Ein Einsatzfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht steht an einer Unfallstelle. (Quelle: dpa|Ostalb Network)
Bild: dpa|Ostalb Network

Tödlicher Unfall in Berlin - 70-Jährige wird von Auto angefahren und stirbt

Bei einem Verkehrsunfall im Ortsteil Wilhelmstadt in Berlin-Spandau ist am späten Dienstagnachmittag eine Frau ums Leben gekommen.

Die 70-jährige Fußgängerin wurde gegen 17.30 Uhr auf der Freybrücke beim Überqueren der Heerstraße von einem Auto angefahren und tödlich verletzt. Die Frau starb noch an der Unfallstelle. Der genaue Unfallhergang wird derzeit von der Polizei untersucht.

Die Heerstraße musste zwischen Flatowallee und Pichelsdorfer Straße in beiden Richtungen gesperrt werden. Mitten im Berufsverkehr bildeten sich insbesondere auf der Havelchaussee und auf der Ruhlebener Straße lange Staus.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.11.2019, 21 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ein ganz schlimmer Unfall , mein Beileid an die Familie und angesichts vieler rücksichtsloser Autofahrer aus dem Stau stadteinwärts
    grenzt es an ein Wunder, dass nicht noch mehr passiert ist. Ich kam gerade stadtauswärts an der Brücke an, als der 1. Polizeiwagen da war. Man hörte schon die anderen Rettungskräfte nahen und wir bildeten eine Rettungsgasse, was an der Stelle echt eng wird. Da waren sich einige Autofahrer echt nicht zu blöde, aus dem Stau heraus zu wenden um stadtauswärts zu fahren. Dabei blockierten sie die mittlere Spur die Rettungsgasse sein sollte und drängten sich in Rambomanier in die Warteschlange. Ich dachte dauernd, gleich krachts. Höhe Gatower standen dann auch noch 2 PKW sie sich wohl geknutscht hatten. Wie kann man in solch einer Situation weitere Autofahrer und auch die Rettungskräfte in Gefahr bringen. War froh, als ich heil zuhause ankam.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Mitarbeiterin der Firma Rabe Spreewälder Konserven GmbH & Co. KG hält am 07.07.2017 eine Einlegegurke über bereits befüllte Gläser in ihrer Hand. (Quelle: dpa/Pleul)
dpa/Pleul

Der Absacker - Sehnsucht nach der Saure-Gurken-Zeit

Eigentlich wäre gerade allerbeste Saure-Gurken-Zeit. Doch die redensartliche Ruhe will sich einfach nicht einstellen. Und auch bei den wahren Gurken im Spreewald läuft es nicht. Dabei wäre es so schön, sich nur mit Söder und Co. vergnügen zu können, findet Johannes Mohren.