Engel vor dramatischer Wolkenkulisse (Quelle: imago images / CHROMORANGE)
Video: Abendschau | 19.11.2019 | Bild: imago images / CHROMORANGE

"Gefährliche Weltanschauung" - Berliner Sekten-Leitstelle warnt vor "Shinchonji"-Bewegung

Kein Kontakt zur Familie, keine Freunde, keine Liebesbeziehungen: In Berlin und Brandenburg greift die koreanisch-christliche Gruppierung "Shinchonji" um sich und treibt mit solchen Regeln ihre Mitglieder in die Isolation. Berliner Sektenexperten sind besorgt.  

Die Leitstelle für Sektenfragen im Land Berlin betrachtet den Missionierungskurs von "Shinchonji" in der Hauptstadt mit großer Besorgnis. Die christliche Gruppe aus Korea setze ihre Mitglieder unter Druck, bewache und bespitzele sie, berichtete Jennifer Neumann von der Leitstelle für Sektenfragen am Dienstagabend in der Abendschau des rbb. Mitglieder würden bis zu vier Mal pro Woche zu Bibelstunden verpflichtet und müssten zudem auch neue Mitglieder werben.

Eine Aussteigerin berichtet

So geschah es auch Kristin. Die 25-jährige Berlinerin sei an einem Bahnhof angesprochen worden. Die junge Frau verbrachte viele Stunden ihrer Freizeit in einem Neuköllner Hinterhaus, um sich den Bibelstunden der Gruppe zu widmen. Ihren Angaben nach sind in der religiösen Gruppierung Liebesbeziehungen, Freundschaften jenseits der Gruppe und Urlaub "des Teufels". Sie hat den Ausweg aus den Zwängen der Gruppe geschafft, der schätzungsweise 500 Menschen allein in Berlin angehören sollen.

Mutmaßliche Bespitzelung durch andere Mitglieder

Auch in Brandenburg gibt es schon Fälle rund um die koreanische Gruppierung. Ein Elternpaar aus dem Landkreis Havelland berichtet in der Abendschau von ihrer 19-jährigen Tochter Maria, die sämtliche Kontakte zur Familie und zu Freunden abgebrochen habe. "Sie studiert nicht mehr, wir wissen nicht, wo sie wohnt. Wir haben große Angst", berichtet die Mutter. Ein Treffen mit ihrer Tochter sei von einem Mitglied der Gruppe beobachtet worden. Die Mutter vermutet, dass der junge Mann habe aufpassen wollen, dass Maria "nichts Falsches" erzähle. In Unterlagen ihrer Tochter haben die Eltern Hinweise darauf gefunden, dass Maria jetzt auch selbst auf die Straße geht, um neue Mitglieder anzuwerben.

Jenny Neumann von der Berliner Leitstelle für Sektenfragen warnt: Mitglieder von "Shinchonji" würden in die Isolation getrieben, Widerworte gegen die strengen Regeln würden nicht geduldet. Die Folge sei häufig der Abbruch von Kontakten zur Familie und zu Freunden. Als gefährlich bezeichnete sie auch die Weltanschauung der Gruppe deren Weltuntergangs-theorien. Viele Mitglieder suchten vermehrt nur noch Kontakt zu anderen Gleichgesinnten.

Bei der Berliner Leitstelle für Sektenfragen melden sich seit 2009 Mitglieder von "Shinchonji" und bitten um Unterstützung. Die Gruppe habe zwischenzeitlich mehrfach den Namen geändert. In den letzten drei Jahren sei die Zahl der Anhänger stark angestiegen.

Sendung Abendschau, 19.11.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

26 Kommentare

  1. 26.

    Berliner, Donnerstag, 21.11.2019 | 12:35 Uhr:
    "Sekten sind doch ok, ist ja jeder Erwachsen, kann machen was er möchte. Man könnte alles mögliche als Sekte bezeichnen..."

    Nicht jeder ist so intelligent und kritisch, dass er die Religionen bzw. Sekten und deren fehlenden Bezug zur Realität und deren Gefahren durchschaut.

    Genauso wie man Omas und Opas vor dem Enkeltrick schützen muss, muss man Menschen, die nicht in der Lage sind den Betrug zu durchschauen vor den Religionen bzw. Sekten schützen.

  2. 25.

    Heike, Berlin, Donnerstag, 21.11.2019 | 06:00 Uhr:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 20.11.2019 um 17:54
    Sie haben vollkommen recht, wenn Sie schreiben, das schon in der Schule( Oberstufe) Aufklärungsarbeit geleistet werden. Jedoch sehe ich es auch in der Pflicht der Eltern, ihre Kinder dahin gehend aufzuklären."

    Manche Eltern wollen oder können es aber leider nicht - insbesondere, wenn sie selber religiös oder esoterisch drauf sind und den Bezug zur Realität verloren haben. Manche Kinder muss man vor ihren religiösen oder esoterischen Eltern schützen.

    ""Wie blöd kann man nur sein" würde ich nie behaupten, jedoch erwarte ich von jedem Menschen ein wenig Verantwortung sich selbst gegenüber. ... Und selbst wenn jemand seinen Sinn noch nicht gefunden hat,ein wenig Verstand erwarte ich schon."

    Leider ist nicht jeder Mensch dazu in der Lage. Manche leichtgläubigen Menschen mit ungenügendem kritischen Bewußtsein muss man vor ihrer eigenen Leichtgläubigkeit und Naivität schützen.

  3. 24.

    Das ist nicht die einzige "christliche" (pseudo-christliche) Sekte aus Korea. Sektengründungen scheinen dort seit längerem Hochkonjunktur zu haben. In Berlin ist u.a. auch die Gruppierung "Gemeinde Gottes des Weltmissionsvereins" aktiv und rekrutiert auch fleißig neue Anhänger/innen. Laut deren Lehre ist eine koreanische Frau, die Frau des Gründers und Sektenführers, die "Mutter Gottes" höchstpersönlich.

  4. 23.

    Lass ich mich gern von überzeugen.

    Wenn drei unabhängige Ärzte unter Eid das Erlöschen aller Hirnfunktionen feststellen und er danach trotzdem wieder lebt.

  5. 22.

    Sekten sind doch ok, ist ja jeder Erwachsen, kann machen was er möchte. Man könnte alles mögliche als Sekte bezeichnen...

  6. 21.

    "....in meinen Augen ist das Teufelswerk". Ach, dann sind Sie Satanist? Wer das eine verneint, aber an den Teufel glaubt, ist doch ähnlich gestrickt. ;-)))

  7. 20.

    Sie haben vollkommen recht, wenn Sie schreiben, das schon in der Schule( Oberstufe) Aufklärungsarbeit geleistet werden. Jedoch sehe ich es auch in der Pflicht der Eltern, ihre Kinder dahin gehend aufzuklären." Wie blöd kann man nur sein" würde ich nie behaupten, jedoch erwarte ich von jedem Menschen ein wenig Verantwortung sich selbst gegenüber.
    Jedoch wird auch in den USA viel Geschrei um Sekten und Gruppierungen gemacht. Aber die Menschen sind dort ganz anders drauf.
    Im allgemeinen ist bekannt, welche Gefahren von solchen Kirchen und Gruppierungen ausgehen können, allein Dank der Medien. Und selbst wenn jemand seinen Sinn noch nicht gefunden hat,ein wenig Verstand erwarte ich schon.

  8. 19.

    Na dann bitte ich um die Fakten. Aber nur aus verlässlichen und zuverlässigen, unabhängigen Quellen.
    Ich wüsste nicht, dass die ZJ eine Weltherrschaft anstreben, dass sie jemals Kriege anzettelten oder diese unterstützten, dass sie in politische Machenschaften verwickelt sind oder waren.
    Sie halten sich aus Politik und Herrschaft heraus, weil sie nur einen Souverän anerkennen - ihren Gott.
    Sie gehören eher zu verfolgten, wie auch im dritten Reich oder anderen Ländern. Eben weil sie sich neutral verhalten und das macht vielen Angst und wütend auf sie. Ihre Harmlosigkeit den Weltlichen gegenüber macht sie nach außen angreifbar. Das schürt Wut, wie so oft bewiesen ist; auch ihr Kommentar spricht Bände, oder haben Sie auch nur ein Argument, was Hieb und Stichfest ist?
    In wessen Namen wurden von wem Kriege angezettelt? Bringen Sie doch mal Beispiele und Fakten.
    Viele Grüße von einem Freigeist.

  9. 18.

    "Auch erwachsene Menschen können in ihrer Sinnsuche lebensunfähig sein und auf Sekten hereinfallen, wo jeder aufgeklärte Mensch nur sagen kann: "Wie kann man nur so blöd sein?" Leider ist nicht jeder in der Lage, Sekten sofort zu durchschauen. Es sollte in der Schule viel mehr religionskritische Religions- und Weltanschauungskunde geben! Später erreicht man die Menschen kaum noch in ihrer Religions-Blase."

    Sehr guter Kommentar!

  10. 17.

    Heike, 20.11.2019 | 14:37 Uhr:
    "Was wurde um die Scientology Kirche ein Geschrei gemacht. Heute interessiert es kaum noch jemanden. Es sind alles erwachsene Menschen die sich entscheiden solch einer Gruppierung, Sekte oder wie auch immer bei zu treten."

    Naja, vielleicht konnte sich Scientology gerade deshalb nicht so ausbreiten, weil es dieses "Geschrei" und die damit verbundene Aufklärung über diese gefährliche Sakte gab. In den USA hat scientology jedenfalls punktuell großen Schaden angerichtet, vielleicht auch, weil es dort offenbar nicht dieses "Geschrei" gab.

    Auch erwachsene Menschen können in ihrer Sinnsuche lebensunfähig sein und auf Sekten hereinfallen, wo jeder aufgeklärte Mensch nur sagen kann: "Wie kann man nur so blöd sein?" Leider ist nicht jeder in der Lage, Sekten sofort zu durchschauen. Es sollte in der Schule viel mehr religionskritische Religions- und Weltanschauungskunde geben! Später erreicht man die Menschen kaum noch in ihrer Religions-Blase.

  11. 16.

    "Religion ist Opium für's Volk" - passendes Zitat.

  12. 15.

    Der Bo, Mittwoch, 20.11.2019 | 10:21 Uhr:
    "Also mal bitte nicht die ZJ mit dieser Gruppe vergleichen. Wer keine Ahnung hat, sollte schweigen.
    Die ZJ sind anders und nicht so weltfremd wie diese Gruppe, Scientology oder Salafisten."

    Doch! Die Sekte der Zeugen Jehovas ist genauso weltfremd wie all die anderen Sekten! Und sie ist insbesondere gefährlich, weil sie Menschen psychisch abhängig und krank macht. Dazu gibt es ausreichend viele Berichte und Untersuchungen.

  13. 14.

    Buh, Mittwoch, 20.11.2019 | 08:21 Uhr:
    "Also quasi koreanische Zeugen Jehovas. Was es nicht alles gibt. Ich dachte immer Sekten wären in Deutschland verboten... "

    Seit wann sind Sekten in Deutschland verboten? In Deutschland sind weder die beiden großen christlichen Sekten, noch andere kleinere Sekten verboten. Lediglich Sekten, denen Straftaten nachgewiesen wurden, sind verboten. Aber leichtgläubigen Menschen Märchen, Fabeln und Sagen zu erzählen und sie abhängig zu machen ist in Deutschland nicht verboten. Und so ist die Verbreitung des irrationalen Glaubens an Elfen, Zahnfeen, Engel, Spaghettimonster und andere Götter genausowenig verboten wie die Meinung, Märchen-, Fabel- und Sagenbücher, wie Bibel, Koran, Tora, seien mehr als von Menschen aufgeschriebene Märchen-, Fabel- und Sagenbücher. Und wer das alles für wortwörtliche Wahrheit nimmt, der landet fast zwangsläufig bei solchen fundamentalistischen Sekten.

  14. 13.

    Was wurde um die Scientology Kirche ein Geschrei gemacht. Heute interessiert es kaum noch jemanden. Es sind alles erwachsene Menschen die sich entscheiden solch einer Gruppierung, Sekte oder wie auch immer bei zu treten.

  15. 11.

    Warum werden diese Sekten nicht verboten bevor die sich etablieren können? Warnung und Aufklärung der Bevölkerung gehören zur Vorbeugung ganz besonders in Schulen.

  16. 10.

    Mir fehlt so'n bischen die esoterische Begabung, um diesen Religions- und Sekten... ähh -zeugs beurteilen zu können - in meinen Augen ist das Teufelswerk.

  17. 9.

    Bitte?!
    Die Zeugen Jehovas sind keinesfalls anders?! Na da schreibt jemand aus zuverlässiger Quelle......
    Deine Ahnung ist aber auch eher beschränkt, oder?!
    Die ZJ üben ebenfalls starken psychischen Druck auf ihre Mitglieder aus. Nicht nur das, sie leisten sexuellen Übergriffe auf Kinder innerhalb ihrer Sekte erheblichen Vorschub. Übergriffe werden nicht verfolgt, eine Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen findet nicht statt. Bei Zuwiderhandungen droht die Isolation.
    Du kannst ja mal gern ein Ranking über die Sekten in Deutschland erstellen. Von der Schlimmsten bis zur Übelsten...
    Meiner Meinung nach sind alle Sekten übel....!

  18. 8.

    Also mal bitte nicht die ZJ mit dieser Gruppe vergleichen. Wer keine Ahnung hat, sollte schweigen.
    Die ZJ sind anders und nicht so weltfremd wie diese Gruppe, Scientology oder Salafisten.

  19. 7.

    Anscheinend versucht die Gruppe, auf der Straße und zum Beispiel an Unis zu missionieren. Genauere Informationen können Sie hier erfragen: https://www.berlin.de/sen/jugend/familie-und-kinder/leitstelle-fuer-sektenfragen/#sektenfragen

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Schaum zum Fest (Quelle: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender 2019 - 11. Tür: Berliner Schaum zum Fest

Mit "Oh - es riecht gut, oh - es riecht fein" startet ein Kinderlied übers Weihnachtsbacken. Auch wer nicht backt, hat in Berlin viele Gelegenheiten, lokales Zuckerzeug zu erstehen. In Reinickendorf zum Beispiel kommt die Süßigkeit aus dem Kupferkessel und hat handgetupfte Augen.