Bussgeldstelle Polizei Berlin attackiert (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

Berlin-Mitte - Unbekannte greifen Bußgeldstelle der Polizei an

Die Bußgeldstelle der Polizei in Berlin-Mitte ist am Samstagabend Ziel eines Angriffs geworden. Dabei wurde erheblicher Sachschaden am Gebäude in der Magazinstraße verursacht.

Nach Polizeiangaben wurden von mehreren Personen Farbbeutel und Steine gegen die Fassade geworfen, zudem wurde vor dem Gebäude ein Autoreifen angezündet. Die Feuerwehr löschte das Feuer.

Wie die Polizei bei Twitter mitteilte, konnten die Täter flüchten. Hinweise auf die Täter oder zum Motiv der Tat lägen bislang nicht vor. Es werde nach ihnen gefahndet.
 
Bereits 2016 war die Bußgeldstelle Ziel eines Anschlags. Damals hatte ein Mann einen Behälter mit brennbarer Flüssigkeit vor dem Gebäude entzündet.

Sendung: Inforadio, 03.11.2019, 9 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 4.

    Oh man was sind das für Dumpfbacken .... die ein Haus angreifen? Oh wie blöd muss man sein so stümperhaft und unsinnig solch ein Quatsch zu verzapfen. Das zeigt nur den geistigen Horizont solcher Subjekte...

  2. 3.

    Erinnert an John Carpenters Film "Assault Anschlag bei Nacht"

  3. 2.

    Recherchieren Sie mal, an wie vielen Stellen in Berlin in den letzten drei Monaten Häuser und Fahrzeuge gezielt beschmiert ("markiert") und beschädigt wurden. Das meiste lesen Sie überhaupt nicht beim RBB (wie gestern den Angriff auf das Café Sybille), und Hass-Graffitis insbesondere von Linksextremen sind so "normal" in Berlin, dass die Polizei scheinbar in vielen Fällen von sich aus gar keine Anzeige aufnimmt. Vielleicht auch, weil Straftaten im eigenen Abschnitt die Statistik verschlechtern und in Summe irgendwann unangenehme Fragen aufwerfen.

  4. 1.

    Offenbar braucht der Objektschutz dringend mehr Personal. Bewerbungen sind für 2020 möglich. Die Bezahlung für den Wechselschichtdienst lässt allerdings zu wünschen übrig: www.berlin.de/polizei/beruf/objektschutz/

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Eine Frau mit Atemschutzmaske steht vor dem Schloss Charlottenburg und macht ein Selfie. (Quelle: dpa/C. Klose)
dpa/C. Klose

Der Absacker - Für einen Tag kein C.

Heute sah es lange danach aus, als ob Corona kein Thema wäre. Ein ruhiger Tag? Wohl kaum. Was folgte, war die schmerzhafte Erkenntnis, dass wir vor, während und nach der Pandemie mit einem ganz anderen Virus zu kämpfen haben, glaubt Efthymis Angeloudis.