Ein Auto bei einem verkehrswidrigen Manöver auf der Kreuzung vor dem Hardenbergplatz im Februar 2020. (Quelle: privat)
Video: Augenzeugenvideo | Bild: privat

Videoaufnahmen von driftenden Autos - Polizei ermittelt wegen wilder Automanöver am Bahnhof Zoo

Am hellichten Tag missachten zwei Autofahrer direkt am Bahnhof Zoo sämtliche Verkehrsregeln und gefährden zahlreiche Menschen. Das belegt ein Video, das nun auch der Polizei zugespielt wurde. Die scheint den Tätern schon auf der Spur zu sein.

Nach der Veröffentlichung eines Video durch die "B.Z.", auf dem zwei Autos auf einer belebten Kreuzung am Bahnhof Zoo verkehrswidrige Manöver fahren, hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Das Video, das auch dem rbb vorliegt, zeigt zwei schwarze Wagen. Beide drehen sich absichtlich mit quietschenden und rauchenden Reifen im 360-Grad-Radius über die Kreuzung Hardenbergstraße/Joachimsthaler Straße. Eines der beiden Autos fährt daraufhin in den Gegenverkehr, das andere überquert eine Fußgängerfurt, um zu wenden. Angefeuert werden beide von Männern in Anzügen, die mitten auf der Kreuzung stehen und eine türkische Fahne schwenken.

Der Vorfall soll sich laut "B.Z." am Sonntag gegen 16:30 Uhr abgespielt haben. Die Zeitung korrigierte inzwischen erste Angaben, wonach sich das wilde Automanöver am Dienstagnachmittag während des Berufsverkehrs ereignet haben soll. Ein "B.Z."- Reporter postete das Video am Mittwochabend auf Twitter.

Polizei sammelt Hinweise

Der Berliner Polizei sei das Video inzwischen zugespielt worden, sagte ein Polizeisprecher auf rbb|24-Nachfrage. Der Film sei an die Verkehrsermittlung weitergeleitet worden. Mittlerweile seien zahlreiche, darunter auch sehr vielversprechende Hinweise von Zeugen eingegangen, sagte der Polizeisprecher weiter. Ob die wilden Autofahrten in Zusammenhang mit einer Hochzeitsgesellschaft stehen, werde überprüft. Für die Ermittlungen und den möglichen Straftatbestand spiele das aber letztlich keine Rolle, so der Sprecher.

Den Autofahrern drohe zumindest eine Ordnungswidrigkeitsstrafe wegen Verkehrsbehinderung. "Wir ermitteln aber auch wegen eines unter Umständen sogar gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Ob letztlich eine Straftat begangen wurde, muss nun ermittelt werden“, erklärte der Polizeisprecher weiter.

Inzwischen ist auch ein weiteres Video auf Twitter geteilt worden, das die Ereignisse von einem anderen Standort aus festgehalten hat. Hier stellen sich weitere Autos stellen sich quer auf den Fußgängerüberweg und blockieren die Kreuzung; andere PKW fahren auch hier in den Gegenverkehr. Aus den Fenstern anderer Fahrzeuge lehnen sich Personen, auf einem Auto steht ein Mensch. Als schließlich der Verkehr wieder anrollt, ist inmitten der Fahrzeuge ein Auto mit Hochzeitsdekor zu erkennen.

Hochzeitskonvoi blockierte Straße in Spandau

Ärger um eine Hochzeitsgesellschaft in Berlin gab es zuletzt Anfang April vergangenen Jahres. Damals hatte ein Hochzeitskonvoi auf dem Altstädter Ring quer über fünf Fahrspuren geparkt, BVG-Busse blockiert und die ganze Straße mitten im Berufsverkehr versperrt. Die Polizei kündigte daraufhin konsequentes Einschreiten ein, sobald sich solche Situationen wiederholten.

Kommentarfunktion am 13.02.2020, 17:51 Uhr geschlossen.

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass nicht mehr zeitnah moderiert werden kann. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

31 Kommentare

  1. 31.

    Dann haben wir Sie missverstanden. Der Vorfall am Kurfürstendamm geht selbstverständlich über die Ruhestörung hinaus.

    liebe Grüße aus der rbb24-Redaktion

  2. 30.

    Lieber rbb24, eine Ruhestörung war das ja wohl sicher nicht!

  3. 29.

    Dieses Gehupe ist eben nicht normal bzw. auch nicht erlaubt:
    Die StVO schreibt vor, dass "die Hupe nur eingesetzt werden darf, um auf eine Gefahr hinzuweisen oder bei einem Überholmanöver außerorts"
    Insofern, egal ob Fußball oder Hochzeit, erlaubt ist es nicht.
    Und nochmal: Wir leben in einer Metropole, dass heißt nicht dass jeder ohne Rücksicht auf den Anderen Lärm machen muss, nur weil er gerade Lust darauf hat.

  4. 28.

    @Kerstin Rocktäschel: Normal ist ein Hupkonzert nach Hochzeiten ja nun nicht. Früher gab es das hier jedenfalls nicht. Und mich interessiert auch auf welche alte Tradition das zurückgeht. Mir ist so eine Tradition aus Deutschland jedenfalls nicht bekannt.

  5. 26.

    Zitat von mir: "Türkische und kurdische Hochzeiten (in der Öffentlichkeit/Ruhestörung etc.) sollte natürlich nicht mit Abschiebungen geahndet werden,..." Wie können Sie hier bitte raus lesen, dass diese Form der Ruhestörungen mit Abschiebungen gehandet werden soll, wo ich doch gerade das Wort NICHT schreibe??? Man kann natürlich auch etwas falsch verstehen, wenn man es falsch verstehen will! Von einer Redaktion würde ich jedoch etwas mehr Sorgfalt erwarten. Ich habe hier lediglich "hohe Strafen" gefordert, da bislang nichts passiert. Die Polizeio kommt nach gefühlten 2 Stunden und dann ist die Hochzeit vorbei...mit anderen Worten es interesiert nicht. Oder meinen Sie mit "Ruhestörung" etwa das in den Videos dargestellte Verhalten? Denn zu diesen habe ich das Wort "Ausweisung" benutzt. Wenn Sie dies jedoch mit einer "Ruhestörung" verharmlosen wollen....bitte sehr. Dann wundern Sie sich aber auch nicht über die vielen AfD Wähler (ich wähle übrigens NOCH die SPD).

  6. 24.

    Verstehen wir Sie richtig, dass Sie eine Abschiebung bei Ruhestörung fordern?

    liebe Grüße aus der rbb-24 Redaktion

  7. 23.

    Tja, keine Polizei vor Ort, nirgends, schlimm diese Zeiten. Zeit für einen anderen Senat.

  8. 22.

    Natürlich gibt es auch ganz reizende Menschen aus der Türkei etc. Der Punkt für mich ist aber, wenn ich solche Bilder sehe, dann würde ich mich doch sehr freuen, wenn unser Recht eine sofortige Ausweisung hergeben würde (und zwar auch, wenn inzwischen die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen wurde). Dies sollte schon allein aus Abschreckung passieren. Es gibt schon genug Idioten deutscher Nation, nur diese können wir ja kaum in andere Länder abschieben. Türkische und kurdische Hochzeiten (in der Öffentlichkeit/Ruhestörung etc.) sollte natürlich nicht mit Abschiebungen geahndet werden, allerdings auch hier bedarf es hoher Strafen. Es kann doch nicht sein, dass ich z.B. zu Hause in meiner Wohnung fast eine Stunde lautes Trommen auf den Straßen ertragen muss, nur weil eine fremde Kultur das halt so macht. Hier ist man halt in Deutschland und nicht in der Türkei und co. So könnte das Zusammenleben gleich viel besser funktionieren....nur einer von vielen Punkten...

  9. 21.

    Hier wird der Staat bzw. Die Gesellschaft vorgeführt und verhöhnt. Die lachen sich über die Unfähigkeit der Ordnungshüter lustig!

  10. 20.

    Egal wer, hier sieht man wieder was "Anders Denkende" vom Deutschen Staat halten.

  11. 19.

    Gegen den Corso an sich ist nichts einzuwenden, solange das alles frieflich abläuft. Dass nach der Hochzeit ein Corso mit Hupkonzert stattfindet, ist völlig normal, denn die meisten Corsos verlaufen friedlich, zumal das auf eine alte Tradition zurückgeht.

    Sicher ist das, was da lief, ein gemeingefährliches Verhalten, aber es ist ungerecht, alle in einen Topf zu werfen.

  12. 18.

    Gegen den Corso an sich ist nichts einzuwenden, solange das alles frieflich abläuft. Dass nach der Hochzeit ein Corso mit Hupkonzert stattfindet, ist völlig normal, denn die meisten Corsos verlaufen friedlich, zumal das auf eine alte Tradition zurückgeht.

    Sicher ist das, was da lief, ein gemeingefährliches Verhalten, aber es ist ungerecht, alle in einen Topf zu werfen.

  13. 17.

    Wenn Sie Toskas Kommentar Nr. 2 gelesen hätten, dann wüßten Sie es: Darin werden pauschal allen Gastarbeitern Integrationserfolge und rechtmäßiges Verhalten abgesprochen außer Italienern. Ist das etwa wahrheitsgemäß oder fair, wenn es hier im Artikel einfach nur um ein paar Irre mit sehr kleinem Genital und dafür ohne Hirn geht?

  14. 16.

    Wo ist denn mein Kommentar geblieben lieber rbb24 ? wieder mal politisch nicht korrekt gewesen?!

  15. 15.

    In dem Artikel steht etwas von Sonntagnachmittag. Wie kommen Sie jetzt auf 0:20 Uhr? Da wäre das ganze doch nahezu ungefährlich, weil viel weniger Verkehr - deswegen aber noch lange nicht legeal!

  16. 14.

    Ich mag Ihnen komplett zustimmen.
    Tja, eigentlich gehts beim Thema Umweltschutz ja auch Emissionsverhalten, wozu bereits seit den späten 80er Jahren auch schon Fragen im Fahrschulbuch und den Prüfungsunterlagen auftauchen, d.h. der Gesetzgeber hat sich darum bereits gekümmert. Jetzt muß das nur noch bei den 'Verrückten' in ihren Proll-Karren ankommen: so schön tief und breit und derbe laut und nen sehr kleinen Penis hamse auch.

  17. 13.

    Wurden denn in Berlin die Flyer noch nicht verteilt die solche Aktionen verhindern sollen? Dann wäre dies doch bestimmt nicht passiert!
    https://www.welt.de/vermischtes/article205820917/Verkehrsgefaehrdung-PS-Protzer-driften-vor-dem-Bahnhof-Zoo-in-Berlin.html

  18. 12.

    Habe ich etwas überlesen, er hat doch gar nichts von Religionen geschrieben?

    Zum Thema: warum wundern mich jetzt die türkischen Fahnen nicht?

  19. 11.

    Stimme Ihrem Kommentar zu.
    Weg mit solchen Leuten aus dem Straßenverkehr. Die haben hier nichts zu suchen.

  20. 10.

    Wie peinlich, da kann man sich nur fremdschämen!

  21. 9.
    Antwort auf [Toska] vom 13.02.2020 um 11:55

    Bin ganz Ihrer Meinung: Heiraten sollte verboten werden - und die Welt wäre ein viel friedlicherer Ort!

  22. 8.

    "Angefeuert werden beide von Männern in Anzügen, die mitten auf der Kreuzung stehen und eine türkische Fahne schwenken." Warum driften Sie ab?

  23. 7.

    Unfassbar! Die Frau mit der weißen Jacke bei 0:20 kann von Glück reden, dass sie nicht vom Auto erfasst wurde.

  24. 6.
    Antwort auf [Toska] vom 13.02.2020 um 11:55

    Achtung jetzt nicht erschrecken: es ist bereits verboten, es braucht nicht erneut verboten werden.

  25. 5.

    Es ist doch völlig egal, ob dieser Mist am Sonntagnachmittag oder Dienstagnachmittag stattgefunden hat. Das gehört nicht auf die Straße...wenn dann plötzlich jemand umgefahren wird ist das Geschrei wieder groß...

  26. 4.

    Fast immer, wenn ich es privat mal einzweimal im Monat zu einem Spaziergang in die Innenstadt schaffe, taucht irgendwann solch ein Fahrzeugkorso auf. Mit Hupkonzert und zweifelhaftem Verhalten mit Blick auf Verkehrsregeln.
    Ich habe beruflich viele Kollegen aus verschiedenen Regionen der Welt, insofern grundsätzlich ein sehr hohes Maß an Toleranz. Aber bei diesen Korsos kann man nur mit dem Kopf schütteln. Freudiger Anlaß hin oder her. Dann noch schön beschleunigen auf kurzer Strecke damit der Klappenauspuff noch schön zu hören ist.... Aber das ist ja noch ein anderes Thema. Wer hat diesen Quatsch eigentlich mal zugelassen? Vor einigen Jahren wurde alles getan um die Geräuschentwicklung der Fahrzeuge zu reduzieren..... Und heute!?
    Und, nein, ich habe auch ein schönes Auto und bin nicht neidisch auf die typischen Poser Fahrzeuge.

  27. 3.
    Antwort auf [Toska] vom 13.02.2020 um 11:55

    ...und was ist mit Portugiesen, Spaniern, Griechen, Dänen, Engländern und anderen EU-Bürgern? Sehen das dann anders? Hat Benehmen denn Ihrer Meinung nach etwas mit der (mutmaßlichen) Religionszugehörigkeit zu tun oder eher mit der Kinderstube?

  28. 2.

    Wie würden z.B. türkische Medien und Justiz reagieren, wenn sich z.B. Deutsche in der Türkei verhalten würden, wie Bewohner mit türkischen oder kurdischen Migrationshintergrund hier in Deutschland?

  29. 1.

    Führerscheinentzug, Fahrzeug weg, hohe Geldstrafe und oder Haftstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein Kunde zahlt an der Kasse (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa-Symbolbild/Jens Kalaene

Sozialbericht - Jeder sechste Berliner von Armut bedroht

In Berlin und Brandenburg bleibt Armut ein großes Problem. Besonders junge Menschen und Alleinerziehende sind gefährdet. Doch auch in der Altersgruppe der Senioren besteht Grund zur Sorge. Vor allem in Berlin verschlechtert sich die soziale Lage weiter.