Symbolbild: Polizisten nehmen einen Mann fest. (Quelle: dpa/Armin Weigel)
Bild: dpa-Symbolbild/Armin Weigel

Buckow, Rudow, Britz und Lichtenrade - 26-Jähriger gesteht Raubserie im Berliner Süden

Die Berliner Polizei hat einen mutmaßlichen Serienräuber geschnappt. Maskiert und mit einer Schusswaffe soll er in Tankstellen, Geschäften und in einem Hotel Geld gefordert haben.

Der 26-Jährige habe zwölf Taten in den Stadtteilen Buckow, Rudow, Britz und Lichtenrade gestanden. Gegen ihn sei ein Haftbefehl ausgesprochen worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mit. Die Taten wurden seit Ende Dezember 2019 begangen. Der mutmaßliche Komplize des Mannes, ein 20-Jähriger, ist flüchtig. "Aber wir kennen ihn", twitterte die Polizei.

Fluchtwagen rammte Polizeiauto

Der 26-Jährige wurde am Dienstagabend nach einem Überfall auf eine Tankstelle an der Barnetstraße am südlichen Stadtrand von Berlin gefasst. Zwei Fahnder wurden auf die Tat aufmerksam und stellten sich mit ihrem Auto dem Fluchtwagen in den Weg.

Dessen Fahrer rammte mit seinem Wagen jedoch das Polizeiauto zur Seite und fuhr davon, wie eine Sprecherin sagte. Die Polizisten wurden dabei leicht verletzt und konnten die Täter nicht weiter verfolgen. Das beim Raub genutzte Auto wurde später verlassen an der Grenze zu Brandenburg gefunden. Der mutmaßliche Täter konnte zu Hause gefasst werden.

Sendung: Inforadio, 24.01.2020, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren