Symbolbild: Ballettunterricht. (Quelle: dpa/Arno Burgi)
Audio: Inforadio | 04.02.2020 | René Althammer | Bild: dpa/Arno Burgi

Staatliche Ballettschule Berlin - Senat beruft neuen Vorsitzenden für Aufklärungs-Kommission

Die Berufung Hannelore Tragesers als Kommissionsvorsitzende zur Aufklärung möglicher Missstände an der Staatlichen Ballettschule stieß auf Kritik. Prompt legte sie ihr Amt nieder. Nun hat der Senat einen Nachfolger gefunden. Von Tina Friedrich und Torsten Mandalka

Klaus Brunswicker wird neuer Leiter der Kommission zur Aufklärung der Vorwürfe wegen möglicher Missstände an der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik Berlin. Das bestätigte die Senatsbildungsverwaltung rbb24 Recherche.

Der frühere Schuldirektor und Schulentwicklungsexperte leitete vor seiner Pensionierung die Sophie-Scholl-Oberschule in Berlin-Schöneberg.

Rücktritt nach heftiger Kritik

Außerdem wird Stefanie Fried die Kommission verstärken. Sie ist Referentin für Kinderschutz und Kinderrechte in der Kinderschutzorganisation "Save The Children".

Die Untersuchung der Vorwürfe wegen möglicher Kindeswohlgefährdung ist eingeleitet worden, nachdem der rbb vor gut einer Woche darüber berichtet hatte. Die ursprünglich vorgesehene Kommissionsvorsitzende Hannelore Trageser gab vergangene Woche ihr Amt auf, nachdem Kritik daran laut geworden war, dass sie als frühere Leiterin der Ballettschule nicht unabhängig sein könne.

Der Eingangsbereich der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik Berlin am 26.01.2020. (Quelle: imago images/Dirk Sattler)

Unabhängige Clearingstelle für Schüler und Eltern

Die Kommission ist mit zwei Frauen und sechs Männern besetzt. Sechs der insgesamt acht Kommissionsmitglieder kommen aus verschiedenen Ministerialbereichen, zwei von unabhängigen freien Trägern. Die Kommissionsmitglieder sollen herausfinden, welche strukturellen Probleme an der Schule zu den bekannt gewordenen Vorwürfen geführt haben und entsprechende Reformvorschläge machen.

Die Senatsbildungsverwaltung wird außerdem eine unabhängige Clearingstelle als Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler oder deren Eltern einrichten. Sie ist besetzt mit den Kinderschutz-Experten Arthur Kröhnert und Elke Nowotny. Kröhnert leitete die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren, eine bundesweit vernetzte Nicht-Regierungsorganisation. Nowotny ist Diplompsychologin am Kinderschutz-Zentrum Berlin. Die Clearingstelle wird voraussichtlich im Kinderschutzzentrum Hohenschönhausen angesiedelt.

An der Staatlichen Ballettschule Berlin soll es über Jahre hinweg Missstände gegeben haben. Der Redaktion rbb24 Recherche liegen Dokumente und Aussagen vor, die drillartige Ausbildungsmethoden, Überlastungen und Verstöße gegen Jugendschutzregelungen beschreiben. Ehemalige Schülerinnen beklagen eine sexualisierte Sprache und so genanntes Bodyshaming. In Folge des Drucks soll es zu Essstörungen und Anzeichen extremer Erschöpfung gekommen sein.

Sendung: Inforadio, 03.02.2020, 06:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Reisemesse ITB wird abgesagt

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.

Symbolbild: Ein Kunde zahlt an der Kasse (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa-Symbolbild/Jens Kalaene

Sozialbericht - Jeder sechste Berliner von Armut bedroht

In Berlin und Brandenburg bleibt Armut ein großes Problem. Besonders junge Menschen und Alleinerziehende sind gefährdet. Doch auch in der Altersgruppe der Senioren besteht Grund zur Sorge. Vor allem in Berlin verschlechtert sich die soziale Lage weiter.