Eine S-Bahn der Linie S3 fährt nahe dem Bahnhof Friedrichstraße in Richtung Erkner. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Bild: dpa-Zentralbild

Ab Montag - S3 Express: S-Bahn testet Verlängerung nach Charlottenburg

Die S-Bahn Berlin testet seit Montagfrüh eine Erweiterung der "S3 Express". Das teilte das Unternehmen bereits am Freitag mit. Drei Züge der schnellen Version der S3 sollen demnach von Friedrichshagen bis nach Charlottenburg fahren. Bisher endete die Express-Verbindung am Ostbahnhof. Zu erkennen sind die Züge an der Frontanzeige "S3 Express Charlottenburg".

Die S-Bahn will dadurch für mehr Platz in den Zügen sorgen und die nachfolgenden Züge der S5 entlasten. Der Test soll immer werktags zwischen 8:30 und 9:30 Uhr und bis zum 24. Juni laufen. "Die Fahrten um 08:11, 08:31 und 08:51 ab Friedrichshagen werden über Ostbahnhof hinaus verlängert und bieten gute Anschlüsse in die Innenstadt", twitterte die S-Bahn am Montagmorgen. Sollte die Verbindung den Testlauf bestehen, will die S-Bahn sie nach den Ferien fest in den Fahrplan aufnehmen.

Drei Minuten Fahrtzeit gespart

Die Expresszüge der S3 halten nur an den stark frequentierten Bahnhöfen Friedrichshagen, Köpenick, Karlshorst, Ostkreuz, Warschauer Straße und Ostbahnhof. Keinen Halt gibt es an den Stationen Hirschgarten, Wuhlheide, Betriebsbahnhof Rummelsburg und Rummelsburg. Laut S-Bahn sparen die ausfallenden Haltestellen drei Minuten Fahrtzeit für die gesamte Strecke.

Auf der Verlängerung der Express-Strecke ab Ostbahnhof bis nach Charlottenburg hält die S3 aber an allen Stationen.

S-Bahn setzt wieder komplette Flotte ein

Die Berliner S-Bahn twitterte zudem am Montagmorten, dass sie "wieder mit voller Kapazität" fährt: Zu den Hauptverkehrszeiten sind demnach wieder alle Verstärkerzüge der S3 (Friedrichshagen <> Ostbahnhof), S5 (Mahlsdorf <> Ostbahnhof) und ab Montag S1 (Zehlendorf <> Potsdamer Platz) im Einsatz. 

Sendung: Abendschau, 22.05.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Lokführer] vom 25.05.2020 um 18:59
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Auch auf der Stadtbahn zwischen Ostkreuz und Westkreuz fährt alle 3 Minuten eine Bahn und trotzdem wird gerannt und die Türen aufgehalten.

  2. 6.

    Warum diese gewalttätige Sprache? Wer sind die Amateure ( die Stellwerkelektroniker, die Gleisarbeiter, die Infrastrukturplaner)? Das können Sie sicher präzisieren. Sie können sich auch um eine verantwortliche Position im Management der S5 also bei der DB bewerben und die Situation sofort besser managen. Ja - zum umfassenden Angebot im ÖPNV gehören bedauerlicherweise auch Störungen. Wenn das nicht erträglich ist, dann zieht man aufs Land, wo 2mal täglich der Bus kommt- übrigens zum gleichen Fahrpreis - oder nimmt das Taxi.

  3. 5.

    Biste schon mal ring gefahren? Da herrscht 5 Minuten Takt und trotzdem wird gerannt und Türen aufgehalten...

  4. 4.

    Seit Inbetriebnahme der elektronischen Stellwerke haben die Signalstörungen zugenommen (wobei einige auch durch Kabeldiebstahl verursacht, was man aber kaum erfährt). Daher ist meiner Meinung nach Betrug, Geld für nicht erbrachter oder mangelhaft erbrachter Leistung zu verlangen.

  5. 3.

    Vor allem muß erst einmal dieser Teilausschreibungs-Schwachsinn durch die Politik endlich aufhören. Hier ist sämtlichen Parteien die verkehrspolitische Kompetenz völlig abhanden gekommen.
    Und wenn dann die S-Bahn GmbH für das Gesamtnetz eben der beste Bewerber ist, muß das Unternehmen von staatlicher oder städtischer Seite personell und planungstechnisch so aufgestellt werden, das es funktioniert ! Das war früher schließlich schon mal erfolgreich.
    Express-Linien, wie vor dem Krieg nach Potsdam hatten eigene Trassen (!). Aber das kostet natürlich Geld. Heutzutage werden beim Bau ja soger die zweiten Bahnsteige bei Umsteigebahnhöfen eingespart (z.B. Südkreuz). So muß ein dort endender Zug erst "aus dem Weg geräumt" werden, bevor der nächste einfahren kann.
    Für schnelle Verbindungen durch die Stadt wäre der parallele Ausbau des Regionalbahn-Netzes mit enger Taktung der beste Weg.

  6. 2.

    Express schön, und gut aber, … Und die 3 min Fahrzeitgewinn, das lohnt sich nicht irgendwie auch nicht wirklich

    Daraus sollte lieber ein richtiger 5 min Takt auf der S3 werden, von mir aus denn auch nur bis Ostbahnhof, aber dafür hält sie die denn an jeder Station. Man hatte, ja mal kurz den Luxus wo die S5 umgeklappt wurde. Da brauchte man auch nicht nach der Bahn rennen, denn egal in 5 min kam die nächste.

  7. 1.

    Es wird Zeit dass hier mal Köpfe rollen bei dem S5 Management, was hier allein in dieser Woche an Ausfällen war, ist einfach nicht mehr normal und müsste eigentlich mit Gefängnis bestraft werden.
    Allein dieses aberwitzige Signalstörungs-Roulette, wo fast jeder Bahnhof betroffen war, zeugt von absoluten amateurhaften Verhalten.
    Aber Geld zurück gibt es natürlich auch nicht, vielen Dank Monopol Bahn.

Das könnte Sie auch interessieren