Die beiden Panda-Jungtiere werden am 09.12.2019 im Berliner Zoo der Presse vorgestellt. Die männlichen Jungtiere heißen Meng Xiang und Meng Yan. (Quelle: rbb/Hendrik Schröder)
Audio: rbb 88,8 | 9.12.2019 | Matthias Bartsch | Bild: rbb/Hendrik Schröder

Panda-Zwillinge im Berliner Zoo - Sie sind männlich - und heißen Meng Xiang und Meng Yuan

Mit großer Spannung haben die Fans der Panda-Zwillinge im Berliner Zoo diesem Montag entgegengefiebert, jetzt ist das Rätsel um die Namen der beiden und um ihr Geschlecht gelüftet.

Die Panda-Zwillinge im Berliner Zoo sind zwei Männchen. Das hat der Zoo am Montag bekannt gegeben - nach chinesischer Tradition anlässlich des 100. Lebenstages der Jungtiere. Sie heißen Meng Xiang (übersetzt "Ersehnter Traum") und Meng Yuan ("Erfüllter Traum").

"Auf diesen freudigen Tag haben wir lange gewartet. Nun zaubern die beiden Panda-Jungs uns – trotz kaltem Dezemberwetter – einfach nur ein Lächeln ins Gesicht", verkündet Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem. "Die Namensvergabe ist auch in der chinesischen Tradition sehr wichtig, denn Namen tragen Segen und Hoffnung. Mit den Namen möchten wir unsere besten Glückwünsche für die Freundschaft zwischen unseren beiden Ländern und Völkern überbringen“, erklärte Botschafter Wu Ken.

Zoo-Besucher werden die kleinen Pandas voraussichtlich Anfang kommenden Jahres erstmals sehen können. Die Tiere waren am 31. August zur Welt gekommen. Der Nachwuchs wird die kommenden zwei bis vier Jahre in Berlin verbringen, anschließend werden die Zwillinge nach China ziehen.

Die Jungs üben das Laufen

Nach Angaben des chinesischen Botschafters sind es die ersten Pandas, die in einem deutschen Zoo geboren wurden.  Die beiden Jungtiere, die bei der Pressekonferenz im Pandagehege des Berliner Zoos den Journalisten präsentiert wurden, wiegen inzwischen jeweils sechs Kilo. Derzeit üben sie das Laufen, wie der Zoo mitteilte. 

Die Berliner Pandas und auch die Zwillinge sind Leihgaben Chinas. Für die erwachsenen Tiere zahlt der Zoo rund eine Million US-Dollar pro Jahr, die nach chinesischen Angaben wieder in die Panda-Zucht fließen. Über die Leihgebühr für die Jungtiere hat der Zoo bisher keine Angaben gemacht.

Die Panda-Jungtiere Meng Xiang und Meng Yuan umringt von: (obere Reihe) Aufsichtsratsvorsitzender Frank Bruckmann, Tierpflegerin Liao Lihui, Revierleiter Norbert Zahmel, stellv. Leiter der Chengdu Research Base Jingchao Lan, (obere Reihe) Botschafter der Volksrepublik China Wu Ken, Zoo-Direktor Dr. Andreas Knieriem und Bürgermeister Michael Müller am 09. Dezember 2019. (Bild: Zoo Berlin/Frederic Schweizer)

Geschlecht wurde in China ermittelt

Um das Geschlecht der beiden Panda-Zwillinge in Berlin zu ermitteln, hatte sich der Zoo Hilfe aus China geholt. Eigentlich war mit der Bekanntgabe des Geschlechts schon im Oktober gerechnet worden. Fotos der beiden Tiere wurden zur Geschlechtsbestimmung an die Panda-Forschungsstation in der Stadt Chengdu geschickt, wie Zoo-Sprecherin Anna Ohl sagte. Zwei Kolleginnen aus Chengdu sollen zudem sechs Monate lang bei der Aufzucht helfen, wie Ohl sagte.

Sendung: Inforadio, 09.12.2019, 11:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Etwas ähnliches die beiden Namen betreffend hatte ich auch geschrieben, ging aber leider nicht durch, obwohl als versendet markiert.
    Ich wünsche mir zu Weihnachten eine neue Kommentar-Software für den rbb.

  2. 2.

    Voll süß die zwei.
    Schöne Namen wären auch "Hongkong Freedom" und "Free Tibet" gewesen.

  3. 1.

    Auch wenn es in Gefangenschaft ist, ich wünsche den beiden Jungs das sie ein gutes Leben haben....danke an den Zoo und auch die Chinesen die das so ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren