Ein S-Bahn-Zug am Bahnhof Berlin Ostkreuz. Quelle: www.imago-images.de
Bild: www.imago-images.de

Verdächtiger Gegenstand - Zugverkehr am Ostkreuz läuft nach Polizeieinsatz wieder an

Nach einem Polizeieinsatz am Bahnhof Ostkreuz in Berlin-Friedrichshain ist der Zugverkehr wieder aufgenommen worden. Es muss aber weiterhin mit Verzögerungen gerechnet werden, teilte die S-Bahn-Berlin auf Twitter mit.

Wegen eines verdächtigen Gegenstands in einem Regionalzug am Bahnhof musste das Gebäude am Abend gesperrt und der Zugerverkehr eingestellt werden, teilte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstagabend rbb|24 mit. Die gefundene Sporttasche in der Linie 1 entpuppte sich als harmlos und war mit Gegnständen des alltäglichen Bedarfs gepackt. Ob jemand die Tasche vergessen habe, war unklar.

Alle Fern- und Regionalbahnlinien am Ostbahnhof, sowie der S-Bahn-Verkehr auf den Linien S3, S5, S7, S41, S8, S85 wurden für knapp eine Stunde unterbrochen. Es kam zu erheblichen Verspätungen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein Kunde zahlt an der Kasse (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa-Symbolbild/Jens Kalaene

Sozialbericht - Jeder sechste Berliner von Armut bedroht

In Berlin und Brandenburg bleibt Armut ein großes Problem. Besonders junge Menschen und Alleinerziehende sind gefährdet. Doch auch in der Altersgruppe der Senioren besteht Grund zur Sorge. Vor allem in Berlin verschlechtert sich die soziale Lage weiter.