Symbolbild: Überfüllte Altglascontainer im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf Anfang Januar 2020 (Bild: rbb/Tatjana Brasching)
Bild: rbb/Tatiana Brasching

Berlin Recycling will Abhilfe schaffen - Altglas-Container in Berlin tagelang hoffnungslos überfüllt

An vielen Altglas-Containern in Berlin stapeln sich seit Tagen Hunderte Glasflaschen. Auf rbb-Nachfrage räumte am Donnerstag das Unternehmen Berlin Recycling ein, dass einige Container überfüllt sind. Berlin Recycling ist für die Entsorgung zuständig und eine Tochter der Berliner Stadtreinigung (BSR). Man wolle prüfen, ob die Container häufiger geleert werden könnten, hieß es. Im Laufe des Tages wurden offenbar bereits Container geleert, beispielsweise in Schmargendorf.

Vor und nach den Feiertagen gebe es jedes Jahr sehr viel Altglas, begründete das Unternehmen die aktuelle Lage. Hinzu komme, dass in einigen Bezirken die Glastonnen aus den Hinterhöfen entfernt wurden. Das führe zu noch mehr Glas in den Sammelcontainern.

Geleerte Altglascontainer Hundekehlestr./ Ecke Berkaer Straße in Berlin-Schmargendorf am 09.01.2020 (Foto: rbb/Mara Nolte)
Geleerte Altglascontainer in Schmargendorf | Bild: rbb/Mara Nolte

Zehntausende Container entfernt

Im Sommer 2019 war bekannt geworden, dass der Senat bis spätestens Januar 2020 mehr als 30.000 Altglascontainer von Privatgrundstücken vor allem in Stadtvierteln außerhalb des S-Bahn-Rings entfernen lassen wollte. Betroffen sein sollten nach damaligen Angaben des SPD-Umweltexperten Daniel Buchholz vor allem der Westen und der Südwesten, also Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf und Steglitz-Zehlendorf. An den Senatsplänen hatte es Kritik vor allem aus den Reihen der CDU und FDP, aber auch vereinzelt aus der mitregierenden SPD gegeben.

Aus Sicht der Abfallwirtschaft funktioniert die Glastrennung bei großen Altglas-Containern besser. So stünden auf privaten Grundstücken in der Regel nur Tonnen für weißes und buntes Glas. Braunes und grünes Glas würden in einer Tonne landen und müssten im weiteren Verlauf wieder getrennt werden.

Sendung: rbb 88,8, 9.1.2020, 7 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [jojo] vom 18.01.2020 um 14:50
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

26 Kommentare

  1. 26.

    my concern is that people will choose plastic options now if its possible because it will be too much bother with the glass

  2. 25.

    Sie haben leider nichts verstanden. Glas in der gelben Tonne ist absolutes No Go!
    Warum? Eigentlich erschließt es sich von selber. Wie wird Glas hergestellt - aus was für Materialien?
    Also, Glas in Gelbe Tonnen landet bei Alba in Mahlsdorf auf dem Band für Plastik - und Metallrecycling.
    Aus Glas kann man kein Plastik machen.
    Glasscherben im Plastikmüll verhindert die Verwertung.
    Glasrecycling findet zunächste in Velten statt, dort wird sortiert. Da werden dann Fehlwürfe wie Babywindeln aus dem Glas herausgesammelt und nach Farben nachsortiert, bevor es an die Glashütten geht.
    Stark verunreinigte Chargen werden garnicht angenommen.
    Vorschlag: machen Sie mal einen Besichtigungstermin bei Alba in Mahlsdorf - spätestens dann verstehen Sie, um was es geht und - immer Restpekt vor Entsorgern! Das ist ein ehrenwerter Beruf! Die Leute machen Ihren Müll weg und verarbeiten den!

  3. 24.

    Sie wissen dann hoffentlich auch, das Glas in Restmüll geschmissen kostenpflichtig ist?
    Glasrecyling ist umsonst bzw. bezahlen Sie bereits beim Kauf für die Entsorgung gleich mit.
    Recycling von Glas schont Recourcen. Es macht einfach Sinn weil Glas nicht neu hergestellt werden muss.
    Dann werfen Sie mal Ihre 10 Flaschen in den Restmüll, die Nachbarn machen das auch und schnell kommen so zum Beispiel 100 l Glas im Restmüllcontainer zusammen und nehmen viel Platz im Hausmüll weg.
    Gucken Sie bei BSR.de/Preisliste nach den Kosten für die Restmülltonne und gucken Sie unter „Müllabfuhr“ in Ihrer nächsten Betriebskostenabrechnung.
    Auch wenn Sie das mit den Kosten nicht interessiert – tragen Sie Verantwortung und geben Sie Ihr Glas in die Recyclingcontainer.

  4. 23.

    .... aber die vollen Flaschen kriegen Sie vom Geschäft in Ihre Wohnung - und die leeren Flaschen kriegen Sie nicht runter .....und nicht zum nächsten Glascontainer und kriegen gleich Hüft- Bein- Knie-Fuß-Schulter-Wirbelsäulen-Ellenbogen- Handgelenk- und Handleiden? ich hoffe ich habe kein Körperteil vergessen - Leberleiden bekommen Sie noch wenn alkoholische Getränke drin waren.
    Ja, Wohlstandsland eben.
    Wer Verantwortung tragen kann und möchte, kriegt seine Flaschen auch in Glasrecycling entsorgt.

  5. 22.

    Man sollte nicht immer von sich auf Andere schließen.
    Auch ich habe Nachbarinnen und Nachbarn ohne Auto und schlecht zu Fuß, die es grad mal schaffen bis zu unserem Müllhaus zu kommen. Zum Glück stehen die Glasiglus nicht weit vom Müllhaus an der Straßenecke,sonst hätten diese Nachbarn auch ein Problem. Wenn Müll und Flaschen vernünftiger Weise getrennt werden sollen, muss die Entsorgungswirtschaft das auch allen Menschen ermöglichen. Dazu sind sie schließlich in der Lage und weitere Flaschencontainer sind nun mal nötig.

  6. 21.

    Haben Sie mal an die Leute gedacht die kein Auto haben, die körperlich oder altersbedingt nicht weit oder garnicht laufen können?
    Erst denken bevor man Schrott schreibt.

  7. 20.

    Bei uns sind die Glascontainer wieder hingestellt worden. Super - mal sehen wie lange. Sonst landet es auch bei mir in den Hausmüll.

  8. 19.

    Mein Glas landet in der Restmülltonne. Alles andere ist mir zu umständlich.

  9. 18.

    Wir hatten im Spätsommer 2019 eine Mitteilung des Vermieters am Müllhaus,dass die eigenen Glascontainer zum Jan. 2020 abgeschafft werden und dann nur noch die Glascontainer am Szraßenrand zu nitzen sind. Damit entfällt auch eine zusätzliche Abfuhr bei uns,was ja umweltfreundlich sei. Trotz des Umweltgedankens sollte die Tochterfirma der BSR nun schleunigst und kontinuierlich zusätzliche Leerungen durchführen. Zumal viele Container an Rad- und Fußwege grenzen und Flaschen die nicht im Container landen gehen oft kaputt .
    Diese Scherben gefährden Fußgänger ( auch mit Hund) und Radfahrer.

  10. 17.

    "Tja, bei uns stehen schon ewig keine Glastonnen mehr. Ich sehe auch nicht ein, dass ich das Glas zig Straßen weiter schleppe ...Daher landet es wie alle Wertstoffe in der gelben Wertstofftonne... Aber ich mach da nicht mit. Wenn denen die Fehlwürfe in die Gelbe Tonne lieber sind... bitte"

    irgendeine Rechtfertigung findet sich ja immer für das eigene Fehlverhalten. Einfach mal dran denken, wenn ihnen das nächste mal irgendetwas nicht gefällt an dem Verhalten anderer- egal, was es ist- er/sie wird schon einen "guten" Grund dafür haben.

  11. 16.

    Glas in die gelbe Tonne???? Das geht ja gar nicht! Ich könnte verrückt werden wenn ich solche Antworten bekomme. Genauso wie bei: kommt ja doch alles in eine Tonne, wieso soll ich also trennen? Überall können die Menschen mit ihren Autos hinfahren aber mal am Glascontainer vorbei fahren oder vielleicht auch mal laufen? NEIN, dass geht natürlich NICHT. Genauso sch.... sieht deshalb unsere Stadt inzwischen aus. Die Mülltonne/ der Glascontainer bereits voll? Na, dann nehme ich es wieder mit in die Wohnung und gehe nach der Leerung nochmal hin. Und ich lebe noch ... unfassbar, wa? Aber macht mal alle weiter so.....

  12. 15.

    Und früher haben wir für diese Flaschen und Gläser Geld bekommen. Dafür ist man, besonders als Kind zum Taschengeld verdienen,auch ein Stück gelaufen oder gefahren und hat bei Omma und Oppa das Zeug abgeholt. Na ja. Geschichten aus der Zoppzeit. Fürs Taschengeld hat man ja schließlich Eltern.

  13. 14.

    Hier bei uns in Pankow sind auch alle Glastonnen über Nacht entfernt worden. Am Eingang zu den Müllbehältern hängt jetzt ein Zettel mit drei Möglichkeiten zur Glasentsorgung: Alle drei sogenannten Glasiglus sind nicht fußläufig zu erreichen! Entweder mit dem ÖPNV oder mit dem Auto.............. Das macht Sinn, oder?
    PS.
    Mit Gasiglu ist Glas- Iglu gemeint. :-)

  14. 13.

    Ich erinnere mich an Zeiten,da gab es gar keine
    Flaschencontainer.Für die meisten Menschen ist die Zeit stehengeblieben.
    Alles,wirklich alles, landet bei unseren Mietern im Hausmüll.

  15. 12.

    Bei uns am Spandauer Damm trennt fast niemand den Müll,geschweige denn die Glasflaschen.Alles,auch Möbel und Flaschen,in grossen blauen Säcken, landen im Hausmüll.

  16. 11.

    Seitdem die Glascontainer aus unserer Wohnanlage entfernt wurden, landet viel Glas in den Restmüllcontainern! Für viele Bewohner ist der Weg zu den neuen Glas-Sammelplätzen zu weit! Oft sind diese dann auch überfüllt und man muss das Glas wieder mitnehmen... Es wäre gut wenn eine häufigere Leerung stattfinden würde!

  17. 10.

    Bei uns wurden die Glastonnen seit Wochen nicht mehr abgeholt. Bereits vor Weihnachten ging schon nichts mehr rein.

  18. 9.

    Ja, da würde ich auch mal die Grünen im Senat dazu befragen, was dieser Quatsch soll, die Stadt und die Me suchen sollen ökologischer werden, wie denn wenn die Glascontainer nicht geleert werden und die Haus Glastonnen entfernt werden, da schmeißen die meisten Leute das Glas gleich in den Hausmüll. Aber den Bürger Moralpredigten halten.

  19. 8.

    Hausgemachtes Problem was gar nicht nötig gewesen wäre.

  20. 7.

    Das es heute so aussieht an den Glascontainern, haben wir doch Frau Günther zu verdanken.
    Und das wird so weitergehen.

Das könnte Sie auch interessieren