Bauarbeiten an der Mühlenfliebrücke am 08.11.2019 (Bild: rbb/Tino Schöning)
Bild: rbb/Tino Schöning

A10 bei Rüdersdorf - Mühlenfließbrücke ist wieder befahrbar

Die Sperrung der Mühlenfließbrücke auf der A10 bei Rüdersdorf ist seit Freitagabend aufgehoben. Laut Verkehrsinformationszentrale war der Abschnitt zwischen Erkner und Rüdersdorf in Richtung Dreieck Barnim ab 20 Uhr wieder befahrbar.

Der Schwerlastverkehr darf aber weiterhin die Mühlenfließbrücke nicht befahren und muss umgeleitet werden, betont die Polizei. Nach Angaben der Autobahnmeisterei mussten Nachbesserungen am Provisorium durchgeführt werden, weil es nicht stabil genug ist.

Raser machen wiederholte Vollsperrungen nötig

Am 17. Oktober hatte ein Feuer unter der Brücke zu einer dreitägigen Vollsperrung des östlichen Berliner Rings zwischen Rüdersdorf und Erkner geführt. Von einer Spezialfirma verlegte Stahlplatten machten die Brücke vorübergehend wieder befahrbar.

Allerdings hielten sich viele Auto- und LKW-Fahrer nicht an die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde. Deshalb musste das Provisorium bereits Ende Oktober überholt werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 09.11.2019, 10 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier suppt nichts durch (Quelle: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender 2019 - 14. Tür: Hier suppt nichts durch

Diese Brandenburger Erfindung gehört derzeit zu den wohl am meisten gehassten Umweltsünden. Schon allein bei seiner Erwähnung häuft man eine Tonne CO2 auf seinem persönlichen Umweltkonto an. Dabei war es so sauber gestartet.

Die neuen Feuerwehrleute in Jerischke (Bild: Josefine Jahn)
rbb/Josefine Jahn

Kurz vor dem Aus - Zehn Freiwillige retten die Feuerwehr in Jerischke

Die Freiwillige Feuerwehr Jerischke (Spree-Neiße) stand eigentlich schon vor dem Aus - einer alleine konnte den Dienst nicht mehr stemmen. Auf den Hilferuf meldeten sich allerdings gleich zehn löschwillige Dorfbewohner. Nun ist sogar ein neues Auto im Gespräch.