Klimademo. Auf einem Plakat steht: Ferienflüge ohne uns
Bild: picture alliance/Winfried Rothermel

Klimawandel - Umweltaktivisten drohen mit "Blockade" an Berlins Flughäfen

Klimaaktivisten haben dazu aufgerufen, am Sonntag Berlins Flughäfen zu blockieren. Wann und wo genau ist noch nicht bekannt. Polizei und Flughafenbetreiber sind nach eigenen Angaben vorbereitet und wollen mögliche Einschränkungen verhindern.

Wegen der klimaschädlichen Folgen des Fliegens wollen Umweltaktivisten am Sonntag in Berlin protestieren. Die Gruppe "Am Boden bleiben" ruft zur "Blockade" eines Berliner Flughafens auf, wie aus einem Aufruf im Internet hervorgeht. Eine genaue Zeit und einen genauen Ort für ihren Protest nannten die Umweltschützer nicht. Für Samstag war ein "Aktionstraining" geplant.

Die Berliner Polizei und die Flughafenbetreiber sind nach eigenen Angaben auf die Blockade vorbereitet. "Unser Interesse ist, dass der Flugverkehr so störungsfrei wie möglich verläuft", sagte Flughafensprecher Daniel Tolksdorf. Die Polizei äußerte sich nicht zu konkreten Schutzmaßnahmen. Die Beamten stünden in Austausch mit den Flughafenbetreibern und der Bundespolizei, so eine Sprecherin.

Polizei und Flughäfen sind vorbereitet

Die Umweltschützer haben auf ihrer Webseite zehn Forderungen gestellt. Unter anderem wollen sie den Rückbau von Flughäfen, die Abschaffung von Inlandsflügen und das Ende von Subventionen für die Luftfahrtbranche. Mit der "Blockade" soll den Forderungen Nachdruck verliehen werden: "Wir glauben fest daran, dass wir einen Schritt weiter gehen müssen, um die notwendigen Veränderungen hin zu einer klimagerechten Lebensweise herbeizuführen."

Die Aktion steht nach Angabe der Gruppe in Zusammenhang mit der weltweiten Klimagerechtigskeitsbewegung. Man stehe solidarisch mit Gruppen wie "Fridays for Future" und "Extinction Rebellion". Letztere hatte im Oktober eine Woche lang den Verkehr in Berlin mit großangelegten Blockaden teilweise lahmgelegt.

Offen für Veränderungen geben sich indes die Berliner Flughäfen. "Fliegen an sich ist kein Selbstzweck", sagte Tolksdorf. Am Beispiel der Strecke zwischen Berlin und Nürnberg sei zu sehen, dass attraktive Bahnverbindungen Inlandsflüge auch ersetzen könnten.

Zahl der Fluggäste deutlich angestiegen

Von deutschen Flughäfen starteten im ersten Halbjahr dieses Jahres so viele Passagiere wie noch nie in diesem Zeitraum: Fast 58,9 Millionen Passagiere reisten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von den 24 deutschen Hauptverkehrsflughäfen ab. Das waren 4,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

An den Berliner Flughäfen ist die Zahl der Fluggäste in den ersten acht Monaten dieses Jahres ebenfalls deutlich angestiegen. Von Januar bis August 2019 wurden in Tegel und Schönefeld mit 23,99 Millionen Passagiere acht Prozent mehr abgefertigt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) im September mit. Besonders groß ist der Anstieg demnach in Tegel. Dort starteten und landeten bis August 16,18 Millionen Passagiere, 18,5 Prozent mehr als in den ersten acht Monaten des Vorjahres.

Im Oktober war die Zahl der Fluggäste zwar - wie schon in den beiden Vormonaten - rückläufig, im Gesamtjahr wird die Passagierzahl wegen des starken Wachstums im ersten Halbjahr aber etwa eine Million über dem Vorjahreswert liegen. 2018 waren an den beiden Flughäfen den Angaben zufolge insgesamt 34,7 Millionen Fluggäste gezählt worden.

Bessere Zugverbindungen zwischen Ballungszentren

Das Umweltbundesamt hatte kürzlich ein Konzept zum nachhaltigen Fliegen vorgestellt. Laut Präsidentin Maria Krautzberger sieht es vor, Schienenverbindungen zwischen den Ballungszentren bis 2030 so zu verbessern, dass diese innerhalb von vier Stunden erreichbar seien und Flüge überflüssig würden. Ein erster Schritt, um Umweltauswirkungen des Fliegens zu senken, sei zudem die Anpassung der Steuerbeiträge beim Fliegen an Bahn und Auto.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

50 Kommentare

  1. 50.

    Das Ranking der größten CO2-Verschwender im Überblick

    China – 28,03 %
    USA – 15,9 %
    Indien – 5,81 %
    Russland – 4,79 %
    Japan – 3,84 %
    Deutschland – 2,36 %
    Korea – 1,78 %
    Kanada – 1,67 %

  2. 49.

    Es hat funktioniert, der Frost ist da. Ihr könnt aufhören zu blockieren.

  3. 48.

    Eigentlich müssten Klimaschützer die reichsten Menschen auf diesem Planeten sein. Sie besitzen alle keine Autos und somit zahlen diese dafür auch keine Steuern oder Versicherungen, niemals eine Kreuzfahrt unternehmen, niemals in andere Länder fliegen, da der meiste Strom in Deutschland noch aus Kohle und Atomstrom besteht und man diesen verteufelt, nutzen Klimaschützer selbstverständlich auch keinen Strom bis dieser 100% CO2 neutral hergestellt werden kann.

    Somit benötigen diese auch keine elektronischen Geräte, da alle elektronischen Geräte das Klima schädigen und Geräte mit einem Akku die Umwelt bei der Herstellung der Akkus massivst belastet.
    Sonstige nicht CO2 neutrale Gegenstände werden auch selbstverständlich gemieden und am Ende rennen alle nackt durch die Gegend...

    und somit besteht ein Haufen Geld, um jeden Urlauber zu entschädigen, der durch diese Aktionen den Urlaub nicht antreten konnte.

  4. 46.

    Ich gehe mal davon aus, dass diese Klimaaktivisten wenigstens zu Fuss oder mit dem Fahrrad anreisen. Oder setzen sich dann alle in den Flieger um zum nächsten Flughafen zu reisen für ihre Aktion?

  5. 45.

    Ja! Bitte!

  6. 44.

    Blödsinnig ist ihre ständige AfD Keule und die gern vernachlässigte Tatsache, dass wir als Exportweltmeister die gesamte Welt auf "unser Ausstosskonto" beliefern...

  7. 43.

    Mit seinem Anteil von 2% hat Deutschland kaum Einfluß.

    und in diesen 2% ist der ganze Exort deutscher Güter weltweit dabei. Würde Deutschland aufhören, für die Welt zu produzieren, in aller Welt zu produzieren, kommt man deutlich unter diese 2%!!!

    Das ist nämlich auch der schöne Beschiss an diesen Berechnungen. Dort, wo die Waren hergestellt werden, wird der Ausstoß hinzugerechnet und nicht zu den Ländern, die diese Waren importieren!

  8. 42.

    Wunderbarer Kommentar,sehe das genauso,Deutschland hat nur einen Anteil von 2,4 Prozent an der Weltweiten Verschmutzung und die Protestanten sollten es lieber Mal mit Arbeit versuchen als andere Leute zu beeinträchtigen.

  9. 41.

    Sollen alle "Ökodiktatoren" mit gutem Beispiel vorangehen, statt andere zu nötigen. Einfach Auto verkaufen, Führerschein abgeben, nicht mehr fliegen und kein Fleisch essen oder kurz - "Nicht quatschen, machen". Vielleicht überzeugt ja das "gute Beispiel" auch andere. Oder es reicht, um die Klimaziele zu erreichen.
    Ich vermute aber, daß es mehr darum geht, anderen Leuten die eigene Meinung aufzuzwingen.

  10. 39.

    Und selbst wenn die Bundesregierung das täte und das dann sogar umgesetzt würde, was würde das für das Klima bringen? Nichts. Mit seinem Anteil von 2% hat Deutschland kaum Einfluß. Viel dringender müsste hier das Müllproblem an gepackt werden.

  11. 38.

    Es geht nicht darum wer was kapiert, sondern wie sich die 7 Mrd Menschen in Zukunft verhalten...in der echten Realität...weltweit...und dort werden die Veränderungen absehbar in die andere Richtung verlaufen. Ob in Deutschland der Flugverkehr gestört wird oder auch nicht.

  12. 37.

    vor allem wie die Helden von "Am Boden bleiben" auf Ihren Seiten auftreten... total vermummt... wie kriminelle Schwerverbrecher oder Terroristen. Schon mal was von Vermummungsverbot in Deutschland gehört? Oder ist das keine Vermummung sondern nur ein Kostüm und hat sich beim Fasching verlaufen?
    Hat man was zu verbergen, damit man die Gesichter nicht zeigen möchte?

    "Entschlossen und ungehorsam werden wir die Normalität des Fliegens infrage stellen
    „grünes Fliegen“ ist eine Illusion."

    und grünes Zugfahren ist ebenfalls eine Illusion!!!
    https://www.dw.com/de/wie-gr%C3%BCn-ist-die-deutsche-bahn-wirklich/a-41894678

    und wehe, es brüllt danach wieder jemand nach "Polizeigewalt", wenn dieses "ungehorsam" beendet wird *lach*

  13. 36.

    Wenn man dann schon so eine tolle Datenbank gesammelt hat, wo sämtliche Klimaaktivisten erfasst sind, sollte man denen bei der Durchsetzung ihrer Vorderungen unverzüglich helfen! Das Klima muss mit allen Mitteln und aller Gewalt wieder in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Dann können die gleich mal mit gutem Willen vorran gehen und bei sich selber anfangen!

    Teilnehmer solchen "Aktionen" inkl. aller Famlienmitglieder ersten, zweiten und dritten Grades sollten unverzüglich weitweites Flugverbot erhalten und da viele Klimaaktivisten ebenfalls gegen den individuellen Straßenverkehr - besonders Auto und Motorräder - sind, sollte über die Zulassungsstellen sämtliche motorisierten Fahrzeuge der Klimaaktivisten und deren Familien ebenfalls ausnahmslos zwangsabgemeldet werden.

    Danach noch Handys, Tablet und PC´s einziehen. Internet produziert mehr CO2 als Fliegen!!

    Mal gucken, ob es dann noch immer solche Aktionen geben wird...
    aber ich fürchte = nein!

  14. 35.

    als mit allen nur erdenklichen friedlichen Aktionen exakt darauf aufmerksam zu machen.

    friedlich? So wie mit XR, wo man sich angekettet hat?

    Von mir aus könnt ihr machen, was ihr wollt. Viele lachen mittlerweile nur noch drüber, weil´s einfach lächerlich geworden ist. Wenn Klimaschützer sich wie Kleinkinder verhalten und alles und jeden Ihren Willen aufzwingen will, dann müsst Ihr damit leben, das sich nicht jeder diesen aufzwingen lassen will und dennoch SEIN DING weiter durchziehen wird.
    Vielleicht sollte man in Zukunft die Personalien von den Teilnehmern solchen Aktionen erfassen, damit danach Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können und die Kosten für Polizeieinsätze nicht von Steuergelder getragen werden müssen.

  15. 34.

    "Leute, welche die Aktion kritisieren, scheinen die Augen vor den Folgen der Klimakrise komplett zu verschließen. "

    ne sicher nicht. Die Leute, welche diese Aktionen kritisieren, haben das mit der rosafarbenen Untergangsklimaproblematik verstanden, nur geht dieses ständige sinnlose Generve und Gestöre von sogenannten Klimaschützer, welche zum Teil weltweit mit Flieger, Auto etc. anreisen, tierisch auf den Sack!
    Was die Menschen seit über 200 Jahren WELTWEIT falsch gemacht haben, wird unsere Regierung nicht in wenigen Wochen korigieren können. Selbst, wenn ihr täglich den Bürgern auf den Sack geht, ändert das nichts an der Geschwindigkeit der Umsetzung der Pläne.
    Ihr seit schlimmer als Kleinkinder, die Ihren Willen nicht SOFORT durchgesetzt bekommen!

    "Die Aktion wird keinen Passagier behindern. Denn wir verurteilen die Flugindustrie und die Politik, nicht Individuen!"
    Ja ne ist klar! Wenn Flughafen bestreikt wird, niemand hin kommt, werden keine Passagiere behindert.

  16. 33.

    Sie kennen die Ziele und Forderungen dieser Klimaaktivisten überhaupt nicht, so wie Sie schreiben. Denn was Sie hier behaupten ("den kleinen Mann"), ist hanebüchener Unsinn hoch Zehn. Es geht um die großen Lobbys und die untätige, Politik. Ausnahmslos! Lesen Sie die Forderungen* von "Am Boden bleiben" bitte durch. Es wird Sie erhellen.

    Und "aber China, aber Indien, aber die anderen, nur nich wir!" (sinngemäß) ist auch langsam zum Gähnen langweilig und an Egoismus nicht zu überbieten. So ein Abschieben von Verantwortung ist einfach nur hochgradig unmoralisch und als "Argument" schlichtweg ungültig.

    *https://www.ambodenbleiben.de/wer-wir-sind/forderungen/

  17. 32.

    Aber na klar. Weil in Old Germany ein paar "Aktivisten" den Flugverkehr verbieten wollen wird die ganze Welt aufhören zu fliegen! Wovon träumen sie eigentlich nachts? Überall entstehen neue gigantische Airports, z. B. in Peking und Istanbul! Aber da sie hier nicht mit großem Widerstand rechnen müssen kann man ja den "kleinen Mann" schikanieren. Gehen sie mal in andere Länder und versuchen sie dort die Menschen am fliegen zu hindern. ich vermute mal dort werden sie ihr blaues Wunder erleben.

  18. 31.

    Völlig richtig. Leute, welche die Aktion kritisieren, scheinen die Augen vor den Folgen der Klimakrise komplett zu verschließen. Die Forderungen von "Am Boden bleiben" sind für jeden öffentlich im Netz zu finden. Ebenso die Gründe, warum solche Aktionen dringendst nötig sind. Und auch die Fakten zur unfassbaren (!) Schönfärberei der klimazerstörenden Ausmaße der Flugindustrie.

    Wer all diese Fakten kennt, der kann gar nicht anders, als mit allen nur erdenklichen friedlichen Aktionen exakt darauf aufmerksam zu machen.

    Die Aktion wird keinen Passagier behindern. Denn wir verurteilen die Flugindustrie und die Politik, nicht Individuen!

  19. 30.

    Etwa 45 Minuten. Bis zum Ostbahnhof oder Hauptbahnhof wäre es nur geringfügig weniger gewesen.

  20. 29.

    Z.B. die Nordsee Krabben die zum pulen nach Marokko gekarrt werden......
    Die Proteste werden so lange weiter gehen bis die Bundesregierung ein Klimaschutzgesetz vorlegt das den Namen verdient.

  21. 28.

    Das wird wohl stimmen.
    Irgendwann hört der Spaß auf.
    Das ist einfach unfair der in Urlaub fahrenden Bevölkerung gegenüber.
    Der Urlaub dann ins Wasser fällt.

  22. 27.

    Noch nix kapiert? In absehbarer Zeit wird es enorme Umweltauswirkungen haben, welche elementar unsere Leben verändern werden....Es braucht rasch ein Umdenken....dazu gehört auch, Waren nicht unnötig tausende Kilometer rumzukarren....auch der Tourismus muss beschränkt werden.....usw.

  23. 26.

    Die ganze Welt wird immer mobiler, viele Menschen in den Entwicklungsländer werden gerade erst beginnen zu fliegen, jede Nation erweitert die Kapazitäten...diese Aktivisten fordern absolut Weltfremdes.

  24. 25.

    Sie sollten vielleicht mal lieber darüber nachdenken, wie man die Situation verbessern kann, damit die Leute weniger fliegen und nicht sinnlos schreiend auf die Straße rennen. Ihr "Hilfe morgen geht die Welt unter" Aktionismus nervt

  25. 24.

    der Witz an der Geschichte ist, das bestimmt nicht wenige mit dem Flieger deutschlandweit anreisen, aus dem Flughafen raus kommen, sich davor breit machen und stören, nach der Aktion sich umdrehen, wieder in Flughafen gehen und in aller Ruhe zurück fliegen.

    Hauptsache ist, man war dabei und hat was getan.

  26. 23.

    mal gucken, wieviel Mut einige Aktivisten an den Tag legen und ob diese sich auch noch in den Sicherheitsbereich des Flughafens trauen, um Flugzeuge auf dem Taxiway bzw. Roll- und Startbahnen zu stören oder aufzuhalten.

    Wer das plant, sollte sich vorher über die Konsequenzen sehr sehr gut informieren und sich schon mal von seinen Familien, Freunden und Arbeit für eine längere Zeit verabschieden.

    Denn ab diesem Zeitpunkt kann euch der beste Anwalt nicht mehr weiter helfen!

  27. 22.

    Diese Aktion ist ultrawichtig! Flugvehrkehr ist ein Klimakiller, der völlig runtergerechnet wird! Jeder Mensch mit Bewusstsein für die Klimakrise und mit etwas Risikobereitschaft sollte da mitmachen! Ich werde es jedenfalls tun.

    *lach* nicht böse sein aber denke, wir alle haben nichts anderes erwartet ;-) hauptsache Party *Daumen hoch*

    und nicht wieder nach ungerechtfertigter Polizeigewalt schreien, wenn die Aufforderung kommt den Platz zu räumen und man dieser nicht nachkommt und dann "entfernt" wird.

  28. 21.

    Protestieren weil man protestieren darf. Auch ohne Hirn und Verstand.

  29. 20.

    Bin vorhin von Tegel nach Köln geflogen. Insgesamt war ich ab Flughafen dreieinhalb Stunden unterwegs. Bis zu meinen Eltern, nochmal rund 40 km von Bonn weg. Abgesehen vom Preis würde ich das niemals mit der Bahn schaffen.

    Und wie lange haste bis zum Flughafen noch gebraucht?

    Für mich ist das Auto der schnellste weg.
    Mit dem Auto von außerhalb von Berlin (60km entfernt) bis runter nach Aachen von Haustür zu Haustür = 4,25 Std.

    Flug:
    Start : Bus -> Bahnhof (30min) Zug -> Bahnhof Berlin (45min) Bus -> Tegel (30min) Flug Berlin - Köln (1Std) Bus -> Bahnhof Köln (15min) Zug -> Bahnhof Aachen (zwischen 40min und 1Std) -> Bus (30min) -> Ziel = ca. 4,25 Std. zuzüglich Wartezeiten beim Umsteigen + 1 Std. vor Checkin = ca. 6,5 Std bis 7 Stunden.

    Zug:
    Zug Berlin - Köln zwischen 4:45 und 5:15 Std. + Anreise zum Bahnhof 75min + weiterfahr von Köln nach Aachen bis Haustür ca. 1,5 Std = ca. 8 Stunden zuzüglich Wartezeiten beim Umsteigen = ca 9 Stunden.

    Wenn ÖPNV pünktlich ist...

  30. 19.

    Übrigens, die "Karawane der Journalisten" ist schon längst weitergezogen. Was angemessen ist oder nicht bestimmt der Wähler und nicht laut Schreiende. Am Flughafen gibt es jetzt DIE Gelegenheit für das Ordnungsamt ... Nötigung kostet ...

  31. 18.

    "Schienenverbindungen zwischen den Ballungszentren bis 2030 so zu verbessern, dass diese innerhalb von vier Stunden erreichbar seien" 4 Stunden wird den meisten zu langsam sein. So gelingt der Umstieg auf die Bahn nicht.

  32. 17.

    Nun ist aber Schluss mit lustig.
    Dann muss der Herr Geisel aber energisch gegen diese Blockierung vorgehen.
    Immer trifft es die Arbeitnehmer, die vielleicht einmal im. Jahr mit ihren Familie wegfliegen wollen.
    Diese Generation sollte mal lieber auf den Umgang mit ihren Handys achten und Internet achten.

  33. 16.

    Sie sollten eher dafür sorgen, dass Berlin schnellstens einen ausreichend großen Flughafen erhält. Dann müsste man eventuell nicht 2-3 Flugzeuge nehmen, um ans Ziel zu gelangen sondern könnte...direkt zum Ziel fliegen (ich weiß eine unglaublich revolutionäre Idee)

  34. 15.

    Nicht nur die beiden, Herr Kretschmann und Herr Özdemir fliegen fast täglich von Stuttgart nach Berlin. Da könnten unsere Politiker doch mal mit guten Beispiel voran gehen, und ich soll mir meinen hart erarbeiteten Jahresurlaub vermiesen lassen, die die demonstrieren fliegen auch, da kann mir jemand sagen was er will.

  35. 14.

    Wenn die Leute nicht fliegen können, wer kommt für die Ausfallkosten auf - die Aktivisten. Wenn man dadurch nicht fliegen kann, ist es Nötigung.

  36. 13.

    Klar haben die Umweltschützer Recht.....pro jahr zB. über 200 000 Inlandsflüge mal nur durch Beamten-Dienstreisen....Flüge sind viel billiger als die Bahn....usw. Fliegen muss massiv eingeschränkt werden...dh. auch, dass es wieder "Luxus" werden muss.....

  37. 12.

    Es ist A) scheinheilig von allen Beteiligten B) unnötig und rechtswidrig C) überflüssig und führt bei vielen sicher eher zur Abneigung der Interessen der Aktivisten.
    Schafft das Fliegen ab und Pferdekutschen wieder ein oder wie? Realitätsverlust mal anders...

  38. 11.

    Was ist denn bitte deren Problem? Verdammt noch mal, (be-)setzt doch einfach Bundes- und Landtage usw. und lasst doch endlich mal den normalen Bürger in Ruhe! Auch wenn es jedem mittlerweile, dann Greta bewusst ist, kann man jedoch nicht von heute auf morgen alles stehen und liegen lassen. Es mangelt einfach an Möglichkeiten!

    Und wie schon so oft erwähnt, dann sollten diese Möchtegernaktivisten doch bitte Beispielhaft voran gehen! Heißt Handy weg und alles technische raus. Macht nur keiner!

    Und selbst grüne Organisationen, Vereine usw. sind nicht besser nur weil sie grün schreien! Auch die fahren Auto, fliegen zu Kongressen usw. usw.

    Es ist Bewegung in die Sache gekommen! Und das ist sehr gut so!

  39. 9.

    Politiker wie Hofreiter und Roth beweisen immer wieder aufs Neue, dass vier Stunden Bahnfahrt nach München zu lang sind. Die müssen deshalb fliegen.

  40. 8.

    Sie haben ein massives Glaubwürdigkeitsproblem, wenn Sie sich in sozialen Medien gegen den Flugverkehr aussprechen. Die französische Non-Profit-Organisation The Shift Project schätzt, dass der gesamte Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) etwa 3,7 Prozent aller Treibhausgasemissionen weltweit verursacht und damit mehr als doppelt so viel wie die zivile Luftfahrt.

    Gehen Sie deshalb um des eigenen Umweltgewissens mit gutem Beispiel voran und zeigen nicht nur überheblich auf andere.

  41. 7.

    Echt krass - was muss eigentlich noch passieren bis Politik und Gesellschaft endlich angemessen auf die Klimakatastrophe reagieren und entsprechend Handeln? Wenn mir jemand vor ein paar Jahren erzählt hätte, das große Teile der Gesellschaft komplett die Wissenschaft verleugen, wie es derzeit in Bezug auf die Klimaerhitzung passiert, ich hätte es nicht geglaubt. Alles Gute für die Aktivist*innen!

  42. 6.

    Diese Aktion ist ultrawichtig! Flugvehrkehr ist ein Klimakiller, der völlig runtergerechnet wird! Jeder Mensch mit Bewusstsein für die Klimakrise und mit etwas Risikobereitschaft sollte da mitmachen! Ich werde es jedenfalls tun.

  43. 5.

    Ah, ein weiterer Schritt auf dem Weg mancher "Aktivisten", der schon seit längerem absehbar ist: Wenn man seine Wünsche nicht friedlich durchsetzen kann - und zwar sofort -, dann muss man eben zu ein wenig Gewalt greifen. Und wenn das nicht funktioniert, zu noch ein wenig mehr Gewalt. Und so weiter.

    Kennen wir alles von vor fünfzig Jahren.

  44. 4.

    Die genannten Zahlen beziehen sich auf Angaben des Statistischen Bundesamtes und sind hier nachzulesen:
    https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/08/PD19_320_464.html

  45. 3.

    Komisch, heute Morgen war in der UBahn zu lesen, dass die Passagierzahlen an den beiden Berliner Flughäfen weiter sinken würden... Was stimmt nun?
    Ich möchte auf Flüge nicht verzichten und auch nicht auf die Bahn umsteigen. Gerade heute wieder erlebt. Bin vorhin von Tegel nach Köln geflogen. Insgesamt war ich ab Flughafen dreieinhalb Stunden unterwegs. Bis zu meinen Eltern, nochmal rund 40 km von Bonn weg. Abgesehen vom Preis würde ich das niemals mit der Bahn schaffen. In Bonn am Bahnhof war auch wieder alles durcheinander. Zug hatte natürlich Verspätung. Der Zug vor meinem 10 Minuten später. Meiner 10 Minuten später. Der Zug nach Berlin fiel aus. Der Zug nach Konstanz fiel aus. Der Zug nach Kiel fiel aus. Zug nach Norddeich Mole fiel aus...

  46. 2.

    Bleibt doch zuhause wenn ihr nicht fliegen wollt !
    Es wird niemand zum Fliegen gezwungen.

  47. 1.

    Ein netter Zug der Aktivisten - wo sonst kündigen Straftäter ihre Straftaten vorher an?

Das könnte Sie auch interessieren