Bild: dpa
Audio: Inforadio | 10.03.2020 | Juliane Kowollik | Bild: dpa

Schwerer Raub und Körperverletzung - Berliner Rapper Fler nach Verhaftung wieder auf freiem Fuß

Anfang März soll der Rapper Fler einem Kameramann ins Gesicht geschlagen und dessen Kollegen bedroht haben. Am Dienstag hat ihn die Polizei verhaftet - wegen Raubes und Körperverletzung. Kurze Zeit später wurde Fler wieder entlassen.  

Der Berliner Rapper Fler ist nach einer mutmaßlichen Attacke auf ein Fernsehteam wieder auf freiem Fuß. Der Ermittlungsrichter habe Zweifel am dringenden Tatverdacht und den 37-Jährigen wieder entlassen, teilte der Generalstaatsanwalt am Dienstagnachmittag auf Twitter mit. Die Staatsanwaltschaft prüfe, Beschwerde einzulegen. Fler war erst am Morgen wegen Raubes und Körperverletzung verhaftet worden.

Nach Polizeiangaben soll der 37-jährige Rapper vor rund einer Woche ein Team von RTL vor einem Luxus-Geschäft am Berliner Kurfürstendamm beschimpft und bedroht haben. Als die Reporterin die erste Frage stellen wollte, soll Fler versucht haben, die Kamera wegzudrücken. Dem Kameramann soll er ins Gesicht geschlagen haben und mit Teilen der Kamera in seinem Auto geflüchtet sein. Am Dienstag wurde Fler, bürgerlich Patrick Losensky, im Berliner Stadtteil Zehlendorf verhaftet.

Festnahme des Rappers Fler am 10.03.2020. (Quelle: privat)
Polizisten nach der Durchsuchung der Privatwohnung Losenskys am Dienstag. | Bild: privat

Angriff auf Kameramann und Reporterin

RTL hatte nach dem Vorfall mitgeteilt, ein Reporter habe versucht, spontan ein Interview mit dem Musiker zu führen. Dieser habe daraufhin dem Kameramann ins Gesicht geschlagen. Außerdem seien eine Reporterin und ein Tontechniker verbal bedroht, sowie eine Kamera sei bei dem Angriff zerstört worden. Mit Teilen der Kamera sei Losensky anschließend in seinem Auto geflüchtet.

Nach dem Vorfall hatte Fler bei Instagram seine Sicht der Dinge geschildert und dem Fernsehteam die Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte vorgeworfen.

Twitter-Streit und Bedrohungen gegen eine Frau

Hintergrund für das Interview war ein Twitter-Schlagabtausch am Sonntag zwischen Fler und dem Satiriker Shahak Shapira. Auf seinen Social-Media-Kanälen hatte Fler Shapira und eine Frau, die sich als Feministin zu erkennen gab, beleidigt und bedroht. In die darauf folgende Social-Media-Debatte zwischen Fler und Shapira hatte sich auch die Berliner Polizei eingemischt.

Mit den Berliner Beamten ist der 37-jährige Rapper bereits in der Vergangenheit aneinandergeraten. Im September vergangenen Jahres fuhr er führerscheinlos mit seinem Mercedes durch Zehlendorf und beschimpfte die Polizisten, als diese ihn kontrollierten. Ein Video der Aktion machte auf Social-Media die Runde.

Sendung: Abendschau, 10.03.2020, 19:30 Uhr

Kommentarfunktion am 11.03.2020, 13.15 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

9 Kommentare

  1. 9.

    Das ist eben die deutsche "Rechtssprechung" ...Zweifel am dringenden Tatverdacht, drei Zeugen, davon ein verletzter Betroffener, nee, stimmt, kein Tatverdacht. Unschuldslamm. Wahrscheinlich bekommt er noch eine Entschädigung aus der Steuerzahlerkasse....

  2. 8.

    Diesen sog. Imagerappern müsste man SOFORT das gesamte Vermögen einziehen und Formulare zu Hartz IV in die Hand drücken. Blöd rumquatschen und Verrenkungen machen kann ich auch. Nur verdiene ich nichts dabei. Obwohl Rap nicht meine Richtung ist, sind mir die Fantastischen Vier angenehm. Da ergeben die Texte wenigstens einen Sinn im Gegensatz zu denen heutzutage.

  3. 7.

    Alles Marketing. Die Medien sorgen ganz hervorragend für hohe Verkaufszahlen durch diese boulevardesque Berichterstattung seiner "Verfehlungen". Für Alös wie Losensky gibt es nur eine sinnvolle Strafe: Verkaufsverbot.

  4. 6.

    "Genau! Wenn jemand über dem Gesetz steht, dann ja wohl RTL"

    es geht hier aber nicht um RTL, sondern um Patrick Losensky, dem hier einige Straftaten vorgeworfen werden und der deshalb verhaftet wurde.

    Es steht selbigem frei, aus seiner Sicht verübte Straftaten von RTL anzuzeigen. Was ihm nicht freisteht, ist, das Faustrecht auszuüben. Rechtsstaat, Gewaltmonopol der Polizei und so.

  5. 5.

    Genau! Wenn jemand über dem Gesetz steht, dann ja wohl RTL.Die machen ja wohl Qualitätsjournalismus und haben daher das Recht Leuten nach zu stellen, sie zu bedrängen und die Persönlichkeitsrechte dritter zu missachten. Außerdem finde ich Fler generell Doof. Die Helene Fischer würde so etwas nie tun und macht wenigstens gute Musik.

  6. 4.

    Das war überfällig. Solche Typen stehen nicht über den Gesetzen.

  7. 3.

    Ekelhaft dieser Fler!! Seine Mutter ist sicher sehr enttäuscht von ihm naja verständlich…

  8. 2.

    "Unbedeutender Spätpubertierender kommt durch Verhaltensauffälligkeiten mit dem Gesetz im Konflikt und sitzt dafür ein"

  9. 1.

    Schlimm diese Image Rapper.

Das könnte Sie auch interessieren

Schulanfänger in einer Schule (Quelle: dpa/Mascha Brichta)
dpa/Mascha Brichta

Der Absacker - Spätsommer-Melancholie, Corona-Edition

In der letzten Ferienwoche redet man dieses Jahr vor allem über eins: Schule. Schließlich muss über die Corona-Auflagen im neuen Schuljahr diskutiert werden. Das löst eine seltsame Wehmut bei Laura Kingston aus - obwohl sie selbst schon lange keine Schülerin mehr ist.