Polizeiauto der Polizei Berlin im Einsatz (Quelle: dpa/Bartilla)
Bild: dpa/Geisler-Fotopress/Thomas Bartilla

Berlin-Neukölln - Transfrau mehrfach von Männergruppe beleidigt

Eine Männergruppe soll eine Transfrau in Berlin-Neukölln mehrfach transfeindlich beschimpft haben. Die 64-Jährige war nach eigenen Angaben am Dienstagabend zu Fuß auf der Böhmischen Straße unterwegs und wurde dort beleidigt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Bereits vor zwei Wochen sei sie laut eigener Aussage von mehreren Unbekannten beleidigt worden. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Erst am Sonntag war eine 51-jährige Transfrau in einer U-Bahn in Berlin-Britz von zwei Jugendlichen beschimpft, bedroht, bespuckt und mit Pfefferspray angegriffen worden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Ist erlaubt zu fragen, was man unter "beschimpft" zu verstehen hat? Fehlt irgendiwe ...

  2. 2.

    Bei dieser Besserung darf unsere Justiz gerne mit harten Strafen unterstützen. Solche Hohlköpfe lernen leider nur unter Schmerzen als bittere Medizin.

  3. 1.

    Ich fremdschäme mich zutiefst und wünsche den kleingeistigen Tätern gute Besserung und baldiges Erwachen.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Reisemesse ITB wird abgesagt

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.

Symbolbild: Ein Kunde zahlt an der Kasse (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa-Symbolbild/Jens Kalaene

Sozialbericht - Jeder sechste Berliner von Armut bedroht

In Berlin und Brandenburg bleibt Armut ein großes Problem. Besonders junge Menschen und Alleinerziehende sind gefährdet. Doch auch in der Altersgruppe der Senioren besteht Grund zur Sorge. Vor allem in Berlin verschlechtert sich die soziale Lage weiter.