Ein Einsatzfahrzeug der Berliner Polizei fährt mit eingeschaltetem Blaulicht am Potsdamer Platz vorbei (Quelle: dpa/von Jutrczenka).
Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Berlin-Spandau - Kinder rauben 14-Jährigen in Bus aus

Eine Gruppe von vier Kindern hat einen 14-jährigen Jugendlichen im Berliner Ortsteil Falkenhagener Feld in einem Bus ausgeraubt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, setzten sich zwei der vier Kinder am Sonntagnachmittag in einem Bus der Linie 137 neben den Jugendlichen und rissen ihm das Portemonnaie aus der Jackentasche. Als er es zurückverlangte, habe ihm einer der beiden mit der Faust ins Gesicht geschlagen, hieß es weiter.

An einer Haltestelle seien dann sowohl die Kinder als auch der Jugendliche ausgestiegen. Als der 14-Jährige die Jungen erneut auf seinen Geldbeutel ansprach, bedrohte ihn den Angaben zufolge einer der beiden mit einem spitzen Gegenstand. Anschließend flohen die Täter unerkannt.

Das Opfer und sein gleichaltriger Freund, der mit ihm unterwegs war, schätzten das Alter der vier Tatverdächtigen auf elf bis zwölf Jahre. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 hat die Ermittlungen übernommen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Quark, es passt nichma die ganze Gesellschaft in einen Bus.. Es wird Gründe geben, wieso niemand was getan hat, die nichts mit der Gesellschaft zu tun haben, da bin ich mir sicher.

  2. 2.

    Warum hat niemand den Kindern geholfen? Ganz einfach deshalb, weil unsere Welt immer kälter wird, immer gleichgültiger, weiter in Richtung: was geht's mich an?
    Ein weiteres Beispiel für den Zerfall unserer Gesellschaft, es geht weiter bergab.

  3. 1.

    Komisch dass da niemand im Bus geholfen hat.

Das könnte Sie auch interessieren