Geschenke für Mino (Quelle: Jonas Wegener)
Bild: Jonas Wegener

Geplünderte DHL-Pakete in Neukölln - Suchaktion geglückt: Der kleine Mino bekommt seine Geschenke

Seit Montag wird der kleine Mino aus Berlin-Neukölln gesucht. Der Grund: Seine Geschenke zum Geburtstag und zu Weihnachten gehörten offenbar zu einer Fuhre gestohlener DHL-Pakete. Nun konnte der Paketfinder den Jungen ausfindig machen.

Happy End in Berlin-Neukölln: Ein kleiner Junge bekommt seine Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke nun doch. Mino konnte nach einem Paketdiebstahl ausfindig gemacht werden. Das schreibt der Betreiber des Instagram-Profils "Nachhaltiger Leben in Berlin", Jonas Wegener, auf seinem Account.

Wegener hatte den Fall auf der Plattform öffentlich gemacht, nachdem am Sonntag eine Familie vor Wegeners Wohnungstür gestanden hatte mit insgesamt acht oder neun aufgerissenen DHL-Paketen, sagte er rbb|24 am Montag. Die Frau habe gesagt, sie habe einen "großen Haufen Pakete" in der Unstrutstraße/Ecke Saalestraße gefunden, die sie nun versuche zuzustellen. Die Päckchen hätten nahe der Ringbahngleise in einem Gebüsch gelegen, eins davon war an Jonas Wegener adressiert.

Feuerwehr, Schokolade, Bücher

Auf der Suche nach dem Inhalt seines Paketes stieß der Neuköllner auf etwa 30 weitere zerstörte Pakete, darunter Geschenke für den kleinen Mino. "Wir haben dann zumindest alle Karten in der Nachbarschaft an die vorgesehenen Empfänger übergeben und ihnen erzählt, dass die Pakete für sie leider nicht mehr ankommen werden", sagte Wegener zu rbb|24.

Um den Fall von Mino wollte er sich persönlich kümmern, kündigte Wegener am Montagabend an. Der Adressaufkleber war nicht mehr vorhanden, sodass nur der Name des Kindes bekannt war. Offenbar hatte Wegener aber Erfolg. Mino hatte ein Paket von Angelika, Wolfgang, Matti und Sean erhalten mit kleinen Socken, Büchern, Schokoladen-Weihnachtsmännern und einem Spielzeug-Feuerwehrauto.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Nicht wenn Sie, so wie ich es Handhabe, auch weiterhin „Auf Rechnung“ bestellen. Wenn Onlinehänder darauf nicht eingehen, bestelle ich dort eben nicht. So einfach ist das.

  2. 19.

    In welcher Zeit leben Sie denn.
    Das war vor 30 Jahren der Fall.
    Dem Geld muss man heute hinterher rennen. Und wenn ich Wäre bestelle, erwarte ich auch, dass sie geliefert wird. Es sei denn es ist ausdrücklich eine persönliche Abholung vereinbart worden.

  3. 17.

    So einfach ist es leider nicht:
    Geldschulden sind Bringschulden, Warenschulden sind Holschulden!
    Es kommt also genau darauf an, wie der Versand im Kaufvertrag und den AGB geregelt ist.

  4. 16.

    Liebe Heike. Hier meine kleine aktuell erlebte Weihnachtsgeschichte. Habe mir f.d.Festtage eine bes.Flasche Doppelkorn bestellt. Diese trägt d.Namen“Toleranz“ i.Regenbogenfarben. Sie kam heil zuhause an. Als ich mal probieren wollte, stellte ich mit Erstaunen fest, sie enthielt nur Wasser. Ich rief bei der Firma an und der Chef war total überrascht darüber. Sollte diese ihm zurückschicken, was ich auch tat. Nach drei Tagen rief mich der Chef wieder an und entschuldigte sich bei mir. Sagte, man habe mir versehentlich ein“Dummy“ geliefert. Das Ende d.Geschichte ist: heute bekam ich 2 Flaschen mit DHL zugestellt und brauche diese nicht zu bezahlen. Pro Flasche wären es 30 Euro gewesen. Der DHL Zusteller war im übrigen von einem Subunternehmen, trug keine übliche Uniform. Aber er war dermaßen freundlich, dass ich nicht umhin kam ihm 5Euro Trinkgeld zu spendieren. Er strahlte übers ganze Gesicht. Trotz Streß, dem man ihm deutlich ansah.

  5. 15.

    Sehe ich genauso. Aber, ich kann den Unmut vieler Kommentatoren hier sehr gut nachvollziehen. Die DPAG macht es sich zu leicht mit ihrem Dienstleister DHL. Da wird bei der Einstellung vermutlich auf Teufel komm raus jeder genommen, der zwei gesunde Arme und Beine hat. Sie glauben gar nicht, wieviele Formulare ich damals alles unterschreiben mußte, um bei der Deutschen Post eingestellt zu werden. Zudem wurden wir zu einer Postbetrieblichen Ausbildung veranlasst. Was gut und richtig war. Ansonsten hätten wir keinen unbefristeten Vertrag erhalten. Damals hatte die Post sehr effiziente betriebliche aktive Detektive. Heute setzt dieser Konzern nur noch auf Befristete Beschäftigte und dies ist ein Riesen Fehler. Sagt auch die Gewerkschaft Verdi. Zudem hat mit Sicherheit die Motivation innerhalb des Betriebes stark abgenommen. Die aktuelle Fehlerliste ließe sich fortsetzen. Subunternehmen die Pakete ausliefern, geht schon mal gar nicht. Trotz allem freue ich mich ü.diese Weihnachtsstory.

  6. 14.

    Mir kommen die Tränen. Das ist ironisch gemeint.
    Hunderte Pakete verschwinden bei DHL tagtäglich und sind nicht auffindbar.
    Für mich ist wichtig wer die Pakete entsorgt hat. Ich glaube nicht an einen Raub, eher der Paketzusteller hat die entsorgt. Warum liegt keine Anzeige vor???

  7. 13.

    stimmt. Der Versender ist verantwortlich, dass die Ware zum Kunden kommt. Ich persönlich streite mich nie mit DHL sondern sage dem Händler, die Ware sei noch nicht da und basta. Dann forscht der nach und versendet erneut.

  8. 12.

    Wieso bestellt man die Geschenke nicht wi Fach neu wenn sie verloren gehen bei der DHL. Kapier das Theater nicht. Abgesehen davon: weniger ist mehr

  9. 11.

    sorry, und wiso liegt ein Haufen DHL Pakete in einem Neuköllner Gebüsch? Ist ja schön, dass sich alle über die rührselige Weihnachtsgeschichte freuen, aber man sollte sich fragen, wie das überhaupt sein kann und welcher Fahrer, wie , beklaut wurde, oder seine Fuhre da abgeladen hat, oder nicht? Das hat echt Boulevardnviveau. Schönen Gruß!

  10. 10.

    Sein Sie doch nicht so negativ....kann man sich in dieser Zeit nicht einfach mal an kleinen Dingen erfreuen? Anscheinend funktioniert das bei Ihnen nicht wirklich.

  11. 8.

    Eine schöne Weihnachtsgeschichte, filmreif eigentlich - nicht ganz so biblisch wie "Ein Zug nach Manhattan" (mit Rühmann und meinem Nachbarn...) und nicht ganz so prosaisch wie "Die Gabe der Weisen", aber dennoch wunderschön, weil so einfach und doch so voller Weihnachtsfreude und mit dem Gedanken, dass man an das Gute im Menschen doch glauben kann und muss....

    <3

  12. 6.

    Und die Großeltern in Höxter freuen sich auch riesig, daß ihr Enkel MINO nun noch sein Paket bekommt - wir haben die spannende Geschichte aus der Ferne verfolgt und Anteil genommen!

  13. 5.

    Ist das nicht etwas übertrieben oder meinten Sie es ironisch? Eine Story, die der BZ würdig ist. Erinnert an das Sommerloch :-D

  14. 3.

    Schöne Geschichte, freut mich für den Kleinen.

  15. 2.

    Das Wunder von Neukölln. Wahrlich ein echtes Weihnachtswunder. Die Welt hält den Atem an und der rbb hat wieder einmal Qualitätsjournalismus geboten.

  16. 1.

    Es ist schön zu lesen, das Der kleine Mino sich doch noch über seine Geschenke freuen kann.

Das könnte Sie auch interessieren