Berlin: Zuschauer beobachten die kleine, noch namenlose Eisbärin mit ihrer Mutter Tonja, die auf Erkundungstour im Tierpark Berlin ist. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Bild: dpa/Jens Kalaene

Bärenstarker Zuwachs - Zoo, Tierpark und Aquarium feiern Besucherrekord

Zoo und Tierpark in Berlin feierten 2019 ein erneutes Rekordjahr. 5,5 Millionen Menschen besuchten insgesamt den Zoologischen Garten, den Tierpark Friedrichsfelde und das Aquarium Berlin, wie der Zoo am Montag mitteilte.

Allein im Tierpark stieg die Zahl der verkauften Tickets im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel. Nicht zuletzt wegen Eisbär-Nachwuchs Hertha, die seit ihrem ersten Ausflug im März 2019, außerordentlich viele Besucher rund um die Eisbärenanlage anzog.

Im ältesten Zoo Deutschlands und im Aquarium Berlin stieg die Zahl der Besucher um acht Prozent. Das Aquarium verkaufte zudem 20 Prozent mehr Jahreskarten.

Pit und Paule begeistern schon vor dem ersten Ausflug

"Die Rekordzahlen des Jahres 2019 machen uns nicht nur stolz, sie bestätigen auch in beachtlicher Weise unseren bisherigen Weg", sagte Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem in der Mitteilung. "Wir begeistern jährlich viele Millionen Menschen in unserer Einrichtung und können sie so für den Arten- und Naturschutz gewinnen."

Den Rekord für die größte öffentliche Aufmerksamkeit halten für das Jubiläumsjahr 2019, in dem der Zoo seinen 175 Geburtstag feierte, die schwarz-weißen Bärenbrüder Meng Xiang und Meng Yuan (inoffiziell Pit und Paule genannt). Sie erblickten am 31. August 2019 als erste Panda-Babys Deutschlands in Berlin das Licht der Welt. Ihr erster Ausflug vor den Augen der Besucher folgte allerdings erst im Januar 2020.

Aber auch für das Jahr 2020 erwarten die Besucher Neuigkeiten. Die Großkatzen kehren zurück in die Hauptstadt, wenn zum Saisonstart das umgebaute Alfred-Brehm-Haus im Tierpark neu eröffnet wird und am Ende des Jahres dann auch das neue Raubtierhaus im Zoo seine Tore wieder für die Besucher öffnet.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren