Journalistenschüler bei einer Übung (Quelle: dpa/Matthias Balk)
Audio: rbb 88.8 | 13.02.2020 | Michael Ernst | Bild: dpa/Matthias Balk

Kostengründe - Evangelische Journalistenschule steht offenbar vor dem Aus

Die Evangelische Journalistenschule in Berlin steht möglicherweise vor dem Aus.

Wie der rbb am Donnerstag erfahren hat, will der Träger aus Kostengründen auslaufende Stellen nicht mehr nachbesetzen. Das betreffe auch den Schulleiter, der in rund zwei Jahren in Rente gehe. Der aktuelle Jahrgang soll noch ausgebildet werden. Es soll aber keine neuen Ausschreibungen mehr geben.

"Restrukturierung" soll sozialverträglich ablaufen

Das Gemeinschaftswerk Evangelische Publizistik (GEP) als Träger erklärte auf Anfrage von Inforadio, es gebe seit November ein "Restrukturierungsprogramm". Ziel sei, das bis 2024 sozialverträglich umzusetzen, sagte Geschäftsführer Bollmann. Es sei noch offen, welche Stellen betroffen sind. Das werde in Beratergremien diskutiert.

Die Evangelische Journalistenschule besteht seit 25 Jahren und wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland finanziert. Sie hat mehr als 200 Volontärinnen und Volontäre ausgebildet.

Sendung: Inforadio, 13.02.2020, 16:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Grafik: Impfen gegen #Covid19. (Quelle: rbb|24)
rbb|24

rbb|24-Experten-Podcast l Folge 2 - Was brauchen wir für eine sichere Impfentscheidung?

Die einen sehnen sich nach der Impfung, die anderen fürchten versteckte Folgen. In der zweiten Folge des rbb|24-Experten-Podcasts "Impfen gegen Covid-19" spricht sich die Psychologin Cornelia Betsch gegen eine Impfplicht aus und erklärt, was wir für eine sichere Entscheidung wissen müssen.

Hier finden Sie alle Folgen auch zum Nachlesen: https://www.rbb24.de/panorama/thema/podcast/impfen-gegen-corona/index-audio.html