Berlin: Passanten genießen die Abendsonne auf einer Wiese mit blühenden Blumen in Berlin-Schöneberg. (Quelle: dpa/Soeder)
Bild: dpa/Soeder

Bis 25 Grad am 1. Juni - Der Sommer macht eine Punktlandung

Das Wetter macht ja zuverlässig das, was es will und nicht das, was wir von ihm erwarten. Doch am Pfingstwochenende soll es eine Punktlandung hinlegen: Pfingstmontag ist meteorologischer Sommeranfang - und es wird bis zu 25 Grad warm.

Am Pfingst-Wochenende ist alles möglich. Bei vorerst noch "gedämpften" Temperaturen am Samstag und Sonntag und angenehm sonnigem, "aber nicht zu heißem Wetter", sind in Berlin und Brandenburg alle zurzeit erlaubten Draußen-Aktivitäten denkbar, sagte Meteogroup-Meteorologin Claudia Salbert rbb|24 am Freitag.

Die Zeichen stehen auf Sommer

An allen drei Pfingsttagen sei mit freundlichem Wetter zu rechnen. Die Temperaturen, so Salbert weiter, lägen an beiden ersten Tagen zwischen 17 und 21 Grad. Meistens scheine die Sonne, wenn es auch vereinzelt zu Quellwolken und noch vereinzelter zu kleinen Schauern kommen könne.

Das ist aber nur das Vorspiel. Denn am Montag wird es dann - passend zum meteorologischen Sommeranfang - mit Temperaturen von bis zu 25 Grad so richtig warm. Dafür sorge Hoch "Steffen", das derzeit über der Nordsee liege und sich gegen seinen Widerpart Tief "Isolde" die meiste Zeit gut durchsetzen könne.

Nennenswerte Regenfälle sind nach Angaben der Meteorologin in der Gemengelage nicht in Sicht. "Es sind wirklich nur vereinzelte schlappe Schauer möglich". Das ändere sich auch in der kommenden Woche nicht wirklich. Auch da stünden die Zeichen auf Sommer - auch wenn es wieder etwas wechselhafter werden könne. Die Temperaturen, so Salbert, könnten sich jedoch noch etwas höher einpendeln als am Pfingstmontag.

Waldbrandgefahr steigt wieder

Was Ausflügler freut, setzt der Natur gewaltig zu. Die Waldbrandgefahr [mluk.brandenburg.de], die derzeit fast überall im Land Brandenburg auf der Stufe drei, "mittlere Gefahr", steht, steige durch die Trockenheit mit großer Wahrscheinlichkeit an, so Salbert. Aber auch Allergiker werden ihre Ausflüge im Zweifelsfall nur eingeschränkt genießen können, denn es blühen derzeit Gräser und Roggenpollen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 29.05.2020, 11:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Oh ja da sind sie nicht alleine, allerdings sind mir 28 Grad schon wieder zu viel, meine Wohlfühltemperatur liegt so bei 20 Grad mit leichtem Wind und viel Regen.

  2. 3.

    Das amerikanische Wettermodell war allerdings bisher nicht wirklich zuverlässig. Letzte Woche hat es von den verschiedenen Wettermodellen mal die wärmsten und mal die kältesten Aussichten gehabt. Das Problem ist nämlich, dass die derzeitige Wetterlage beide Optionen möglich scheinen lässt. Das Hoch, das nun schon seit März unsere Wetterlage bestimmt, ändert immer wieder seine Position. Kurz gesagt: liegen wir am östlichen Rand wird es kalt. Liegen wir am westlichen Rand wird es warm. Zu trocken bleibt es leider in beiden Fällen.

  3. 2.

    Ich wünsche mir diesmal einen abwechslungsreichen Sommer. Zwischen 20-28 Grad und immer wieder längere Regenschauer.

  4. 1.

    "Die Temperaturen, so Salbert, könnten sich jedoch noch etwas höher einpendeln als am Pfingstmontag."
    Die Amerikanischen Wettermodelle sehen das anders. Ab der Wochenmitte greift nämlich die Schafskälte.

    Quelle: https://www.wetterprognose-wettervorhersage.de/wetter-jahreszeiten/sommer/wetter-sommer-2020/8705-wettertrend-sommer-2020-zwischen-schafskaelte-und-hochsommer.html

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Eine Frau mit Atemschutzmaske steht vor dem Schloss Charlottenburg und macht ein Selfie. (Quelle: dpa/C. Klose)
dpa/C. Klose

Der Absacker - Für einen Tag kein C.

Heute sah es lange danach aus, als ob Corona kein Thema wäre. Ein ruhiger Tag? Wohl kaum. Was folgte, war die schmerzhafte Erkenntnis, dass wir vor, während und nach der Pandemie mit einem ganz anderen Virus zu kämpfen haben, glaubt Efthymis Angeloudis.