Blaulicht eines Polizei-Autos. (Quelle: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert)
Bild: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin-Charlottenburg - Nachtlager von schlafendem Obdachlosen angezündet - Festnahme

Durch den Brand seiner Schlafstätte erlitt in der ersten Aprilnacht in Berlin-Charlottenburg ein Obdachloser eine Rauchvergiftung. Nach bisherigen Polizeiermittlungen informierte eine Radfahrerin gegen 23 Uhr zwei auf Streife befindliche Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) Sicherheit über Flammen unter der Bahnunterführung Hardenbergstraße Ecke Jebensstraße.

Beim Löschen des Feuers am Brandort hätten die DB-Mitarbeiter unter Decken einen "augenscheinlich schlafenden Mann" bemerkt, wie es heißt. Rettungskräfte brachten den 36-Jährigen ins Krankenhaus, wo er die Nacht verbrachte.

Die Polizei habe nach Ermittlungen am Dienstagmittag einen Tatverdächtigen in der Hardenbergstraße festgenommen. Der 46-Jährige sei in Polizeigewahrsam genommen worden und werde wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung einem Haftrichter vorgeführt.

Obdachlose immer wieder Opfer schwerer Gewalttaten

In Berlin kam es in den vergangenen Jahr wiederholt zu gefährlichen Angriffen auf Obdachlose. So wurde an Heiligabend 2016 ein schlafender Obdachloser am U-Bahnhof Schönleinstraße angezündet. Aufmerksame Passanten griffen ein und verhinderten schlimme Verletzungen. Sechs Jugendliche und junge Erwachsene kamen vor Gericht und erhielten zum Teil Haftstrafen wegen versuchter gefährlicher Körperverltzung.

Im Sommer 2018 hatte ein Mann das Nachtlager von zwei Obdachlosen am S-Bahnhof Schöneweide in Brandgesteckt. Einer der beiden Männer starb, der zweite wurde schwer verletzt. Der Täter wurde vergangenes Jahr zu einer langen Haftstrafe verurteilt.

Sendung: Inforadio, 08.04.2020, 17:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Unfassbar! Einfach unglaublich, was für eine niedrige Hemmschwelle manche Leute haben. Mein Dank gilt in erster Linie der Radfahrerin, die durch ihr Verhalten Schlimmeres verhindert hat. Leider ist auch das mittlerweile nicht mehr selbstverständlich in der heutigen Gesellschaft! Dem Obdachlosen gute Besserung!

  2. 3.

    Eine solche Tat hat mit Menschsein nichts mehr zu tun. Sie zeigt viel mehr, wie verroht einige Menschen sind. Grausam, seinen Frust an den Schwächsten auszulassen.
    Gute Besserung für das Opfer.

  3. 2.

    Beschämend die Ärmsten der Armen anzugreifen, vor allem noch in dieser Form. das ist ja schon versuchter Mord.
    Dem Obdachlosen alles gute, vor allem gute BESSERUNG !!!

  4. 1.

    Als ob es Obdachlose in diesen schwierigen Zeiten nicht schwer genug haben: Kein Zuhause, in dem sie sich aufhalten, waschen, schlafen, Essen kochen können.
    Da muss noch ein Idiot (m,w,d) kommen, um die wenigen Habseligkeiten in Brand zusetzen und damit ggf. Leib und Leben zu riskieren. Dabei ist für ch völlig egal, ob sich später rausstellt, dass es sich um irgendwelche Streitigkeiten gehandelt hat.
    Gute Besserung für den Betroffenen.

Das könnte Sie auch interessieren