Straßenbahn in Frankfurt (Oder) (Bild: imago images/JOKER)
Bild: imago images/JOKER

Cottbus, Brandenburg/Havel, Frankfurt (Oder) - Neue Straßenbahnen kommen einige Monate später

Neue Straßenbahnen für Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder) und Cottbus werden später als geplant geliefert. Grund für die Verzögerung ist der Widerspruch eines unterlegenen Bieters im Vergabeverfahren.

Zuvor hatten die drei Städte nach einer weltweiten Ausschreibung einem Straßenbahn-Hersteller den Zuschlag erteilt. Ein Konkurrent habe allerdings Einspruch und eine Rüge gegen diese Entscheidung eingelegt, sagte Ralf Thalmann, Leiter von Cottbusverkehr, am Montag dem rbb. “Damit wird sich nun die Vergabekammer Brandenburg beschäftigen, was uns einige Monate nach hinten schieben wird“, so Thalmann.

Manche Trams stammen noch aus DDR-Zeiten

Gerechnet wird nun frühestens in zwei bis drei Jahren mit der Lieferung fabrikneuer Straßenbahnen. Der Auftrag für die drei kreisfreien Städte umfasst insgesamt 45 Triebwagen zum Stückpreis von 2,5 Millionen Euro.

Für Brandenburg an der Havel werden zwölf Bahnen geordert, dort werden acht Millionen Fahrgäste im Jahr transportiert. In Frankfurt (Oder) werden 13 Straßenbahnen bestellt - für elf Millionen Fahrgäste pro Jahr. Cottbus ordert 20 Trams, dort werden 9,8 Millionen Menschen im Jahr befördert. Die letzten Neufahrzeuge wurden in den Städten im Jahr 1994 in Betrieb genommen. Manche eingesetzten Trams sind 31 Jahre alt und nur bedingt barrierefrei.

Sendung: Brandenburg aktuell, 4.11.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren