Die Diamond Princess im Hafen von Yokohama. (Quelle: dpa/S. Kogiku)
Audio: Inforadio | 20.02.2020 | O-Ton Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) | Bild: dpa/S. Kogiku

Coronavirus auf der "Diamond Princess" - Deutsche Kreuzfahrtschiff-Passagiere kommen nach Berlin

Am kommenden Wochenende werden deutsche Passagiere des in Japan ankernden Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" in Berlin erwartet. Darunter sind auch Berliner. Sie sind negativ auf das Coronavirus getestet, sollen nach Ankunft aber dennoch isoliert werden.

Berlin erwartet am kommenden Wochenende deutsche Passagiere, die derzeit noch an Bord des in Japan liegenden Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" sind. Auf dem Schiff gibt es mehrere hundert mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Menschen.

Landung auf militärischem Teil von Tegel

"Voraussichtlich an diesem Samstag wird es eine Landung in Tegel geben, wieder im militärischen Teil", sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Es seien auch zwei Bürger Berlins unter den Passagieren. Beide seien negativ auf Sars-CoV-2 getestet. Geplant sei dennoch, die negativ Getesteten zunächst 14 Tage zu isolieren. Das Verfahren sei mit allen beteiligten Behörden in Bund und Ländern abgestimmt. Weitere Details nannte Kalayci nicht.

Bis zum Mittwoch waren auf dem Schiff 621 Infektionen unter den Menschen an Bord nachgewiesen worden. Zwei Passagiere starben inzwischen. Mittlerweile dürfen gesunde Passagiere nach und nach das Schiff verlassen. Die Abreise der rund 3.000 Menschen ist in Gang und soll mindestens bis Freitag dauern.

Bisher keine Coronavirus-Fälle in Berlin und Brandenburg

Vor knapp zwei Wochen waren 20 China-Rückkehrer in Berlin gelandet und in Köpenick unter Quarantäne gestellt worden. Sie können die Quarantäne voraussichtlich am kommenden Sonntag verlassen. Nach den Worten Kalaycis müssen sich Berliner im Hinblick auf das in China ausgebrochene Virus Sars-CoV-2 keine Sorgen machen.

Weiterhin gebe es keinen bestätigten Infektionsfall in der Stadt. In 96 Fällen, bei denen Verdacht bestand, habe eine medizinische Prüfung ergeben, dass keine Ansteckung vorliege. "Es gibt keinen Grund zur Panik, wir müssen aber wachsam bleiben und das Thema ernst nehmen", sagte Kalayci. Denn es sei nicht auszuschließen, dass infizierte Menschen nach Deutschland kämen und dann andere ansteckten, die das Virus dann weitertragen.

Krisenstab in enger Abstimmung mit Behörden

Um ein solches Szenario in Berlin zu verhindern, beobachte ein Krisenstab der Gesundheitsverwaltung in enger Zusammenarbeit mit Bezirken, Polizei, Feuerwehr und Charité permanent die Lage. Die Berliner Gesundheitsämter leisteten gute Arbeit, so Kalayci. Amtsärzte kümmerten sich um verunsicherte Menschen und Laboranalysen, stünden mit Institutionen wie der Messe Berlin oder der Flughafengesellschaft in engem Kontakt. Wichtig sei auch eine enge Abstimmung mit Bund und anderen Ländern.

Auch in Brandenburg gibt es noch keinen bestätigten Coronavirus-Fall.

Sendung:  Inforadio, 20.02.2020, 12:50 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Kein Wunder, dass sich das Virus so schnell verbreiten kann, wenn man die Menschen aus den betroffenen Gebieten nach und nach hier her holt. Unfassbar alles

  2. 4.

    Kann man die Betroffenen nicht auch zu Hause isolieren. Man stelle sich vor, Kreuzfahrt geplatzt, auf dem Schiff eingesperrt und isoliert und jetzt noch einmal Isolationshaft? Ich würde mehr als nur einen Koller bekommen glaube ich.

  3. 3.

    Bei der Tagesschau habe ich gelesen, dass zwei Deutsche (zwei Berliner) an Board waren und die beiden kommen nach Berlin.
    Dennoch habe ich immer wieder das Gefühl, dass man sich danach sehnt endlich das Virus in Berlin zu haben. Liest sich zumindest so

  4. 2.

    Wohin sonst...

  5. 1.

    Wie viele deutsche Passagiere waren denn an Board und kommen nach Berlin?

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein Mann zählt Geldmünzen (Quelle: imago images/Sven Simon)
imago images/Sven Simon

Der Absacker - Wenn "arm, aber sexy" nicht reicht

Lange hat sich Berlin als klamme Kulturmetropole definiert. Diese Zeiten sind zwar längst vorbei. Trotzdem bleibt da ein mulmiges Gefühl, wenn es um die finanziellen Hilfen für Unternehmerinnen, Unternehmer und Selbstständige geht. Von Haluka Maier-Borst