Viel Verkehr herrscht am Dreieck Funkturm auf der Stadtautobahn A100 in Berlin. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
Audio: rbb | 14.02.2020 | Thomas Rautenberg | Bild: dpa/Michael Kappeler

Bürgerversammlung zum geplanten Umbau - Schlechte Aussichten für die Anwohner am Dreieck Funkturm

45.000 Fahrzeuge täglich durch bewohntes Gebiet: Das droht mit dem Umbau des Berliner Autobahndreiecks Funkturm. Der zuständige Berliner Staatssekretär stellte sich auf einer Bürgerversammlung den betroffenen Anwohnern.

Bei den Umbauplänen für das Autobahndreieck Funkturm in Berlin-Westend sehen sich Anwohner und Bezirk übergangen. Das wurde bei einer Bürgerversammlung am Donnerstagabend deutlich.

Frühestens ab 2023 soll das Autobahndreieck modernisiert werden. Voraussichtlich über sieben Jahre werden sich die Bauarbeiten am Knotenpunkt zwischen Stadtautobahn und Avus hinziehen - und das bei laufendem Verkehr.

Rund 200 Anwohner sowie der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Neumann (SPD), kamen am Donnerstag ins Haus Eichkamp in Berlin-Charlottenburg, um Details dazu zu bekommen. Erstmalig stellte sich bei der Versammlung mit Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese ein Senatsvertreter den Fragen der Anwohner.

Streese: Jafféstraße wird nach dem Umbau stärker belastet

Seine Botschaft war unmissverständlich: Berlin plant in der sogenannten Auftragsverwaltung des Bundes ein neues Autobahnkreuz - und dabei gelten auch die Regeln des Bundes für den Autobahnbau. Die Planungsgesellschaft Deges wende diese an. Soll heißen: Sieben Ein- und Ausfahrten im Kreuz werden aufgehoben. Darunter auch die heutige Ausfahrt Messedamm, über die ein großer Teil des Verkehrs Richtung Spandau durch nicht bewohntes Gebiet abgeleitet wird. Stattdessen soll an der Jafféstraße eine Mega-Ausfahrt entstehen, über die bis zu 45.000 Fahrzeuge durch die benachbarten Wohngebiete Richtung Westen fahren werden.

Gerade diese Straßenführung sehen die Anwohner kritisch. Auf Nachfrage, ob so der verkehrsgerechte Stadtumbau aussehe, antwortete Streese: "Ich glaube auch, dass die Anschlussstelle Jafféstraße relativ stark belastet sein wird in der Zukunft, stärker als heute."

Anwohner wenig optimistisch

Dass die Verkehrsverwaltung nicht eingreift, wenn mit dem Umbau ein Teil des Autobahnverkehrs auf Stadtstraßen verlagert wird, löste Unmut auch bei Bezirksbürgermeister Naumann aus. Er hatte die Deges bereits vor anderthalb Jahren zu einem klärenden Gespräch eingeladen, sagt er. "Und deswegen wundere ich mich schon, dass Sie heute, am 13. Februar, immer noch nicht in der Lage sind, eine Senatsmeinung kundzutun, mit der Sie hier die berechtigten Kritikpunkte und Einwendungen aufnehmen", sagte Naumann in Richtung Verkehrsstaatssekretär.

Dass ihre Kritikpunkte noch Berücksichtigung finden, bezweifeln auch die Anwohner. "Ich befürchte, dass es sehr, sehr schwierig sein wird, die Deges von ihren jetzigen Planungsvorstellungen noch mal abzubringen", sagte ein Teilnehmer nach der Bürgerversammlung. 

Grafik: Autobahndreieck Funkturm nach dem geplanten Umbau. (Quelle: Senatsverwaltung/deges.de)Autobahndreieck Funkturm nach dem geplanten Umbau. (Quelle: Senatsverwaltung/deges.de) - Im Bild links, zwischen Messegelände und Sportplatz, befindet sich die Jafféstraße.

Auf- und Abfahrten sollen entzerrt werden

Viel Zeit bleibt den Anwohnern nicht mehr, Änderungen an den Bauplänen durchzusetzen. Im kommenden Jahr will die Deges das Planfeststellungsverfahren starten, damit ab 2023 am Dreieck Funkturm gebaut werden kann. 

Hauptgrund für den Umbau sind die vielen kurzen und eng hintereinanderliegenden Auf- und Abfahrten, die seit Jahren für Probleme sorgen. Durch den Neubau sollen sie entzerrt werden. Außerdem werden neue und zum Teil höhere Lärmschutzwände gebaut. Im Zuge des Umbaus werden rund 25 Brücken erneuert.

Das Dreieck Funkturm ist in den 1960er Jahren gebaut worden und für 20.000 Fahrzeuge pro Tag konzipiert. Heute sind es 230.000. Die Avus-Tribüne und das Avus-Hotel müssen dem Neubau nicht weichen, sie stehen unter Denkmalschutz. Der Rasthof neben dem Hotel hingegen soll verlegt werden.

Sendung: Inforadio, 14.02.2020, 08:08 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Adrian] vom 14.02.2020 um 13:08
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Schon immer. Ich finde nur dass gleichzeitig auch andre Dinge gebaut werden sollten, wie zum Beispiel Straßenbahnen und Radwege, weil das viel schneller und billiger geht als U-Bahnen. Aber die U-Bahn ist ja bekanntlich ungeschlagen was den Personenduchsatz angeht.

  2. 7.

    Auf der Autobahn kann doch keine U-Bahn fahren und mit dem Rad sollte man lieber auch nicht dort fahren. Nur blöd für die Autofahrer, sieben Jahre Stau!

  3. 6.

    Die Berichterstattung ist leider unpräzise und wirkt tendenziös: "Eine Mega-Ausfahrt, über die bis zu 45.000 Fahrzeuge durch benachbarte Wohngebiete fahren werden." Das stimmt so nicht! Geplant ist eine normale Autobahn-Ausfahrt, der Verkehr wird anschließend an der Eichkamp-Siedlung vorbeigeleitet und nicht hindurch. Und welche Wohngebiete soll es an der Jaffestraße geben?

    Problematisch könnte es allerdings an der Einfädelung auf die Heerstraße geben, ein Rückstau wäre ohne Umbau dieser Einmündung vorprogrammiert.

    Ich vermute mal, dass der Motorisierungsgrad in der Siedlung Eichkamp recht hoch sein dürfte und deren Bewohner sich anderenorts auch über gut ausgebaute Autobahnen mit weniger Stau freuen. Aber kaum rücken notwendige Baumaßnahmen in Richtung eigene Haustür, erwachen wieder die "Wutbürger".
    Und wenn durch den Umbau des Dreiecks der Dauerstau auf der A 100 signifikant abnimmt, wird mehr für das Klima getan, als durch alle Tempo-30-Abschnitte in Berlin zusammen.

  4. 5.

    Seit wann sind Sie ein Befürworter des U-Bahn-Ausbaus?
    Das höre ich ja sehr gern, ist allerdings in Bezug auf das Autobahndreieck Funkturm unsinnig. Das Dreieck ist völlig marode und muss dringend ertüchtigt werden, um die Verkehrsmengen auch nur halbwegs bewältigen zu können.

  5. 4.

    Statt Autobahnkreuzen sollten mal lieber U-Bahnen und Radwege gebaut werden. Dann klappt das auch besser mit dem Verkehr durch Wohngebiete.

  6. 3.

    Ich geh mal davon aus, dass auf dem neuen Autobahnkreuz durchgängig Busspuren markiert werden - damit ist der VORRANG FÜR DEN ÖPNV erfüllt. Schöne Grüße von einer Parkbank am Oranienplatz - hier wurde das Autobahnkreuz glücklicherweise erfolgreich von den Hausbesetzern verhindert ;)
    Inzwischen gibt es Vorschläge zur Untertunnelung mit der S-Bahn 6 vom Fahrgastverband. Wäre das nicht auch eine sinnvolle Alternative für Charlottenburg? Autobahnrückbau zugunsten von ÖPNV?! Die zukünftigen Generationen sind bestimmt dankbar für die großzügig gestalteten Autobahnkreuze nahe dem Stadtzentrum - immer noch die alte "freie Fahrt" Logik für die Autofahrer. Leider sieht "zukunftsorientierte" Stadtplanung in Berlin immer noch so aus. Sinvolle Investition für Klimaneutralität in 2050?!

  7. 2.

    Transit durch die Stadt verbieten, Lkw-Durchfahrverbote einrichten, dies auch kontrollieren und ggf Verstöße ahnden.

  8. 1.

    Die schönen, kurz hintereinander liegenden Auf-u. Abfahrten, entzerren und verteilen den Verkehr optimal. Sie werden sehr wohl geschätzt, obwohl man diese leicht verpassen kann (dann ist es halt so). Viel Verkehr = viel Problem ist nicht aufzulösen. Eine an sich gute Sache mit viel Geld verschlimmern ist etwas auf dem Niveau von Klein Fritzchen. Damals waren Profis am Werk. Jetzt können nur noch die teuersten Anwälte die Kenntnisse der Anwohner einbringen.

Das könnte Sie auch interessieren