Das Originalskelett des Tyrannosaurus Rex "Tristan Otto" im Berliner Museum für Naturkunde. Quelle: Jürgen Ritter/imago stock&people
Bild: Jürgen Ritter/imago stock&people

Ausleihe nach Kopenhagen - Berliner Naturkundemuseum verabschiedet sich von Tristan

Bis Ende Januar können Besucher das Skelett des Tyrannosaurus Rex "Tristan Otto" noch im Berliner Naturkundemuseum bestaunen, dann geht die Attraktion für ein Jahr nach Kopenhagen. Wie das Naturkundemuseum am Donnerstag mitteilte, soll das Skelett ausgeliehen werden und im Jahr 2021 wieder nach Berlin zurückkehren.

Der nun anstehende Umzug sollte eigentlich schon vergangenen Januar über die Bühne gehen, hatte sich aber wegen Bauarbeiten am neuen Standort in Kopenhagen verzögert.

Seit Tristan Otto im Jahr 2015 nach Berlin kam, seien drei Millionen Besucher in das Museum gekommen - deutlich mehr, als in den Jahren davor, wie eine Sprecherin rbb|24 auf Nachfrage sagte. 

Mehr als 65 Millionen Jahre alt

Nach einem Abschiedswochenende am 25./26. Januar werde das Exponat circa zwei Wochen lang abgebaut, teilte eine Sprecherin des Berliner Naturkundemuseums am Donnerstag mit. Ab Ende März, Anfang April soll das zwölf Meter lange und vier Meter hohe Skelett dann in Kopenhagen zu sehen sein.

Tristan Otto ist das bisher einzige Originalskelett eines T. rex in Europa und zählt zu den am besten erhaltenen Exemplaren dieser Art weltweit. Es ist mehr als 65 Millionen Jahre alt und wurde 2010 in Montana, USA gefunden. Tristan Otto trägt den Namen der Söhne der beiden Privateigentümer.

Seit der Ankunft des T. rex im Dezember 2015 zählte das Naturkundemuseum nach eigenen Angaben etwa drei Millionen Besucher. Der Abschied war schon länger angekündigt und soll vorübergehend sein: "Tristan Otto kommt zurück nach Berlin und wird Teil des neu geplanten Wissenschaftscampus, der in den nächsten zehn Jahren zusammen mit der Humboldt-Universität Berlin und anderen Partnern auf dem Campus Invalidenstraße 42/43 entsteht", hieß es.

Sendung: Inforadio, 19.12.2019, 15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Die Berichterstattung liest sich als würde Tristan Otto um Besitz des Naturkundemuseums sein. Der ist doch nur eine Leihgabe und es ist auch noch gar nicht sicher ob er wirklich wieder zurück nach Berlin kommen wird.
    In Kopenhagen hat man, lt Aussage der Mitarbeiter des Naturkundemuseums, extra gebaut damit er nach Dänemark kommen kann.
    Eigentlich gehört der Rex einem Dänen und befindet sich in Privatbesitz.

  2. 2.

    Schlechtes Timing. Wenn die Ausleihung sich sowieso verzögert, hätte man mit dem Abbau auch bis nach den Winterferien warten können.

  3. 1.

    Es ist Schade das Tristan Berlin wieder verlassen muss denn er war eine Bereicherung des Berliner Naturkundemuseums . Aber positiv ist das Tristan wieder zurück kommen soll nach Berlin . Es währe schön wenn man sich mit dem Besitzer einigen könnte das er dann dauerhaft hier in der Stadt bleibt .

Das könnte Sie auch interessieren