Feuerwehreinsatz in der Drakestraße 55b in Berlin-Lichterfelde (Quelle: rbb/Daniel Gäsche)
Video: Abendschau | 28.12.19 | Christian Titze | Bild: rbb/Daniel Gäsche

Feuer in Berliner Mehrfamilienhaus - Mensch stirbt bei Wohnungsbrand in Lichterfelde

Großeinsatz im Süden Berlins: Am Samstagmittag rückten 110 Einsatzkräfte aus, um einen Brand in der Drakestraße zu löschen. Einen Mann konnte die Feuerwehr schwer verletzt bergen - für einen anderen kam jede Hilfe zu spät.

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Berliner Stadtteil Lichterfelde ist am Samstag ein Mensch ums Leben gekommen. Wie die Feuerwehr dem rbb sagte, kam eine weitere Person schwer verletzt ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr war am Samstagmittag mit zu dem Brand in der Drakestraße ausgerückt, ganz in der Nähe des S-Bahnhofes Lichterfelde-West. 110 Feuerwehrleute, Notärzte, Rettungssanitäter und Kräfte der Luftrettung waren im Einsatz. Der Brand war nach ersten Erkenntnissen in der Erdgeschoss-Wohnung eines vierstöckigen Mehrfamilienhauses ausgebrochen, sagte ein Feuerwehrsprecher vor Ort. In der Wohnung sei ein lebloser Mann gefunden worden. Ein weiterer Mann in der Wohnung erlitt schwere Brandverletzungen.

Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Bis zum Nachmittag war unklar, ob er sich in Lebensgefahr befindet.

Weil das Feuer starken Rauch entwickelte, blieb der Fluchtweg durchs Treppenhaus zunächst versperrt. Die Feuerwehr nutzte einen Drucklüfter, um den Rauch zu entfernen und rettete damit 16 Menschen aus dem Gebäude, davon vier Kinder. Sie alle blieben unverletzt und wurden in einem Bus der BVG versorgt. Anwohner hatten den Busfahrer gebeten, die Menschen aus dem Haus aufzunehmen, damit sie nicht in der Kälte stehen müssen. Nach kurzer Zeit war das Feuer unter Kontrolle. Wie es ausbrechen konnte, ist noch ungeklärt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    "Anwohner hatten den Busfahrer gebeten, die Menschen aus dem Haus aufzunehmen, damit sie nicht in der Kälte stehen müssen." Das sowas heutzutage noch unbürokratisch geht ... sehr gut!

Das könnte Sie auch interessieren

Fischhändler John Jones aus Pankow (Quelle: rbb/Ackermann)
rbb/Ackermann

Berliner Briten und der Brexit - "Ich bin doch Europäer"

Tausende Briten leben in Berlin - und schauen gebannt auf den 31. Januar. Wie es nach dem Brexit mit den Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU weitergeht, ist vielen ein Buch mit sieben Siegeln - auch den Briten in Berlin. Von Hans Ackermann