Touristen stehen vor dem Checkpoint Charlie, dem ehemaligen Grenzübergang zwischen West- und Ostberlin. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Audio: Inforadio | 15.01.2020 | Nina Amin | Bild: dpa/Fabian Sommer

Ausschuss für Stadtentwicklung - Bebauungsplan für Checkpoint Charlie beschlossen

Der Ausschuss für Stadtentwicklung im Berliner Abgeordnetenhaus hat am Mittwoch den Bebauungsplan für das zentrale Areal am Checkpoint Charlie beschlossen. Er sieht den Bau neuer Wohnungen, einen öffentlichen Platz und ein Museum des Kalten Krieges an dem ehemaligen Grenzübergang vor. Das Abgeordnetenhaus muss dem Entwurf noch zustimmen.

Über die Neugestaltung der historischen Stätte im Herzen Berlins war seit Jahren gestritten worden. Die "Disneyland"-Atmosphäre mit nachgebautem Checkpoint und falschen Soldaten war dem Senat schon lange ein Dorn im Auge.

CDU und AfD stimmten dagegen

Nach dem nun beschlossenen Plan soll es auf beiden Seiten des ehemaligen Grenzübergangs Freiflächen geben; damit solle Raum für diesen besonderen Erinnerungsort geschaffen werden, sagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke). Außerdem ist ein Museum in öffentlicher Trägerschaft geplant.

Der Ort solle aber nicht nur für Touristen umgestaltet werden, heißt es von der rot-rot-grünen Koalition. Auch günstige Wohnungen sollen dort entstehen. Hochhäuser sind an dem Ort nicht geplant.

CDU und AfD stimmten gegen den Bebauungsplan. Der stadtentwicklungspolitische Sprecher der CDU, Stefan Evers, sagte, die jetzige Planung sei eines Gedenkortes nicht würdig. Der Checkpoint Charlie sei kein Ort, an dem wohnungspolitische Probleme gelöst werden sollten - "wir würden auch keinen Wohnungsbau vors Brandenburger Tor setzen".  

Sendung: Inforadio, 15.01.2020, 17.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Aha. Hochhäuser also nicht. Wahrscheinlich werden wir uns wieder mal mit langweiliger Schuhkartonarchitektur anfreunden müssen.

  2. 3.

    Die CDU hat doch vollkommen recht! Die ideenlose Planung des Senats für den Checkpoint ist doch sogar noch schlimmer als der jetzige Budenzauber - der lässt wenigstens die Chance für künftige Entwicklungen. Wenn der Checkpoint Charlie jetzt wie von den Linken geplant für Sozialwohnungen zugebaut wird, dann ist ist die Chance für eine würdige Lösung auf Dauer zerstört. Ich finde die Geschichtslosigkeit dieser Politik unerträglich!

  3. 2.

    Wenn CDU und AfD es ablehnen, muss es sehr gut sein.

  4. 1.

    Diese Opposition ist einfach nur erbärmlich. Die CDU in Berlin würde wohl auch gemeinsame Sache mit der AFD machen wenn beide was zu sagen hätten. Gut dass dem nicht so ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Gretsche beim Spiel Hertha BSC Berlin gegen Fortuna Düsseldorf. (Quelle: dpa/S. Simon)
dpa/S. Simon

Der Absacker - Endlich wieder auf die Schnauze

Nun, da Kontaktsport in Berlin wieder erlaubt wird, können alle künftig mehr machen als nur durch die Gegend joggen. Entsprechend sollten wir beim ersten schmerzhaften Rumms nicht gleich all zu laut aufheulen, sagen Haluka Maier-Borst und sein Gewissen.