U-Bahnhof Rosenthaler Platz in Berlin (Bild: imago images/STPP)
Bild: imago images/STPP

Berlin-Mitte - BVG-Mitarbeiter mit Schlagstock attackiert und verletzt

Ein Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ist von einem Betrunkenen mit einem Teleskopschlagstock angegriffen und leicht verletzt worden.

Der 33-jährige Angreifer soll den 40-Jährigen Mitarbeiter am Montagmittag auf dem U-Bahnhof Rosenthaler Platz in Berlin-Mitte mit dem Schlagstock auf den Rücken geschlagen sowie bespuckt und beleidigt haben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Als der Mann flüchten wollte, konnte der BVG-Mitarbeiter ihn verfolgen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Der Attacke vorausgegangen war ein Vorfall auf dem U-Bahnhof, bei dem der 33-Jährige zusammen mit drei weiteren Männern vorbeilaufende Fahrgäste lautstark anpöbelte und anschließend von dem BVG-Angestellten aus dem Bahnhof verwiesen wurde.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Tja, sowas passiert in Berlin wenn die Mitarbeiter des ÖPNV versuchen die Hausordnung des Beförderungsbetreibers durchzusetzen. Sprechen Sie doch mal einen Raucher im U-Bahnhof auf sein Vergehen an. Wenn sie Glück haben, bleibt es bei verbalen Ausfällen.
    Auf den U-Bahnhöfen der U8 wird es derzeit immer schlimmer. Offene Drogendeals und Junkies die sich spritzen, sind auf bestimmten Bahnöfen nicht ungewöhnlich. Betrunkene und/oder Obdachlose Personen gehören ja nun schon zum Standard-Anblick im Berliner ÖPNV.
    Man fragt sich unwillkürlich, kann oder will die BVG mit den Sicherheitskräften und im Schulterschluß mit der Polizei diese Situation nicht in den Griff bekommen? Gerade im Hinblick auf die gestern von Fr. Günther verkündeten Pläne die Benziner/Dieselfahrzeuge aus der Stadt zu verbannen und den ÖPNV auszubauen, wird die Sicherheitsfrage mehr als relevant.

  2. 2.

    Und wieder ein Grund mehr für den Individualverkehr.
    In "meinem" Auto kann ich mir aussuchen, von wem ich im Fahrzeug begleitet werden will und wem nicht.

  3. 1.

    Gute Besserung und schnelle Genesung dem Mitarbeiter. Gut das die BVG-Mitarbeiter zum Wohle der Fahrgäste die Hausordnung durchsetzen. Erlebe im ÖPNV leider fast täglich wie Betrunkene andere Fahrgäste anfeinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
rbb|24

Der Absacker - Entscheidungen mit Strahlkraft

Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.