Unfall an der Mall of Berlin (Bild: dpa/Christoph Soeder)
Audio: Inforadio | 15.02.2020 | Tatjana Brasching | Bild: dpa/Christoph Soeder

Eine Person verletzt - Auto schleudert nach Unfall vor Mall of Berlin

Ein Auto ist am Freitagabend nach einem Unfall vor das Einkaufszentrum Mall of Berlin in Berlin-Mitte geschleudert. Der ramponierte Wagen, ein SUV, landete zwischen zwei Gebäudeflügeln auf der Seite, so dass ihn Feuerwehrleute aufrichten mussten.

SUV krachte an den Rand des Einkaufszentrums

Zuvor war der Fahrer des SUV laut Polizei bei einem Wendemanöver auf der Leipziger Straße mit einem anderen Pkw zusammengestoßen, der an der Seitenfront beschädigt wurde. Nach der Kollision schleuderte der SUV über den Bürgersteig, zerstörte ein Geländer und riss mehrere dort abgestellte Fahrräder mit, die zum Teil stark demoliert wurden. Auch eine Säule des Einkaufszentrums wurde beschädigt.

Ein Mensch kam nach Angaben von Polizei und Feuerwehr ins Krankenhaus. Um wen es sich dabei handelt, blieb zunächst unklar. Auf der Leipziger Straße gilt Tempo 30. Wie schnell beide Autos unterwegs waren, muss noch ermittelt weren.

Leiziger Straße gesperrt

Die Leipziger Straße wurde zwischen Wilhelmstraße und Leipziger Platz in beide Richtungen gesperrt, wie die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) mitteilte. Aufgrund des Unfalls wurden am Abend die Buslinien M84, 200 und 300 der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) umgeleitet, wie das Unternehmen mitteilte. Die Sperrung der Leipziger Straße konnte nach etwa einer Stunde wieder aufgehoben werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Wenn "Nicht-SUVs" einen höheren Einstieg hätten, würde wohl die Masse der SUV-Fahrer eben kein SUV-Fahrzeug nehmen. Doch "normale PKW mit höherem Einstieg sind mir nicht bekannt. Der höhere Einstieg ist der Hauptgrund für die Entscheidung für ein SUV!

  2. 19.

    Egal ob SUV oder nicht. Der Fahrer ist mit so einer Kiste überfordert, was er auch mehr als deutlich bewiesen hat. Am besten direkt den Lappen weg dann hat er zu Fuß oder im ÖPN genügend Zeit darüber nach zu denken was da nicht richtig war.
    Ich bin der Meinung der RBB berichtet objektiv,mir fällt auch bei längerem Nachdenken nicht ein Vorgang ein wo der RBB nicht objektiv berichtet hat.

  3. 18.

    Richtig, der Skoda Yeti ist lt. Hersteller ein Komakt(!)-SUV. Dennoch ist der Einschub "SUV" eindeutig überflüssig und polarisierend.

    Der Yeti hat, wie auch andere Kompakt-SUV, lediglich das Aussehen eines SUV, ist aber nicht größer als ein Golf+ und sogar kleiner als der VW Touran. Lediglich die OPTIK macht auf Geländewagen - das ist, als ob Sie an Ihr Fahrrad ein Abgasrohr aus Chrom montieren - reines Design und Geschmacksfrage.

    Für die Berichterstattung jedenfalls ist "SUV" jedenfalls irrelevant, ansonsten nennen Sie in Zukunft bitte auch die Farbe von Unfallfahrzeugen und alle Nationalitäten von Tätern und Opfern (gleich hohe Relevanz).

  4. 17.

    Lt. Polizeibericht ist der wendende Verursacher ein Toyota-Fahrer, der Skoda-Fahrer nur Beteiligter!

  5. 16.

    Nun muss ich allerdings um Entschuldigung bitten, dass ich mich zunächst nicht anderswo informiert habe, sondern die - m.E. jedoch uneindeutige - Berichterstattung des rbb so interpretiert habe, dass der Fahrer des Skoda Yeti das Wendemanöver durchgeführt hätte. Dies hat er laut einer anderen Quelle nicht. Zudem wurde er, im Gegensatz zum Unfallverursacher, dabei sogar schwer verletzt. Das tut mir leid. - Unabhängig vom aktuellen Fall denke ich dennoch, dass unnötig starke und schwere Fahrzeuge das Risiko schwerer Unfälle stark erhöhen und daher für den normalen Verkehr nicht genutzt werden sollten.

  6. 15.

    Vor wenigen Jahren erlitt in Hamburg ein PKW-Fahrer einen Epilesie-Anfall und es kam zu einem Unfall, bei dem es auch Tote gab. Die Parallelen zum SUV-Unfall in Berlin im letzten Jahr kommen auf. So auch die Parallelen zwischen dem Unfall am Freitag und dem SUV-Unfall letztes Jahr.
    Der Unfall in Hamburg entstand durch ein ganz anderes Fahrzeug - es war ein Fiat Punto. Ist das , also ein Fiat Punto, dann auch eine "Mörderkarre", um bei Ihrer Bezeichnung zu bleiben????
    In der Physik gilt immer noch: Kraft = Masse mal Geschwindigkeit. Ich denke, jeder Transporter, womit vielleicht Ihre amazon-Pakete geliefert werden, hat beladen eine größere Masse als ein normales SUV.
    Dieses SUV-Blashing sollten Sie bitte unterlassen!

  7. 14.

    Sachlich? Dann ist Ihr Artikel ganz offensichtlich sachlich falsch. Weil ein Skoda Yeti kein SUV ist. Nennen Sie doch einfach das Fahrzeugmodell beim Namen und alles ist sachlich richtig. Eines muss ich Ihnen aber zugestehen: es gibt andere Medien, die unsachlicher berichten und selbst in der Headline schon schreiben "SUV rast auf Fußweg vor Mall of Berlin".

  8. 13.

    Beeindruckend: Ein KFZ-Fahrer macht ein verkehrswidriges Wendemanöver, in dessen Folge sein Fahrzeug schwere Schäden anrichtet. Wohl nur dank der Uhrzeit ist dort nicht die übliche Menge Menschen vor Ort, so dass es keine weiteren Verletzten gab. Der SUV ist mit 100 bis 170 PS im Vergleich zu anderen Fahrzeugen dieser Gruppe schwach motorisiert und wiegt mit anderthalb Tonnen nicht allzu viel. Ein schnelleres, stärkeres Auto hätte offensichtlich noch weit mehr Schaden angerichtet. - Und was ist nun die Reaktion der Mehrzahl der Kommentatoren? Eine Kritik nicht etwa am Fahrer und an unnötig gefährlichen Fahrzeugen - sondern die Kritik am wahrheitsgemäßen Bericht über den bekannten Hergang des Unfalls. Unglaublich.

  9. 12.

    Es heißt das SUV und nicht der SUV.

  10. 11.

    Und wieder verteidigt die Autolobby hier ihre Mörderkarren. Die Unversehrtheit anderer Verkehrsteilnehmer ist ihnen völlig egal. Hier wird angeblich ein Fahrzeugmodell diskriminiert. Auto-Idividualverkehr raus aus der Innenstadt. Brauchbare Fuß-und Radwege. Und ein bedarfsgerechter ÖPNV, der nicht länger neoliberalen Wirtschaftskonzepten unterworfen ist.

  11. 10.

    Sie dürfen gern immer kritisch nachfragen. Wir nehmen Kritik an und erklären unsere Berichterstattung.

  12. 9.

    Lieber RBB, wir sehen doch wieder die ersten Kommentare, die Negativ über SUV berichten. Wenn der Skoda dort gewendet hat, dann sicherlich nicht über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Jemand hat hier einen Fahrfehler gemacht, da ist es egal ob Van, Transporter, Kombi oder Mini!

  13. 8.

    Auch ich empfinde Ihre Berichterstattung als, sagen wir mal, nicht so ganz sachlich bzw. neutral. In diesem kurzen Artikel fällt 3mal der Begriff SUV, der Typ des weiteren beteiligten Fahrzeugs wir gar nicht erwähnt. Da muss man sich als Journalist schon fragen lassen, warum das so ist.

  14. 7.

    Der Skoda Yeti ist laut Herstellerangaben ein SUV. Wir verstecken keine Hinweise. Wenn es sich um einen Kleinwagen, einen Kombi oder eine Limousine gehandelt hätte, hätten wir das ebenso erwähnt.

  15. 6.

    Hallo, an DIE WAHRHEIT, ich bin mit ihrem Kommentar ganz bei ihnen! Immer wieder dasselbe. Das wird leider nie aufhören.

  16. 5.

    Liebes RBB, warum wird im Artikel so ausdrücklich auf den SUV hingewiesen? Habt ihr nur ungefiltert die Polizeimeldung wiedergegeben oder soll es sich wieder um einen versteckten Hinweis handeln, dass SUV’s ja so "gefährlich" sind! Das es sich um einen PKW handelt, hätte doch in der Meldung gereicht!?

    Es handelt sich laut Bild noch nicht einmal um einen SUV! Das ist ein Skoda Yeti, der ne reine Familienkutsche ist und mit einem SUV soviel zu tun hat, wie ein Polo mit einem Panzer.

  17. 3.

    Wieder mal SUV .
    über sperrlinie in der Mitte und 30er Zone
    Wie soll das weiter gehen....
    Nur gut das keine unbeteiligte Fussgänger verletzt wurden.

  18. 2.

    Nur noch Autos zulassen, die selbstständig die Geschwindigkeitsbegrenzungen erkennen und den Motor abregeln. Technisch kein Problem und sicherer für alle Verkehrsteilnehmer.

  19. 1.

    Liebe Redaktion, warum legen Sie in diesem Artikel so viel Wert darauf, dass es ein SUV war? Wenn Sie schon explizit darauf hinweisen, dann geben Sie der zur Vollständigkeit und besseren Einordbarkeit auch das Modell an. Es handelt sich hierbei um einen Skoda Yeti - also ein vermeintlich kleines SUV. Vielleicht wäre ein Smart bis IN die Mall geschleudert worden - wer weiß. Sie bauen mit solch unseriösen, unterschwelligen Journalismus Fronten auf, die keiner braucht. Schade.

    PS. Ich fahre kein SUV, aber einen größeren Kombi, welcher schwerer und deutlich länger ist als der Skoda Yeti.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Reisemesse ITB wird abgesagt

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.

Symbolbild: Ein Kunde zahlt an der Kasse (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa-Symbolbild/Jens Kalaene

Sozialbericht - Jeder sechste Berliner von Armut bedroht

In Berlin und Brandenburg bleibt Armut ein großes Problem. Besonders junge Menschen und Alleinerziehende sind gefährdet. Doch auch in der Altersgruppe der Senioren besteht Grund zur Sorge. Vor allem in Berlin verschlechtert sich die soziale Lage weiter.