Brand in Flüchtlingswohnheim in Premnitz (Quelle: rbb)
Video: Brabndenburg Aktuell | 14.02.2020 | TNN/Christ/Bednarz | Bild: rbb

Premnitz - Betrunkener Bewohner soll Brand in Flüchtlingsheim gelegt haben

In einem Wohnheim für Asylsuchende in Premnitz (Havelland) ist in der Nacht zu Freitag ein Brand ausgebrochen. Wie die Polizei am Morgen mitteilte, soll ein betrunkener Bewohner randaliert und in mehreren Räumen Feuer gelegt haben. Unter anderem habe der 21-Jährige Papierkörbe und Kleindung angezündet.

Das Feuer wurde schnell gelöscht. Der Polizei zufolge wurden ein Bewohner und zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes leicht verletzt, sie seien vor Ort behandelt worden. Zudem wurden laut Feuerwehr 21 Erwachsene und fünf Kinder vorübergehend in Sicherheit gebracht. Sie hätten aber noch in derselben Nacht in das Haus zurückkehren können.

Bei dem 21-Jährigen wurde ein Atemalkoholwert von 2,06 Promille gemessen. Er wurde nach einer vorläufigen Festnahme psychologisch untersucht und in ein Fachklinikum gebracht. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

Sendung: Brandenburg aktuell, 14.02.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Reisemesse ITB wird abgesagt

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.

Symbolbild: Ein Kunde zahlt an der Kasse (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa-Symbolbild/Jens Kalaene

Sozialbericht - Jeder sechste Berliner von Armut bedroht

In Berlin und Brandenburg bleibt Armut ein großes Problem. Besonders junge Menschen und Alleinerziehende sind gefährdet. Doch auch in der Altersgruppe der Senioren besteht Grund zur Sorge. Vor allem in Berlin verschlechtert sich die soziale Lage weiter.