Trams in Berlin (Quelle: Bildagentur-online/Schoening)
Bild: Bildagentur-online

Verlängerung der Strecke bis Turmstraße - Senat beschließt Tram vom Hauptbahnhof bis Jungfernheide

Die Tramstrecke vom Hauptbahnhof bis zum U-Bahnhof Turmstraße wird voraussichtlich verlängert: Der Senat beschloss am Dienstag, dass die Strecke jetzt bis tief in den Westen Berlins führen soll.

Die neue Straßenbahnstrecke vom Berliner Hauptbahnhof soll nicht nur bis zum U-Bahnhof Turmstraße führen, sondern Richtung Westen weiter bis zum S- und U-Bahnhof Jungfernheide. Das beschloss der Senat am Dienstag.

Die neue Strecke soll demnach eine Länge von 3,8 Kilometern haben. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Tram für diesen Korridor das am besten geeignete Verkehrsmittel sei, hieß es. "Überlegungen dazu wurden seit längerer Zeit angestellt und werden im Hinblick auf die Erfordernisse der wachsenden Stadt nun forciert."

Die Tramstrecke zwischen Hauptbahnhof und Turmstraße soll 2021 fertig werden. Wann die nun beschlossene Verlängerung zur Jungfernheide fertig sein soll und wieviel sie kostet, wurde nicht mitgeteilt.

"Bevorzugte" Strecke durch die Kaiserin-Augusta-Allee

Laut Mitteilung gibt es auch schon eine "bevorzugende Variante" für die Strecke: zunächst entlang der Turmstraße und der Huttenstraße, knickt dann ab in die Wiebestraße, führt weiter über die Kaiserin-Augusta-Allee über den Charlottenburger Verbindungskanal, vorbei am Mierendorffplatz über die Osnabrücker Straße und den Tegeler Weg. Nach Unterquerung der Eisenbahnüberführung der Ringbahn soll die Strecke über die Max-Dohrn-Straße führen. Die Endhaltestelle befindet sich den Plänen zufolge am nördlichen Eingang des Bahnhofs Jungfernheide.

CDU warnt vor Chaos während Bauarbeiten am Funkturm

Rot-Rot-Grün hat sich im Koalitionsvertrag vorgenommen, mehrere Tramprojekte voranzutreiben. Perspektivisch könnte die Tram von der Jungfernheide auch weiter zum Flughafenareal Tegel führen, wo nach der Schließung ab 2020/2021 ein neues Quartier mit Wohnungen, Forschung und Gewerbe entstehen soll. Die SPD dringt darauf, neben der Straßenbahn auch die U-Bahn auszubauen. Linke und Grüne sind dabei allerdings skeptisch.

Die CDU warnte davor, die Bauarbeiten könnten mit der ab 2023 beginnenden Sanierung der Stadtautobahn mit dem Dreieck Funkturm kollidieren. Der Tegeler Weg, über den auch die Tram führen soll, müsse als Ausweichstraße offen bleiben, forderte Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin. Notfalls müssten die Trampläne zeitlich angepasst werden. Problematisch sei auch der Wegfall von 800 Parkplätzen im Zuge des Straßenbahnprojekts. Wegfallende Parkplätze sind derzeit auch ein Streitpunkt beim Umbau der Karl-Marx-Allee in Mitte - hier soll allerdings Grünfläche entstehen.

Sendung: Abendschau, 17.12.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

45 Kommentare

  1. 45.

    Außerhalb der recht früh trassierten West-Berliner U-Bahn in Richtung Tegel und der auch noch in den späten 1980ern trassierten Ost-Berliner U-Bahn in Richtung Hönow sind sämtliche neue U-Bahnen unterirdisch. Alles andere ist in meinen Augen illusorisch.

    Bei der Straßenbahn / Tram ist es Aufgabe einer klugen Trassenführung und auch Bedingung des Fördermittelbescheids, sie nicht ohne Not Störungen des Autoverkehrs auszusetzen. Deshalb gibt es im Zuge des Straßenbahnbaus oftmalige Veränderungen in der Autoverkehrsführung, sodass die Investition nicht faktisch entwertet wird.

  2. 44.

    Sie wiedersprechen sich wenn Sie schreiben das die U 5 so schnell wie möglich verlängert werden soll und das vor allem bevor in Tegel Zehntausende wohnen und arbeiten. TXL wird aller Voraussicht nach Ende 2020 geschlossen und ein Jahr später soll schon mit den ersten Baumaßnahmen begonnen werden . Das heißt die Menschen werden schon in wenigen Jahren dort leben und arbeiten . Die Planungen und der Bau einer Verlängerung von Hauptbahnhof über Turmstraße und Jungfernheide mit mindestens 6 oder 7 Bahnhöfen wird mindestens 15 bis 20 Jahre dauern . Von schnell kann also beim Bau einer U Bahn bis Tegel nicht die Rede sein . Von den Kosten möchte ich gar nicht reden. Aber auch ich bin nicht grundsätzlich gegen U Bahnen Erweiterungen wie z.b. U 9 Nord nach Pankow , U 9 Süd nach Lankwitz , U 1 zum Adenauer Platz oder U 7 zum BER aber ich sehe ebend auch das Tram Strecken an vielen Orten u.a. auch im Westen Berlins sinnvoll sind und Ihre Berechtigung haben .

  3. 43.

    Ein sehr zutreffender Kommentar!
    Warum wird nicht schon längst am Weiterbau der U5 Richtung Turmstraße und Jungfernheide gearbeitet?
    Stattdessen werden diese kleinkarierten Trampläne umgesetzt, die den Oberflächenverkehr noch weiter verstopfen werden.
    Auch wenn Adrian, der Herr Dr. oder Herr Krüger aus Potsdam das wieder bestreiten werden, die Straßenbahn wird hinsichtlich Reisegeschwindigkeit und Fahrgastvolumen niemals die U-Bahn ersetzen können, sondern hat vor allem ergänzende Zubringerfunktion.
    Darum: Verlängerung der U5 nach Tegel, und zwar so schnell wie möglich, bevor dort Zehntausende wohnen und arbeiten und auf das Auto angewiesen sein müssen.

  4. 42.

    Es gibt viele Planungen das U-Bahn Netz auf über 200 KM zu bringen
    Eine war auch 1977:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/bvg-plaene-von-1977-mit-der-u-bahnlinie-10-nach-weissensee-und-andere-ideen/12165454.html
    Inzwischen wird Berlin immer größer und es wird dringend Zeit das die U-Bahn überall ausgebaut wird und die Strassenbahn zurück gebaut wird.
    Wenn jemand auf Strassenbahn steht dann bitte da wo Sie alleine fährt, sprich unter der Erde oder über Felder.

  5. 41.

    " Zum Glück hatte Berlin vor weit mehr als 100 Jahren mehr Sachverstand in der Verkehrsplanung "

    Genau so ist es denn genau zu dieser Zeit ist neben dem S und U Bahn Netz in Berlin auch das damals größte Straßenbahnnetz der Welt entstanden weil alleine S und U Bahn damals wie heute gar nicht ausgereicht hätten und auch damals wie heute nicht für jede Strecke geeignet waren bzw. sind !!!

  6. 40.

    Nein, Hbf - Turmstraße - Jungfernheide ist die geplante U5-Verlängerung, die Planung stammt aus den 30er Jahren.

  7. 39.

    U-Bahn bedeutet nicht "im Tunnel", sondern trassenfrei. Sie kann auch oberirdisch trassiert sein wie wir in Berlin alle wissen, wesentlich ist nur dass sie nicht in der Fahrbahn neben den Autos verläuft, sondern ohne jegliche Berührung mit ihnen. Straßenbahnen sind nicht trassenfrei, müssen Vorfahrt und Ampeln beachten, stehen ggf. mit den Autos im Stau, und sind deshalb weniger leistungsfähig. Sie sind eher "der bessere Bus" als "die schlechtere U-Bahn".

  8. 38.

    Liebe Leute Jungfernheide war nicht und ist nicht für die U5 vorgesehen, da in den 80er Jahren noch die Mauer stand. Es war mal geplant eine U-Bahn nach Tegel fahren zu lassen, wurde aber verworfen da zu teuer. Die Tram nach Jungfernheide fahren zu lassen halte ich auch für Schwachsinn, da die Busse eh alle schon im Stau stehen. U-Bahn ab HBF verlängern bis Tegel halte ich für sehr gut, nur leider auch sehr teuer.

  9. 37.

    Welchen Sinn hat die Straßenbahn an dieser Stelle? Über diese Linie soll die Urban Tech Republic angebunden werden. Dafür ist die Kapazität aber zu klein. Der Senat lässt deshalb aktuell eine Machbarkeitsstudie für einen Abzweig von der U6 erstellen. Viel Spaß in Tegel, wenn nach der Sperrung wegen Dammsanierung später der Abzweig gebaut werden sollte. Hier wird sich immer noch trotz allem Gerede über die Verkehrswende und der symbolischen Klimanotlage mit Kleinklein abgegeben.

    Bis zur nächsten Wahl fährt eh keine Straßenbahn zur Turmstraße. Vorher müssen noch die neuen Einwendungen abgearbeitet und Richter aktiv werden. Die AL und die Linke sollten endlich den Fuß von der Bremse nehmen, damit der Nahverkehr zügig bedarfsgerecht ausgebaut werden kann.

    Bei Jungfernheide führt der Tunnel bereits unter dem Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal hindurch.

  10. 36.

    Finde es sehr gut,den Fehler vergangener Tage wieder gut zu machen.Die Tram fährt umweltfreundlich+kann mehr Fahrgäste transportieren als der Bus.Weiter so, dass die Tram auch wieder in alle Bezirke kommt.Ich wohne in Spandau+würde mich über die Tram wieder freuen.Bin gerne früher gefahren,besonders war eine lange Verbindung von Zoo bis Hakenfelde. Lieben gruss an alle,
    Hajü Ferron, Schriftsteller,
    Postfach 20 02 36, 13512 Berlin

  11. 35.

    &@20 Ja, volle Zustimmung. Schön wäre ein Tramausbau, der mittelfristig alle Metrobuslinien ersetzt. Sauberer, effizienter und auf eigener Trasse viel schneller. Im Gegesatz zu den weiterhin fehlenden neuen Busspuren, muss nur seltenst abgeschleppt werden. Bezüglich der Bauarbeiten an der Stadtautobahn. Sinnvollerweise sollte für die Dauer der Durchgangsverkehr ausgesperrt werden, denn weitere zigtausend Autos haben in der Stadt keinen Platz. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt für die Zukunft zu planen und einen Rückbau anzugehen - OHNE Kapazitäten für Durchgangsverkehr auf der Stadtautobahn. Mittelfristig muss ohnehin der ÖPNV die Individualverkehrsfunktion der Stdtautobahnen wieder übernehmen, wenn 2050 Klimaneutralität erreicht werden soll. Jeder neue und jeder unnötige Kilometer Stadtautobahn ist schon jetzt eine Fehlinvestition. Gut wenn der Tramausbau vorrangig beschleunigt wird, damit das mit dem Vorrang für den ÖPNV klappt.

  12. 34.

    Zum Glück hatte Berlin vor weit mehr als 100 Jahren mehr Sachverstand in der Verkehrsplanung, siehe S-Bahn und U-Bahn Planungen und deren Bau und das unter viel schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen. Nur dadurch ist Berlin heute noch in der Lage die großen Verkehrsströme zu bewältigen
    In einer massiv wachsenden Stadt wie Berlin nur alles auf den Ausbau der Straßenbahn zu setzten ist eine verkehrspolitische Katastrophe. Durch eng bebaute Gebiete eine Straßenbahn zu führen, erfreut bestimmt nicht nur die Anwohner, wie auch die Fußgänger und Radfahrer. Jetzt wäre die Möglichkeit gewesen Weitsicht und Mut zu beweisen und die U-Bahn bis nach Tegel zu führen, wo ein riesiges neues Gewerbe- und Wohngebiet entstehen soll. Der Blick des Senats nach München und Hamburg hilft hier sehr um eine nachhaltige und zukunftsfähige Verkehrsplanung zu machen. Ich bin nur noch zutiefst erschüttert was in unserem Berlin verkehrspolitisch passiert, besonders durch die Linken und Grünen.

  13. 33.

    Zum Glück hatte Berlin vor weit mehr als 100 Jahren mehr Sachverstand in der Verkehrsplanung, siehe S-Bahn und U-Bahn Planungen und deren Bau und das unter viel schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen. Nur dadurch ist Berlin heute noch in der Lage die großen Verkehrsströme zu bewältigen
    In einer massiv wachsenden Stadt wie Berlin nur alles auf den Ausbau der Straßenbahn zu setzten ist eine verkehrspolitische Katastrophe. Durch eng bebaute Gebiete eine Straßenbahn zu führen, erfreut bestimmt nicht nur die Anwohner, wie auch die Fußgänger und Radfahrer. Jetzt wäre die Möglichkeit gewesen Weitsicht und Mut zu beweisen und die U-Bahn bis nach Tegel zu führen, wo ein riesiges neues Gewerbe- und Wohngebiet entstehen soll. Der Blick des Senats nach München und Hamburg hilft hier sehr um eine nachhaltige und zukunftsfähige Verkehrsplanung zu machen. Ich bin nur noch zutiefst erschüttert was in unserem Berlin verkehrspolitisch passiert, besonders durch die Linken und Grünen.

  14. 32.

    "Strassenbahn ist ein Produkt für Ost-Berljn."
    Danke für dieses Statement. Ihnen geht es nicht um die Effektivität eines öffentlichen Verkehrmittel, sondern Sie argumentieren rein aus emotionalen ideologischen Motiven. Das ist nicht zielführend und schon gar nicht hilfreich.

  15. 31.

    Eine tolle Entscheidung. Wir brauchen mehr Straßenbahnen. Es ist toll, dass die Regierung endlich den Westteil der Stadt einbezieht und das Netz ausbaut. Zu lange wurde Autofahrern die Stadt überlassen. Dieses Modell dient in einer solch wachsenden Stadt aus.

  16. 30.

    "die Umwelt dankt es uns." Nun istz die Umwelt also schon ein Wesen, welches uns danken kann? Ja klar.... 1. sind wir Teil der Umwelt (ich unterstelle mal, Sie meinen die Menschheit mitr dem "uns") und 2. wirkt dieses Getue um die Umwelt wie eine Art Religion. Die Umwelt ist kein eigentändiges Wesen (weder biologisch noch esoterisch). Aber vermutlich meinen Sie, die Menschheit ist die Krone der Schöpfung und alles dient nur ihr und ist Umwelt. Und die muss uns dankbar sein....

  17. 29.

    Die SPD dringt sicher nicht. Sie drängt!

  18. 28.

    „West Berlin weiss schon seit über 50 Jahren, das dieses Verkehrsmittel nicht in die Stadt passt.“

    Ach, deshalb werden überall auf der Welt Straßenbahn- und Stadtbahnsysteme neu errichtet oder wieder in Betrieb genommen: Weil sie nicht in die Stadt passen!

    Aber Autobahnen, Parkplatzwüsten und endlose Staus, die passen in eine Stadt. Muss man wissen.

  19. 27.

    Ja, klar: Im ehemaligen Ostteil der Stadt herrschen ja VÖLLIG andere Bedingungen als im ehemaligen Westteil. Da liegen Welten zwischen. Zum Beispiel die ganzen Straßenbahnstrecken in Prenzlauer Berg und Friedrichshain: Sowas würde in Neukölln oder Moabit zu Not, Elend und Weltuntergang führen. Auch deutlich zu erkennen an der seit 25 Jahren (wieder) fahrenden Straßenbahn im Wedding: Völlig leere Züge, verzweifelte Anwohner, verwaiste Straßen. Sowas passt eben nur im Sowjetsektor in die Stadt. Im Westen dagegen kann man Bau und Unterhalt von Tunnelstrecken aus der Portokasse bezahlen.

    Nur mal zu Ihrer Information: Die 1960er Jahre mit einer strikt aufs Auto ausgerichteten Verkehrspolitik ("Straßenbahn behindert den Verkehr" - jaja, die vielen Straßenbahnen, die immer für die ganzen Staus verantwortlich sind LOL) sind lange vorbei, und Ihre Mauer kriegen Sie auch nicht mehr wieder.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Veranstalter sagt Reisemesse ITB ab

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.