Polizeiwagen stehen in Potsdam vor einem Möbelhaus (Quelle: dpa/Zinken).
Audio: Antenne Brandenburg | 25.03.2020 | Lisa Steger | Bild: dpa/Paul Zinken

Entführung einer Sechsjährigen in Potsdam - Staatsanwaltschaft fordert acht Jahre Haft für Missbrauch

Ein wegen Kindesentführung und schweren sexuellen Missbrauchs in Potsdam angeklagter Mann soll für acht Jahre in Haft. Das forderte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in ihrem Plädoyer. Außerdem soll der schwer alkoholabhängige Angeklagte anschließend in eine Entziehungsanstalt. Dieser Forderung schloss sich die Anwältin des Opfers an.

Der Verteidiger hält den Vorwurf gegen seinen Mandanten ebenfalls für bewiesen. Er forderte jedoch nur fünfeinhalb Jahre Haft. Beide Seiten gehen wegen der Alkoholabhängigkeit von verminderter Schuldfähigkeit aus.

Urteil am 1. April

Das Urteil, das zunächst für Mittwoch angekündigt war, wurde verschoben. Es soll nun am 1. April verkündet werden, so das Gericht. Zum Schutz des Kindes soll die Verkündung des Urteils weitestgehend ohne die Öffentlichkeit stattfinden.

Vor den Plädoyers hatte das Landgericht Potsdam noch ein 30-seitiges Gutachten verlesen. Darin ging es um die Auswertung der aufgefundenen DNA-Spuren des Angeklagten, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte.

Mädchen konnte sich selbst befreien

Der 59 Jahre alte Angeklagte hatte die Tat während des Prozesses gestanden. Dem Mann aus Potsdam wird schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, Freiheitsberaubung und Entziehung Minderjähriger vorgeworfen.

Er soll das heute siebenjährige Mädchen am 25. Mai 2019 in der Nähe eines Potsdamer Möbelhauses entführt, mit in seine Wohnung genommen und dort sexuell missbraucht haben. Am nächsten Tag konnte das Kind in einem unbeobachteten Moment aus der Wohnung flüchten, während der vollkommen betrunkene Mann dort geschlafen habe, so die Anklage.

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.03.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    8 Jahre geforderte Haftstrafe, die bei guter Führung womöglich halbiert wird und lebenslänglich für das kleine Mädchen. In was für einer kranken Gesellschaft leben wir eigentlich? Neben Corona scheinen die vielen Pädophilen auch zu einer Verseuchung beizutragen, Tendenz steigend. Pädophiles Bildmaterial im Internet hat Hochkonjunktur! Wann stoppt man diesen Wahnsinn endlich mal?

  2. 1.

    ... Lebenslang wegsperren oder ist der Strafantrag eine Verulkung der Menschheit?...

Das könnte Sie auch interessieren