26.01.2020, Brandenburg, Fläming: Ein stark beschädigter PKW steht auf der Autobahn. Wegen eines tödlichen Unfalls mit einem Fußgänger auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin musste die Autobahn gesperrt werden (Quelle: dpa / Julian Stähle).
Bild: ZB

An der Raststätte Fläming Ost - Fußgänger stirbt bei Unfall auf A9

Am Tag nach dem tödlichen Unfall auf der A9 bei der Raststätte Fläming Ost hat die Polizei Einzelheiten zum Hergang bekanntgegeben. Demnach wollte das Unfallopfer, ein 30-jähriger Fußgänger, über die Autobahn zum gegenüberliegenden Rastplatz laufen.

Er gelangte bis zum linken Fahrbahnstreifen der dreispurigen Strecke und wurde dort von dem Auto getroffen. Die beiden Insassen, beide 23 Jahre alt, wurden dabei schwer verletzt und von Rettungskräften in eine Klinik gebracht. Durch den unerwarteten Aufprall zog der 23-jährige Fahrer seinen Wagen nach rechts und fuhr in ein weiteres Auto. Beide Wagen wurden gegen die Leitplanke geschleudert. Der 48-jährige Fahrer des anderen Wagens blieb unverletzt, seine 69-jährige Beifahrerin wurde mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Autobahn musste nach dem Unfall in Fahrtrichtung Berlin für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehr konnte über die Raststätte umgeleitet werden. Die Polizei bezifferte den Schaden auf 40.000 Euro.

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.01.2020, 17 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren