Eingang zum U-Bahnhof Boddinstraße in der Hermannstraße (Bild: imago images/Klaus Martin Hoefer)
Bild: imago images/Klaus Martin Hoefer

U-Bahnhof Boddinstraße in Neukölln - Polizist will Streit schlichten und bricht sich das Bein

Beim Versuch, ein Gerangel zwischen mehreren Männern in Berlin-Neukölln zu beenden, hat sich ein Zivilfahnder der Polizei schwer verletzt. Er wurde mit einem Unterschenkelbruch und einer Bänderverletzung ins Krankenhaus eingeliefert, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Beamte in Zivil sahen am Donnerstagabend vor dem U-Bahnhof Boddinstraße eine körperliche Auseinandersetzung zwischen drei Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes und drei anderen Männern. Als der Polizist die Personen voneinander trennen wollte, sei der 45-jährige Polizeioberkommissar zusammen mit einem 18-Jährigen gestürzt, der ebenfalls schlichten wollte.

Laut Polizei war es zu der Auseinandersetzung gekommen, weil sich die zwei Männer im Alter von 33 und 52 Jahren aggressiv verhalten und laut herumgeschrien hatten sowie den Bahnhof nicht verlassen wollten. Gegen die beiden Männer wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt.

Sendung: Abendschau, 17.01.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Gute Besserung! Erfreulicherweise habe ich in den letzten Tagen sowohl im U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof als auch im U-Bhf Kottbusser Tor Teams der Polizei beim Streifendienst angetroffen, die offenbar zu der neuen Einsatzeinheit gehören. Ihre Präsenz scheint sehr viel wirksamer zu sein als die der BVG Sicherheitsdienste.

Das könnte Sie auch interessieren