Blaulicht eines Polizeiwagens, Symbolbild (Quelle: Imago Images/Rene Traut)
Bild: Imago Images

Unbekannte erbeuten Geldkassetten - Geldtransport in Berlin-Neukölln überfallen und ausgeraubt

Unbekannte haben in Berlin-Neukölln Mitarbeiter einer Geldtransportfirma überfallen und mehrere Geldkassetten gestohlen. 

Die 36 und 54 Jahre alten Mitarbeiter wollten am Freitagmittag einen Geldautomaten in der Karl-Marx-Straße auffüllen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dabei soll ein Mann sie plötzlich mit Reizgas attackiert haben. Zwei weitere Unbekannte griffen sich anschließend einige Geldkassetten. Die Räuber flüchteten mit der Beute unerkannt über einen Hinterhof. 

Die beiden Transportmitarbeiter kamen mit leichten Augenreizungen in ein Krankenhaus. Zur Höhe der Beute machte die Polizei keine Angaben.

Sendung: Inforadio, 25.01.2020, 14 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Und was meinen Sie damit? Gehts auch konkret? Ich finde es sehr merkwürdig, wie die Sicherung abläuft. Was hat der Sicherheitsmann im Wagen in der Zeit gemacht?

  2. 5.

    Man super Eure Kommentare, wisst Ihr überhaupt was Ihr da schreibt........man man man

  3. 4.

    Eben,mehr andere Sachen zu erledigen als alles abzusichern.
    Keine Zeit,eher Zeitdruck und völlig von Equipment behangen.

  4. 3.

    ... weil kaum noch einer richtig sichert, sondern lieber scannt oder Zettel ausfüllt nebenbei usw. :-(

    LG Geldfahrer Thür.

  5. 2.

    Ich bekomme immer ein mulmiges Gefühl, wenn ich gerade in der Bank bin und die Leute vom Geldtransport werkeln an den Automaten herum. Das wirkt immer sehr amateurhaft, wie die sich bewegen. Offenbar erwarten die nie Überfälle

  6. 1.

    Liest sich fast wie "Aufforderung zur Selbstbedienung", weil viel zu leicht im Tatgeschehen.

Das könnte Sie auch interessieren