Gasaustritt Wundtstraße Charlottenburg, Quelle: Morris Pudwell
Audio: Inforadio | 25.02.2020 | Michael Ernst | Bild: Morris Pudwell

Berlin-Charlottenburg - Zehn Bewohner müssen Wohnhaus wegen Gasleck verlassen

Weil Gas aus einem Rohr ausgetreten war, ist am Montagabend ein Wohnhaus in Berlin-Charlottenburg von der Feuerwehr geräumt worden. Nach Angaben der Feuerwehr ist das Gas im Erdreich ausgeströmt. Zehn Bewohner seien davon betroffen gewesen.

Nach dem Abdichten der defekten Gasleitung in der Wundtstraße und der Belüftung des Gebäudes konnten die Bewohner in der Nacht in ihr Haus zurückkehren.

Das Leck hatte am Abend Feuerwehr und Gasag auf den Plan gerufen. Die defekte Gasleitung wurde frei gelegt und von der Gasag repariert. Alle Sperren seien aufgehoben worden und die Bewohner konnten zurück in das Haus, sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Dienstagmorgen.

Die zehn Bewohner hatten zuvor in einem benachbarten Café Unterschlupf gefunden und waren dort von der Feuerwehr betreut worden.

Sendung: Radioeins, 24.02.2020, 21 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Osterhasen mit Ostereiern vor Osterglocken. (Quelle: dpa/Oliver Mueller)
dpa/Oliver Mueller

Der Absacker - Wenn doofe Väter einem über Ostern helfen

Viele werden, wenn überhaupt, nur im kleinen Familienkreis Ostern feiern können. Aber vielleicht helfen die Erinnerungen an die peinlich-großartigen Väter ein bisschen über die Feiertagstristesse hinweg. Von Haluka Maier-Borst