Google-Themen in Berlin Brandenburg 2019: Vermisste Rebecca, Notre-Dame brennt, Handball WM der Männer (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Top-Anfragen in Deutschland - Was die Leute 2019 besonders oft gegoogelt haben

Die vermisste Schülerin Rebecca aus Berlin war das Top-Thema in diesem Jahr und wurde noch häufiger in die Google-Suche eingegeben als die bei einem Feuer beschädigte Pariser Kathedrale Notre Dame. Auch Platz drei der meistgesuchten Begriffe überrascht.

Die im Februar verschwundene Rebecca hat Google-Nutzer in Deutschland 2019 besonders stark beschäftigt. Der Name der 16-jährigen Schülerin aus Berlin war der Top-Suchbegriff des Jahres, wie Google in Hamburg mitteilte.

Auf dem zweiten Platz folgt die Pariser Kathedrale Notre-Dame [tageschau.de], die im April von einem Feuer teilweise zerstört wurde. Platz drei belegt die Handball-WM, gefolgt vom verstorbenen Modeschöpfer Karl Lagerfeld [tagesschau.de] und dem Fall des zweijährigen Julen.

Der Junge war im Januar in Spanien in einen Schacht gefallen [tagesschau.de] und konnte nur noch tot geborgen werden. Auf den Plätzen sechs bis zehn folgen die Themen "Europawahl", "Frauen WM", "30 Jahre Mauerfall", "Thomas Cook" und "Greta Thunberg".

Dschungelcamper besonders beliebt

Google wertet für die Rangliste solche Suchbegriffe, für die die Anzahl der Suchanfragen im Vergleich zum Vorjahr besonders stark gestiegen ist. Bei der Liste der Persönlichkeiten mit dem größten Anstieg galt das vor allem für Teilnehmer unterschiedlicher TV-Sendungen.

In diesem Jahr beherrschte vor allem das Dschungelcamp die Liste. Die Gewinnerin der Sendung, "Bachelor in Paradise"-Teilnehmerin Evelyn Burdecki, landete auf Platz 2, ihr Camp-Kollege, der Sänger Peter Orloff, auf Platz 4. Ebenfalls oft geklickt wurden Dschungelteilnehmer und "Adam sucht Eva"-Nackedei Bastian Yotta, Podcast-Moderatorin Leila Lowfire, Currywurst-Unternehmer Chris Töpperwien und Schauspielerin Doreen Dietel.

Meistgesuchte Personen

Platz eins der meistgesuchten Personen nimmt allerdings die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ein. Musikerin Alice Merton, die in diesem Jahr in der Jury von "The Voice of Germany" saß, landete auf Platz drei. Comedian Luke Mockridge belegte nach seinem umstrittenen Auftritt im ZDF-Fernsehgarten [youtube.de] Platz sechs. Auf Platz neun kam die neue SPD-Co-Vorsitzende Saskia Esken, die vor ihrer Wahl an die Spitze der Sozialdemokraten kaum bekannt war.

Meistgesuchte gestorbene Prominente

Bei den Persönlichkeiten, die 2019 gestorben sind, stand vor allem Modezar Karl Lagerfeld im Mittelpunkt des Interesses. Mit Lisa Martinek und Ingo Kantorek folgen zwei Schauspieler auf den Plätzen 2 und 3. Die Film- und Theaterdarstellerin erlitt mit 47 Jahren während eines Tauchausfluges in Italien einen Herzstillstand, Kantorek starb bei einem Autounfall. Er war für seine Rolle in der Reality-Serie "Köln 50667" bekannt.

Rennfahrer Niki Lauda [tagesschau.de] wurde am vierthäufigsten auf Google gesucht, gefolgt von Schauspieler Cameron Boyce. Der Disney-Darsteller starb im Alter von 20 Jahren durch einen nächtlichen Krampfanfall. Schlagersänger Costa Cordalis [tagesschau.de], "Beverly Hills 90210"-Star Luke Perry [tagesschau.de], die Schauspielerin Hannelore Elsner, Ex-Fußballprofi Rudi Assauer [tagesschau.de] und Sänger Karel Gott [tagesschau.de].

Am häufigsten gestellte Frage

In der Rangliste der häufigsten Anfragen an Google wollten Nutzer vor allem wissen, wie der Trendtanz "Floss Dance" [youtube.de] geht, bei dem die Arme seitlich an den Hüften vorbeigeführt werden. Aber auch die Höhe der beschlossenen Grundrente hat viele Interessenten gefunden, genauso wie der Archie Harrison Mountbatten-Windsor [mdr.de], der Sohn von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Zudem wurde eine weitere royale Frage häufig gesucht. "Wie unterschreibt die Queen?" landet auf Platz 4. Auf Platz 10 kam auch hier Notre Dame - mit der Frage, wie alt die Pariser Kathedrale ist.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 1.

    kann ich mir nicht vorstellen dass man das gegoogelt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ärzte gehen über einen Flur der neu eröffneten Intensivstation des Vivantes Humboldt-Klinikum im Stadtteil Reinickendorf. (Quelle: dpa)
dpa

Der Absacker - Zeit für Expertise und nicht für Halbwissen

Wie sehr dürfen Experten und Wissenschaftler den Alltag bestimmen? Das ist eine berechtigte Frage. Dass Politiker und andere sich im Gegenzug selbst zu Experten ernennen, kann aber definitiv nicht die Lösung sein, findet Haluka Maier-Borst