Symbolbild: Auf dem Nachttisch stehen Medikamente, Tee und benutzte Taschentücher (Bild: dpa/Frank May)
Bild: dpa/Frank May

Zahl bestätigter Fälle steigt - Grippe im Anflug

Die Zahlen des Berliner Robert-Koch-Instituts lassen keinen Zweifel: In Deutschland hat die saisonale Grippewelle begonnen. Auch in Berlin und Brandenburg wurden bereits mehrere Hundert Fälle nachgewiesen. Tendenz: steigend.

Die Grippewelle in Deutschland hat begonnen. Auch in der Region steigen die Zahlen: In Berlin wurden in der vergangenen Woche 236 Influenza-Fälle gezählt, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) auf Anfrage mitteilte (Stand: Mittwoch). In der Woche zuvor waren es demnach 173 nachgewiesene Grippepatienten gewesen.

Seit Saisonbeginn im vergangenen Herbst waren insgesamt 712 Influenza-Meldungen erfasst worden. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind bisher Spandau, Pankow und Mitte besonders betroffen.

In Brandenburg gab es nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Potsdam bislang 182 nachgewiesene Fälle. Im gleichen Zeitraum der Vorsaison waren es 139 Fälle.

Bundesweit bereits 32 Menschen gestorben

Bisher seien bundesweit seit Saisonbeginn 13.350 durch Laboranalysen bestätigte Fälle gemeldet worden, davon 4.439 in der vergangenen Woche, berichtet das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI). Bisher starben daran nachweislich 32 Menschen.

Die gemeldeten Fälle zeigen nur einen Ausschnitt des tatsächlichen Geschehens: Nach Schätzungen des RKI werden im Verlauf von Grippewellen 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung angesteckt.  

Impfung kann auch jetzt noch sinnvoll sein

Die Grippewelle wird sich nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts noch etliche Wochen hinziehen. Besonders gefährdeten Menschen wie Senioren oder chronisch Kranken wird auch jetzt noch zur Impfung geraten. Es dauert allerdings bis zu 14 Tage, bis der Impfschutz wirksam wird.

Die echte, vom Influenzavirus ausgelöste Grippe beginnt in der Regel plötzlich. Zu typischen Symptomen zählen Fieber, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Glieder- und Kopfschmerzen sowie ein allgemeines Krankheitsgefühl. Neben milden Verläufen sind auch Komplikationen möglich, etwa mit Lungenentzündung.

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.01.2020, 04.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Ili, natürlich wünsche ich gute und vor allem schnelle Besserung!
    Es gibt Menschen, die generell wenig oder keine Immunreaktion auf eine Impfung zeigen und durch eine Impfung keinen Schutz aufbauen können. Dazu müsste Ihr Arzt Sie beraten können.
    Vielleicht haben Sie aber auch keine Grippe, sondern ein anderes Virus eingefangen? Wenn Ihr Immunsystem sowieso durch die Grunderkrankung geschwächt ist, dann kann es natürlich sein, dass selbst ein eigentlich harmloses Virus bei Ihnen so starke Symptome hervorruft.
    Wie auch immer, ich wünsche rasche Genesung.

  2. 8.

    Da frage ich mich für was die Impfung gut sein soll?
    Ich habe mich impfen lassen gegen Grippe.
    Habe schon ein schwaches Immunsystem da ich Multiple Sklerose habe.
    Ich habe von heute auf morgen so eine Grippe das ich nur flach liegen kann.
    Meine Tochter hatte ein Praktikum in der Charité.. Ich weiß garnicht wie ich mich verhalten soll.

  3. 7.

    Kleine Anmerkung zum Titelbild:
    Herumliegende, gebrauchte Taschentücher, direkt neben der Teetasse und Medikamentenapplikatoren, tragen sicher nicht dazu bei, das Ansteckungsrisiko für andere zu senken.
    Benutzte Taschentücher sollten direkt in eine Tüte wandern, darin können dann ein paar Stück gesammelt werden, dann die Tüte verschließen und ab in den Müll. Die Verbrennungsanlage erledigt den Rest.

  4. 6.

    Lange Antwort, wenig nützlich. Ich versuche mal die Fragen zu beantworten.

    Auswertung Labor lt. RKI-Bericht:
    20 Proben mit Influenza A(H1N1)pdm09
    14 Proben mit Influenza A(H3N2)
    7 Proben mit Influenza B-Viren

    Zusammensetzung 4-fach Impfstoff Saison 2019/2020 nach WHO-Empfehlung:
    1. Typ A (H1N1)pdm09
    2. Typ A (H3N2)
    3. Typ B/Colorado/06/2017
    4. Typ B/Phuket/3073/2013

    Kurz: Die diesjährige Grippeschutzimpfung passt zu den derzeit sich bei uns ausbreitenden Grippeviren. Das hätte man leicht im Artikel angeben können, denn das ist ja nicht selbstverständlich. Nur wie gut der Schutz wirkt, weiß man erst immer hinterher. Ich finde auch, dass das ein Artikel war, der zu 95% auch auf die nächste Grippewelle passt und wo vermutlich nur ein paar Zahlen geändert werden müssen. Da wäre mehr möglich gewesen.

  5. 5.

    *PANIK*

  6. 4.

    Lieber Matthias,

    die Informationen fehlen, weil es nicht gesichert gesagt werden kann. Denn der Wirkschutz der Impfung kann erst nach Eingang einer gewissen Zahl von Patientenproben ermessen werden. Zu Beginn einer Grippewelle liegen dafür noch nicht genügend belastbare Zahlen vor. Das RKI gibt nach einigen Wochen einen ersten Zwischenbericht heraus. Aber auch diese Ergebnisse können sich bis zum Ende einer Grippewelle(in ca. 3-4 Monaten) stark verändern, hinsichtlich z.B. des Virenanteils und Virenarten.

    Die detaillierten Auswertungen der virologischen Analysen im NRZ für Influenzaviren können sie im aktuellen Wochenbericht nachlesen: https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-03.pdf.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihr rbb|24-Team

  7. 3.

    Die wichtigsten Informationen fehlen leider im Artikel.
    1. Welcher Subtyp wurde bei den derzeitig Erkrankten festgestellt?
    2. Schützt die diesjährige Impfung gegen diesen Subtyp? Und wenn ja, wie gut.

    Allgemeines zur Erkrankung könnte man nun, wo hunderte Menschen bereits erkrankt sind und viele Laborergebnisse vorliegen, durch Fakten anreichern. Ist es so schwer, mal beim RKI anzurufen? Das nennt man Recherche.

  8. 2.

    Die wichtigsten Informationen fehlen leider im Artikel.
    1. Welcher Subtyp wurde bei den derzeitig Erkrankten festgestellt?
    2. Schützt die diesjährige Impfung gegen diesen Subtyp? Und wenn ja, wie gut.

    Allgemeines zur Erkrankung könnte man nun, wo hunderte Menschen bereits erkrankt sind und viele Laborergebnisse vorliegen, durch Fakten anreichern. Ist es so schwer, mal beim RKI anzurufen? Das nennt man Recherche.

  9. 1.

    Alle jahre wieder----
    warum gehen die Menschen im Oktober / November denn nicht zur Schutzimpfung ???
    Ein kleiner Pieks-der nicht wehtut und schon ist man weitgehndst geschützt----

Das könnte Sie auch interessieren