weltweit ist die Schifffahrt für den Ausstoß von etwa einer Mrd. Tonnen Kohlendioxid verantwortlich, was 3 % der gesamten vom Menschen verursachten CO2-Emissionen entspricht. Zudem verursacht sie etwa 15 % der globalen Stickoxidemissionen und 13 % der Schwefeldioxidemissionen.

    Schiffe sollte man verbieten!

  4. 32.

    Der ganze Kommentar ein einziger Widerspruch.

    wo ist der denn ein Widerspruch?
    Soll doch Fahrverbote für Diesel zur Rettung des Klimas in Innenstädten geben.
    Also werden massig technisch einwandfreie Fahrzeuge entweder verschrottet und entsorgt und im Gegenzug meistens was neues produziert. Am besten noch ein "sauberes CO2 freies E-Auto" was die Umwelt massivst (auf anderen Kontinenten in anderen Ländern bei der Förderung der Rohstoffe und der Herstellung der Akkus)schädigt. Keine Umweltverschmutzung oder? Nicht alle Autos sind es wert, das diese verschrottet werden. Zu dreckig für Deutschland aber perfekt für den Rest der Welt. Viele Fahrzeuge, die hier nicht mehr fahren dürfen, weil zum Teil 3 Jahre alte Autos zu dreckig sind, werden nach Afrika oder in die Ost-Staaten exportiert. Vorher alle Kats und Filter ausgebaut und dort fahren die Wagen dann 30 bis 50 Jahre weiter auf den Straßen. Überhaupt nicht mehr sauber. Aber auch hier gilt: was geht mich fremdes Elend an!

  5. 31.

    Wo, bitte, schicken Sie die Kinder doch gleich nochmal hin ?

    "die Kinder" schicke ich nirgendwo hin. Was Sie mit Ihren Kindern machen, ist mir doch egal! Wie sagte meine Mutter schon in den 50ern so schön : "was geht mich fremdes Elend an!"

    Wir haben noch Grund und Boden "drüben" und da bietet es sich ja an, den restlichen Lebensabend dort zu verbringen. Die sind wenigstens nicht so fanatsich mit dem Klimaschutz ;-)

    Ach so noch was am Rande:
    wenn Deutschland aufhören würde, für die Welt zu produzieren und aufhören würde, massig Güter zu exportieren und die Produktion dementsprechend runter fahren würde, dann wäre der CO2 Ausstoß in Deutschland locker über 50% geringer als heute. Aber das wird seinen Preis haben! Unter anderem Arbeitslosigkeit würde steigen.

  6. 30.

    Ich sehe bereits was der überwiegende Teil anderer Staaten zum Gutdeutschtum sagt..zur Klimaproblematik und z.B der Flüchtligskrise.
    Vielleicht sollten Sie nach 20 Jahren auch mal in den Flieger steigen und sich selbst ein Bild der restlichen Welt machen.
    Von mir aus auch mit einem Boot...

  7. 29.

    … die weitaus beste Option ist "Nichtstun" und in Ruheposition das Ende des Lebens erwarten. In Ruhe verbraucht der Mensch am wenigsten CO2. Also nicht so viel auf Demos und ähnlichem rumspazieren. Die Couch hilft da mehr.
    Na Hallamarsch …. tä tääää

  8. 28.

    Der ganze Kommentar ein einziger Widerspruch. Wo, bitte, schicken Sie die Kinder doch gleich nochmal hin ?

  9. 27.

    Äh, nein?! Seit wann ist es sinnvoll, sich an den Schlechtesten zu orientieren, wenn es um die Zukunft der Menschheit geht?

    das machen Sie doch ständig mit Ihren Aussagen wie "wir haben keine Zeit mehr"...
    als ob in 3 Tagen alles vorbei ist, weil die Forderungen von gestern nicht morgen schon erfüllt wurden.

    Im Endeffekt läuft es am Ende darauf hinaus, das man zum "Schutz des Klimas" die Umwelt extremst verschmutzen wird.

    Manchmal frage ich mich, wie alt mögen die Leute hier wohl sein, die mit ihren verdrehten dogmatischen Forderungen die Menschheit tyranisieren. Wenn solche Menschen, wie Sie, in Deutschland jemals an die Macht kommen sollten, wird Deutschland untergehen. Spätestens dann wird es Zeit auszuwandern, damit die Kinder wieder eine vernünftige Zukunft haben werden.

  10. 26.

    Privat tue ich bereits alles mögliche, habe kein Auto, fliege seit 20 Jahren aus Umweltgründen nicht, konsumiere nicht exzessiv, beziehe Ökostrom...

    wenn man kein Geld zum fliegen oder Auto hat, ist das nichts besonderes :D *joke* und nur, weil Sie kein Auto haben, können milliarden Autofahrer nichts dafür.
    Was ist denn mit den übrigen Lebensjahren? Jedes Jahr 2 mal in Urlaub geflogen?

    Woher wollen Sie wissen, das Sie Ökostrom beziehen? Ob der Strom über Kohle, Atom, Solar, Wind, Wasser oder Kuh-Mist erzeugt wird, kommt alles in eine Leitung und Strom lässt sich nicht mehr nach der Herkunft trennen.
    Somit beziehen Sie kein Ökostrom sondern bezahlen höchstens einen "Ökostrom-Tarif".

    "konsumiere nicht exzessiv" ... auf Partys oder wo / was?

  11. 25.

    Ich habe aber keine Lust auf Selbstgeißelung...und ich glaube Sie sind nicht in der Position anderen etwas vorzuschreiben. Der Trend wird sich in Luft auflösen.

  12. 24.

    Lustig, dass Sie als Quelle den Focus nennen. was kommt als nächstes? Die Bild-Zeitung?

    Fragen Sie mich, wo wir hier beim rbb24 über solche Themen diskutieren (nichts für ungut rbb Team!!!), da es anscheinend in Berlin Brandenburg selber nichts wichtigeres mehr gibt.

    Es fasziniert mich, das Beiträge aus Focus, Stern, Spiegel, Die Zeit, Geo und Co.KG als "Fakenews" abgetan werden und wenn´s in den "heiligen Greenpeace Magazin Schriften" verfasst wurde, ist es wieder Gottes Gesetz.
    Bei Wikipedia sind auch nur Klimawandel Verleugner unterwegs und da kann man ja auch nichts glauben (was zu den eigenen Vorstellungen passt).

    Frei nach dem Motto : traue keiner Studie oder einem Beitrag, wo Du nicht selber mit gefälscht hast?
    Also woher sollen wir Ihrer Meinung nach unsere Quellen beziehen?

  13. 23.

    Äh, nein?! Seit wann ist es sinnvoll, sich an den Schlechtesten zu orientieren, wenn es um die Zukunft der Menschheit geht? Wir müssen uns am Möglichen orientieren. Und das Mögliche heißt: 0 % Netto-CO2-Emissionen bis 2035. Zufällig ist das nicht nur das Mögliche, sondern auch das Nötige!

    Was glauben Sie, was andere Staaten sagen, wenn Deutschland weiter totalversagt und nicht endlich handelt? Sie werden dasselbe sagen: "wenn die nix machen, machen wir auch nix". Das ist nicht nur kindisch, es ist dumm und gefährlich!

  14. 22.

    Was Sie behaupten, ist entweder fahrlässiger Unfug oder eine bewusste Lüge. Sie können das ja auch nicht belegen.

    Einen "natürlichen Meeresspiegelanstieg" gibt es überhaupt gar nicht, weil es keine "natürliche" globale Erwärmung gibt. Die Erderhitzung ist komplett menschgemacht.[1] Auch wenn eine Minderheit von Laien (wie Sie) das permanent leugnen. Ihre Behauptungen sind irrelevant, da Sie von nachprüfbaren Fakten widerlegt werden.

    Ihre permanente Kritik an der Klimawissenschaft ist ebenso völliger Unfug. Wenn die Klimawissenschaft zu kritisieren ist, dann dafür, dass sie die Gefahr verharmlost! Der Meeresspiegelanstieg hat nämlich die schlimmsten Prognosen bestätigt! [ 2]

    20 cm sind deshalb wieder absurd zu gering bemessen, wäre bei aktueller Rate schon in 55 Jahren erreicht! Dabei steigt der Meeresspiegel gar nicht konstant, sondern immer schneller!

    [1]: Wikipedia, belegt durch Studien: tinyurl.com/y36oukgz
    [2]: Wikipedia, belegt durch Studien: tinyurl.com/yyjb2l2t

  15. 21.

    Sie können sich drauf verlassen, dass ich mich sogar sehr einbringe beim Thema Klimaschutz! Nur weil ich hier häufig kommentiere, habe ich trotzdem noch Zeit für Demos und Aktionen zivilen Ungehorsams. Ich könnte es mit meinem Gewissen nie vereinbaren, nicht bei allen mir möglichen Aktionen teilzunehmen.

    Privat tue ich bereits alles mögliche, habe kein Auto, fliege seit 20 Jahren aus Umweltgründen nicht, konsumiere nicht exzessiv, beziehe Ökostrom, ernähre mich sehr fleischarm und Co. Leider reicht das nicht! Ohne einen klimapolitischen Umbruch werden wir weiter in die Klimakrise rasen. Deshalb übe ich Druck auf die Politik aus. Und wie gesagt: jeder hat seit dem Jahr 2019 (Thunberg, FFF, XR, ...) erstmals die Möglichkeit, sich diversen Bewegungen anzuschließen. Ausreden gibt es nicht mehr!

  16. 20.

    Der natürliche Meeresspiegelanstieg beträgt 10 cm pro Jahrhundert. Diese Forscher sagen demnach voraus, dass alles bleibt wie bisher. Toller Job, hätt ich auch gern. :)

  17. 18.

    Ich hab auch noch was zum Thema Klima gefunden:
    Eisfreie Polkappen stellen erdgeschichtlich den Normalzustand dar und machen etwa 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus. Beispiele sind die Kreidezeit und das Paläogen (älteres Tertiär). Zeiten mit vereisten Polkappen, die so genannten Eiszeitalter, stellen die Ausnahme dar. Die aktuelle erdgeschichtliche Periode, das Quartär, ist ein solches Eiszeitalter.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Warmzeit
    Auch der Tagesspiegel hat dazu etwas geschrieben:
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/rhythmen-des-klimas-wir-leben-noch-immer-in-einer-eiszeit/20116362-2.html
    Etwas weniger Hysterie wäre bei diesem Thema angebracht denn Dtschl. alleine wird nix bewegen. Das Klima Problem ist global und kann auch nur global gelöst werden.

  18. 17.

    Die USA sind gerade offiziell aus dem Klimaabkommen ausgetreten, unsere Bemühungen sind damit annähernd wirkungslos....traurig, aber wahr

  19. 16.

    Wow 20cm in 280 Jahren das klingt echt beängstigend. Ironie off

Das könnte Sie auch interessieren