Collage: Leih-Mustang auf eBay und nach Unfall
Bild: eBay/Morris Pudwell/Collage: rbb|24

Treptow-Köpenick - Bei Ebay geliehener Jubiläums-Mustang in Berlin geschrottet

Der Berliner Verleiher eines neuen Ford Mustang 55 bereut vermutlich inzwischen sein Angebot: Das nach rbb-Informationen auf Ebay eingestellte Fahrzeug aus einer Sonderedition wurde am Mittwoch in Treptow-Köpenick bei einem Unfall stark beschädigt.

Demnach verlor der Fahrer des Wagens am Nachmittag auf der Sonnenallee im Stadtteil Baumschulenweg in einer leichten Linkskurve die Kontrolle über den 450 PS starken Sportwagen. Er kam von der Fahrbahn ab, prallte dabei gegen ein Geländer und riss es aus der Verankerung. Dann prallte der V8 gegen einen Baum und kam schließlich entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand.

Leih-Mustang nach Unfall auf der Sonnenallee in Treptow-Köpenick
Bild: Morris Pudwell

Der Fahrer und seine Beifahrerin wurden nicht verletzt. Allerdings hatte der Mann nach rbb-Informationen gar nicht die Berechtigung, das Mustang-Jubiläumsmodell, das man laut Anzeige dank "adaptivem Luftfahrwerk sowohl komfortabel als auch sportlich" fahren kann, zu bewegen. Er selbst hatte es nämlich nicht geliehen, sondern die Schlüssel stattdessen von einem Bekannten erhalten.

Der Mustang 55 ist eine Sonderausgabe zum 55. Geburtstag des legendären Ford Mustang aus dem Jahr 1964. Das Modell wurde erst 2019 auf den Markt gebracht, die Preise beginnen bei knapp 52.000 Euro.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

33 Kommentare

  1. 33.

    Zitat Teil 2: Nervig wurde es nur dann, wenn mal wieder irgendein PS-Jünger die Piste mit über 200 km/h langbrettern musste...

    wenn ich mit 120 km/h oder 130 km/h auf einer limitierten Strecke fahre und jemand von hinten mit über 200 km/h angerast kommt, intressiert mich das äußerst peripher. Ich halte mich strickt an die Verkehrsregeln und gut ist. Mich nerven eher die Leute, die es nicht auf die Reihe bekommen, die Geschwindigkeitslimits überhaupt zu erreichen und dann konstant zu fahren. Aber dafür gibts ja Abstandstempomat ;-)

    Wer so schnell fahren kann, der hat auch gute Bremsen, die er gerne ebenfalls nutzen kann.
    Wenn er vorrausschauend fährt, muss er noch nicht mal so stark bremsen.

    Wer schnelle starke Autos unterhält, der weiß, das Bremsen für die Fahrzeuge verdammt teuer sein können. Bei mir kosten einmal Bremsscheiben und Beläge rund herum in der Vertragswerkstatt 2000€ - und es geht auch noch teurer!!! Vor allem wenns um Keramikbremsen handelt.

  2. 32.

    ich saeg mal so so ein auto gehört nur in verantwortungs volle fahrer/in aber die vergangenheit hat uns leider was anderes gezeigt

  3. 31.

    All die vielen Worte ändern nichts daran, dass für jeden normalen PKW Leistungen über 1o0 PS allenfalls dazu genutzt werden können, unnötig stark zu beschleunigen: Ein KFZ, mit dem 5 Leute bequem eine lange Reise machen können, kann mit 100 PS locker bei Geschwindigkeiten von 150 gehalten werden und läuft bei halbwegs brauchbarem Getriebe und Karosserie völlig ruhig. - Ich war viele Jahre Wochenend-Pendler mit einem Ford Fiesta 89 mit 50 PS und exzellentem 5-Gang-Getriebe. Damit bin ich samt Mitfahrer ruhig und entspannt jedesmal 600 km ohne Pause meist mit 130 bis 140 km/h gefahren. Auch ein zügiges Überholen anderer KFZ war problemlos möglich. Nervig wurde es nur dann, wenn mal wieder irgendein PS-Jünger die Piste mit über 200 km/h langbrettern musste, weil er sich total wichtig fand und weil sich die viele Kohle für die Karre ja lohnen sollte. - Ob ich neidisch war und bin auf so jemanden? Nee, echt nicht: Wenn ich das Genervtsein überwunden habe, kommt nur das Mitleid durch.

  4. 30.

    ach ja... Leistungsstarke Fahrzeuge sind recht nutzbar beim ziehen von schweren Lasten (Anhänger) - ok... Sportwagen mit Anhängerkupplung sind sehr selten aber es gibt auch "normale" Limos mit identischer Leistung (oder höher) als Sportwagen.

    Z.B. BMW M760Li X-Drive mit 610 PS und 12 Zylinder - fast 2,3 Tonnen und 300kmh schnell.
    oder Mercedes AMG S63 4 Matik...

    Wie ich Sie einschätze, haben diese Fahrzeuge auch nichts auf unseren Straßen verloren nicht wahr?
    Allerdings vermute ich dahinter weniger die Leistung der Fahrzeuge sondern eher den Preis, da die wenigsten von uns jemals in den Genuss kommen werden, so ein Fahrzeug überhaupt mal live zu sehen - geschweige zu fahren oder selber zu besitzen. Da kommt meiner Meinung nach schnell der Faktor Neid auf und man brüllt nach Reglementierungen und Verbote - siehe Tempolimits auf Autobahnen aufgrund "Sicherheit", wo Autobahnen die sichersten Straßen in DLand sind und die meisten Unfälle auf Landstraßen und Städten passieren ;-)

  5. 29.

    Danke Alex!

    Leider wissen nicht so viele über Tatsachen und Fakten Bescheid. Man könnte es auch "Die Wissenschaft" nennen, aber der Begriff ist mittlerweile durch Emotionen belegt.

    Beispiel: Maserati Ghibli Diesel: 6,4 l /100km selbst auf Tausenden von Kilometern erfahren, das Auto ist aber pöse und darf nicht durch die Dieselverbotszonen. Der leere BVG- Bus mit 100l / 100km aber schon.

    Der Range Rover soll auch nicht mehr nicht in die Stadt, weil er so groß ist. Aber für den zahle ich eine Garage – und vor dem Haus parkt ein Carsharing-Smart Fortwo in der Mitte eines 10-Meter-Parkplatzes. Mit zwei Range Rover Sport kann ich auf der selben Fläche siebenmal soviele Sitzplätze anbieten: 14. Und während ich das schreibe donnert alle paar Minuten eine 70-Tonnen-Straßenbahn vorbei in der um diese Uhrzeit vier bis sechs Fahrgäste sitzen...

  6. 28.

    Aber, mein sehr geehrter Frank, kenne ich von der Arbeit aus sehr viele Kollegen, die genau in das Schema passen, welches Sie hier ansprechen. Nicht entspannt unterwegs, oft drängeln, nötigen, kein Mindestabstand halten...

    Firmenfahrzeuge sind VW Passat, Skoda Oktavia, Audi A3, VW Golf zwischen 115PS und 1150PS

    Persönlich kenne ich auch sehr viele leute privat, welche Fahrzeuge mit 300PS aufwärts tag täglich bewegen und von denen gibts keinen einzigen, welcher nur einen einzigen Punkt in Flensburg hat.

    Nicht "PS-Monster" sind das Problem sondern die Menschen hinter dem Lenkrad und weg nicht in der Lage ist, verantwortungsvoll mit 450 PS oder mehr umzugehen, ist auch nicht geeignet, einen 50PS Wagen im Straßenverkehr zu bewegen! und - oh schreck = der wird selbst mit dem Rad sich verantwortungslos und rücksichtslos im Straßenverkehr verhalten! Ein Mensch ändert nicht seine Einstellung, nur weil er x Leistung unterm Hintern hat!

  7. 27.

    klar sind die Diskussionen meistens dem Faktor Neid geschuldet. Ich habe vor der Tür 2 Fahrzeuge stehen, welche vor 12 Jahren zusammen mal 230.000€ gekostet haben. Ein 8 Zylinder Motor oder 6 Zylinder Motor sind viel leiser und ruhiger zu bewegen. Alles ist viel entspannter, gelassener.
    Man sollte mal von dem Vorurteil weg kommen, das Raser ausschließlich in leistungsstarken Fahrzeugen unterwegs sind. Die rücksichtslosesten und gefährlichsten Fahrer, die ich kenne, sind solche mit 50PS bis 100PS Fahrzeugführer, die meinen an Stellen überholen zu müssen, wo ich selber mit deutlich über 300PS NICHT überholen würde! Nur, weil man keine Zeit hat und auch egoistisch an sich selber denkt.
    Von meiner Seite aus kann ich sagen, das ich mit meinen 300PS+ Fahrzeugen die Arschruhe weg habe. Halte mich an jegliche Tempolimits und Richtlinien. Intressanterweise fühle ich mich auch nicht von irgendwelchen Rasern bedroht.

  8. 26.

    Teil 2:

    Des weiteren sollte man überlegen, wo man mit dem Fahrzeug hauptsächlich unterwegs ist. Wenn man zu 99% nur in der Stadt unterwegs ist, reicht eine 60PS Schlürre 100% aus. Wenn man aber 40k km im Jahr aufwärts quer durch Deutschland unterwegs ist, sehr viele KM über Landstraßen und Autobahnen fährt, dann ist eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 170kmh bis 180kmh keine Seltenheit. Ab 150kmh höre ich leichte Windgeräusche... sprich ich bekomme von dem Lärm draussen fast nichts mit. Nach 900km Fahrt ohne Pause steigen 5 Personen ausgeruht und entspannt aus dem Wagen aus. Die negative Seite der Medaile ist ein Fahrzeug Leergewicht von 2,2 Tonnen - nein kein SUV oder Geländewagen - welches halt Leistung benötigt!

  9. 25.

    Teil1:
    Es hat nichts mit der Antriebsart zu tun sondern mit Ihrer Argumentation, das man Fahrzeuge mit viel Leistung nur zum Rasen oder zum schnellen rücksichtslosen Fahren in Städten, von der Ampel aus oder im Straßenverkehr nutzt.

    Ich wollte lediglich darauf hinweisen, das E-Autos für genau diesen Einsatzzweck von der Ampel 0-50 kmh optimiert wurden.
    Ab wann ist denn die Motorleistung überzogen? Früher hatten Fahrzeuge weniger Leistung als die Fahrzeuge der letzten Jahre. Aber wir dürfen nicht vergessen, das die Autos von früher auch nur halb so schwer waren und nur halb so sicher waren, wie die Fahrzeuge von heute. Jegliche Sicherheitstechnik, Komfortausstattung etc. erhöht das Fahrzeuggewicht, welches durch mehr Motorleistung kompensiert werden.

  10. 24.

    Alex, Ihre Argumente hab ich schon oft von Hubraum-Fans gehört... 1.) zur Antriebsart: Ich hab nicht gesagt, dass ich starke E-Autos besser finde. 2.) zur Wortklauberei um die Fahrzeug-Kategorie: Mir ist egal, ob das Ding als Sportwagen, SUV, Kombi oder sonstwas verkauft wird. Wichtig ist, ob die Motorleistung überzogen ist oder nicht. Und für den Transport von 5 Leuten und Gepäck sind 80 PS mehr als genug. 3.) zum Vorwurf hoher Drehzahlen: Bei vernünftiger Getriebeauslegung kann auch ein 50-PS-KFZ zügig UND ruhig über's Land fahren. 4.) zum Neid-Vorwurf: Glauben Sie echt, dass Menschen, die durch Raser bedroht sind, neidisch auf diese Leute sind? 5.) zum Hinweis auf die Verantwortung des Fahrers: Die tägliche Realität zeigt, dass sehr viele Fahrer eben genau NICHT entspannt und vernünftig sind. Und wenn die anderen die Leistung eh nicht abrufen, brauchen sie die doch gar nicht. > Logisches Fazit: PS-Monster gehören auf die Rennstrecke, aber nicht auf die normale Straße.

  11. 23.

    Hubraumstarke Fahrzeuge mit viel PS brauchen bei anständiger, vorrausschauender und umsichtiger Fahrweise nicht mehr Kraftstoff als diese lächerlichen fake Spardownsizingmotörchen.

    Einer meiner Kisten vor der Tür ist über 12 Jahre alt, knapp über 300 PS und verbraucht 6,4 Liter Diesel auf 100km.

    Wozu braucht man sowas? Souveränes leises reisen und fahren im Standgas durch die Städte und Landstraßen.

    Was machen die "Stadtautos"? Drehzahlorgien mit Lärm und Krach. Na supi ;-)


    Jeder soll das fahren, was er sich leisten kann, was ihm gefällt und gut ist. Viele Diskussionen sind eh nur reiner Neidfaktor!!! Das wichtigste ist aber noch immer = der Fahrer muss Willenstark genug sein, die Leistung nicht abzurufen und sich vernünftig zu verhalten.

  12. 22.

    für schnelle Beschleunigung bzw. hohe Spitzengeschwindigkeiten benötigt man keinen "Sportwagen" mit viel Leistung. Die meisten Fahrzeuge sind bei 250kmh abgeriegelt. Diese Sperre kann man deaktivieren und somit fahren die Wagen schneller. Kommt auf Getriebeabstimmung an.

    Schnelle Beschleunigung? schon mal in einem E-Auto an der Ampel angefahren? BMW I3 (170 - 184PS), kein Sportwagen, 0-100 unter 7 Sekunden. 0-50kmh, der berühmte "Ampelstart" = unter 3 Sek!!!

    Renault Zoe - 88 PS - 0-50kmh = 3,7 Sek
    Nissan Leaf - 109 PS - 0-50kmh = 3,8 Sek

    Meiner mit fast 375PS ist da nicht schneller von der Ampel weg. 0-100 vielleicht eine Sekunde schneller.
    Zeig mir mal einen Fußgänger, der im Ernstfall innerhalb 5 Sekunden einem flüsterleisem E-Auto an der Ampel ausweichen kann! "Sportwagen" hört man.

    Ein Peugeot 207 und 150 PS kann auch 250kmh auf der Bahn fahren! Nur nicht so sicher wie ein "Sportwagen". Hat was mit dem Fahrwerk und der Karosserie (Aerodynamik) zu tun

  13. 21.

    Nettes Plädoyer, Alex. Dennoch: Einziger Sinn hoher Leistung bei "Sport"wagen sind starke Beschleunigung und hohe Spitzengeschwindigkeiten. Beides ist immer hoch riskant. Die Schar von Assistenten verleiht trügerische Sicherheit. Täglich kann man im Verkehr Sprintstarts, Lückenspringen oder nutzloses Überholen beobachten. Geht natürlich auch mit 50 PS, wird mit steigender Leistung aber vermeintlich immer leichter und spaßiger. Also wird die große Mehrheit der Nutzer eines starken Fahrzeugs diese Leistung regelmäßig abrufen: Einen starken Traktor nutzt man zum Pflügen, einen starken LKW für schwere Transporte - und einen starken PKW zum rasanten Fahren. Warum sonst besorgt man sich ein solches KFZ??? Es bleibt dabei: Kein Zusatznutzen, aber grosses Zusatzrisiko: Jeder, der sowas herstellt, verkauft, vermietet und verwendet, mindert klar die Sicherheit aller auf den Strassen. Ist schade, aber wahr. Ich bleib daher bei meinem Fahrrad - und meinem PC-Gaming-Lenkrad. Mit Force Feedback.

  14. 20.

    Ich kenne noch Fahrschulen, die darauf hinweisen, das vor Fahrtantritt die Eigenheiten jedes PKW klar sein müssen.

    und ich kenne Fahrschulen, die sogar die Möglichkeit anbieten, mit "Supersportwagen" (500 PS+) den Führerschein zu machen.

    @Frank S. - Sportwagen werden gemacht, um damit schnell und riskant zu fahren: Schnell und riskant fahren ist genau im Sinne des Erfinders....

    Aha... bitte definiere mal "Sportwagen".
    Ich habe als Stadtauto auch einen waschechten "Sportwagen". Einen getunten von Brabus!!!!!
    mit 75 PS von Smart. Ist ein richtiger reinrassiger Sportwagen.

    wie man mit einem 75 PS Smart "schnell" fahren kann, muss mir dann mal jemand bei Gelegenheit zeigen. Riskant fahren kann man selbst mit 30 PS und zum riskant fahren wird KEIN Fahrzeug im Straßenverkehr gebaut!!!!!

  15. 19.

    Teil 3:

    Wer ein Fahrzeug im Straßenverkehr bewegt, dabei ist es egal ob motorisiert, mit 2, 3 oder 4 Rädern, sollte sich verantwortungsvoll, rücksichtsvoll den Verkehrsregeln entsprechend verhalten. Bei Nässe oder Glätte - verschmutzte Fahrbahn - sollte man dementsprechend den Verhältnissen angepasst unterwegs sein. Das heißt z.B. auch bei Nebel auf der Autobahn bei einer bestimtmen Sichtweite maximal 50kmh (der Witterung angepasst) zu fahren - was viele auch missachten!!! Dabei ist es vollkommen egal, ob 30 PS, 300 PS oder 600 PS!!!

    Und, falls man Fahrerassistenzsysteme deaktivieren kann, sollte man dies nur auf nicht öffentlichen Strecken machen, wo man keine unbeteiligten Menschen gefärdet!!! <--- dafür ist aber der Fahrzeugführer verantwortlich und NICHT das Auto oder der Hersteller!!!

    Wären die Fahrzeuge nicht sicher und gefährlich, würden diese in Deutschland keine Zulassung erhalten und somit auch nicht auf unseren Straßen unterwegs sein!

  16. 18.

    Teil 2:

    Der Haken an der Sache ist aber, das es verschiedene Fahrmodis gibt, wo man nach und nach immer mehr Assistenzsysteme deaktivieren kann. Zweck ist es, auf der Rennstrecke die maximale Leistung etc. abrufen zu können. Dafür sollte man in der Tat mit dem Fahrzeug umgehen können und ich behaupte mal, das 99% der Leser hier damit überfordert wären. Dies wären 75% der Leser allerdings auch mit 30 Jahren alten Fahrzeugen mit halb soviel Leistung mit Heckantrieb bei Nässe oder Glätte ohne die ganzen Fahrerassistenzsysteme.

    Ich selber fahre seit über 30 Jahren unfallfrei Fahrzeuge der Leistungsklasse 300 PS + und hatte noch nie in meinem Leben ein Ausbrechen oder unkontrollierbares Fahrverhalten bei dem Fahrzeugen!

    Wenn man so ein Fahrzeug bewegt, sollte man in der Lage sein, sich zu beherschen. Willensstärke nennt man sowas.
    Kenne übrigens viel mehr Raser und potentielle Mörder auf Rädern in der 40 PS bis 150 PS Klasse als aufwärts!!!

  17. 17.

    Teil 1
    Zitate:
    @Steffen:Ein Fahrzeug mit solch einer Leistung ist für einen Laien kaum beherrschbar und erfordert im normalen Straßenverkehr extreme Zurückhaltung.

    @Frank S.:Wer bei "sportlichen" Autos einen kleinen Fehler macht, gefährdet sich und andere massiv. Das haben Sie als offensichtlicher Kenner der Materie soeben bestätigt. Danke!

    = Bullshit! Diese "kaum beherrschbaren sportlichen" Autos sind sozusagen narrensicher! Man kann selbst bei nasser Fahrbahn auf´s Gas wie ein Berserker latschen und es passiert absolut nichts. Selbst ein Führerscheinanfänger kann mit so einem Fahrzeug SICHER umgehen! Dies können wir einer unzähligen Menge von Fahrerassistenssysteme verdanken (ASR, ABS, ESP what ever) Sobald ein Rad durchdreht oder sich nur ein Ausbrechen ankündigt, wird die Motorleistung sofort gedrosselt!

  18. 16.

    Was ist der Unterschied zwischen Ziegelsteinen, "Sport"wagen und Waffen? Ziegelsteine werden gemacht, um damit ein Haus zu bauen: Werfen ist eine Zweckentfremdung. Sportwagen werden gemacht, um damit schnell und riskant zu fahren: Schnell und riskant fahren ist genau im Sinne des Erfinders. Waffen werden gemacht, um einzuschüchtern oder zu verletzen: Einschüchtern und verletzen ist genau im Sinne des Erfinders. Daher steht Ihr Vergleich auf tönernen Füßen. Tatsächlich aber gehören weder Ziegelsteine noch "Sport"wagen noch Waffen auf der Straße in die Hände von Laien.

  19. 15.

    Ich kenne noch Fahrschulen, die darauf hinweisen, das vor Fahrtantritt die Eigenheiten jedes PKW klar sein müssen. Wo geht das Licht an, wie schnell beschleunigt er usw..
    Wer so eine Schule nicht gemacht hat sollte eine Strafanzeige bekommen. Egal wie viele Lampen oder PS das Auto hat.
    Strafrechtlich heißt das wohl Fahren ohne Führerschein.
    Sollte er mit Führerschein ohne Berücksichtigung der Schulungsinhalte unterwegs sein, einfach Führerschein wegnehmen.
    Und nicht auf die Sachen meckern. Wer Steine von einer Bücke auf die Autobahn wirft macht sich auch strafbar.
    Steine verbieten halte ich für überzogen, bosonders in Innenstädten.

  20. 14.

    Genau, OBert: Wer bei "sportlichen" Autos einen kleinen Fehler macht, gefährdet sich und andere massiv. Das haben Sie als offensichtlicher Kenner der Materie soeben bestätigt. Danke!

Das könnte Sie auch interessieren