Deportationsmahnmal Putlitzbruecke, Moabit, Berlin (Quelle: Schoening/dpa)
Bild: Schoening/dpa

Deportationsmahnmal Putlitzbrücke - Mann an Gedenkort von Jugendlichen sexuell belästigt

Ein 68-jähriger Mann ist nach Polizeiangaben am Dienstag in Berlin-Moabit von fünf unbekannten Kindern und Jugendlichen angepöbelt und sexuell belästigt worden.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, kam es zu dem Vorfall am Nachmittag auf der Putlitzbrücke. Der 68-Jährige habe sich dem dortigen Mahnmal genähert, das an die Deportation von Juden erinnert.

Fünf Jungen und Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren hätten den Mann mehrfach als Jude bezeichnet. Zudem sollen ihm zwei der Täter nacheinander zwischen die Beine gefasst haben.

Die Staatsschutz-Abteilung des Landeskriminalamts ermittelt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Sowas hat nie aufgehört in Deutschland möglich zu sein, dieser Quatsch immer als ob es das früher nicht gegeben hätte.
    Jetzt erfährt es aber endlich mal mehr Aufmerksamkeit und man sollte auch in dem Fall diese Jugendlichen zur Rechenschaft ziehen.

  2. 1.

    Die Belästigung hatte dann ja wohl eine deutliche führend antisemitische Komponente, die sexuelle Belästigung sehe ich mehr als Folge davon. Das ist widerlich und eine Schande, dass so etwas in Deutschland wieder möglich und beinahe Alltag ist!

Das könnte Sie auch interessieren

Collage: Vor einem Berliner Spätkauf sind ein Spritzkuchen und eine Fassbrause positioniert (Bild: dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach)
dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach

Der Absacker - Fassbrause und Spritzkuchen vorm Späti

Spritzkuchen, Muffins, Eierschecke: Heute wird es ein bisschen kulinarisch, denn Tim Schwiesau liebt Backwaren aus aller Welt. Natürlich dürfen Getränke nicht fehlen, aber Sie müssen uns dringend helfen. Nur beim Alkohol wird's derzeit kritisch.