Tanz-Demo gegen Gewalt an Frauen am Brandenburger Tor, Quelle: rbb
Bild: rbb

Demos in Berlin und Potsdam - Hunderte tanzen gegen Gewalt an Frauen

Hunderte Menschen haben am Freitag in Berlin und Potsdam mit einer Tanz-Demo gegen Gewalt an Frauen und Mädchen protestiert. Mit dem weltweiten Aktionstag "One Billion Rising" ("Eine Milliarde erhebt sich") wird jährlich am Valentinstag auf die Opfer von männlicher Gewalt und Zwangsheirat aufmerksam gemacht. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen ist weltweit jede dritte Frau davon betroffen. Das sind etwa eine Milliarde Frauen und Mädchen.

Opfer sollen sich nicht verstecken

An der Tanz-Demo vor dem Brandenburger Tor in Berlin beteiligten sich unter anderem die Sängerinnen Jocelyn B. Smith, Alex Stella und Lucile Mayr. Die Schirmherrschaft hatte die Berliner Gleichstellungssenatorin Dilek Kalayci (SPD). "Keine Frau und kein Mädchen, das Opfer von Gewalt, sexueller Gewalt oder Belästigung wird, soll sich verstecken", sagte Kalayci in einem Grußwort. "One Billion Rising" mache in beeindruckender Weise auf dieses Thema aufmerksam.

In Potsdam fand die Tanz-Demo auf dem Alten Markt statt und wurde von Integrationsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) eröffnet. Das Tanzen im öffentlichen Raum stehe für Stärke und Solidarität, sagte die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt, Martina Trauth.

Der weltweite Aktionstag wurde 2012 von der US-Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Mittlerweile beteiligen sich über 120 Länder an der Aktion. In Deutschland fanden Tanz-Demos in mehr als 170 Städten statt.

Sendung: Abendschau, 14.02.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Reisemesse ITB wird abgesagt

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.

Symbolbild: Ein Kunde zahlt an der Kasse (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa-Symbolbild/Jens Kalaene

Sozialbericht - Jeder sechste Berliner von Armut bedroht

In Berlin und Brandenburg bleibt Armut ein großes Problem. Besonders junge Menschen und Alleinerziehende sind gefährdet. Doch auch in der Altersgruppe der Senioren besteht Grund zur Sorge. Vor allem in Berlin verschlechtert sich die soziale Lage weiter.