Kriminaltechniker der Polizei gehen zum Einsatzort in Wittenberge. (Quelle: dpa/Hanno Taufenbach)
Audio: Antenne Brandenburg | 15.05.2020 | Polizeisprecherin Dörte Röhrs | Bild: dpa/Hanno Taufenbach

Tötungsdelikt in Wittenberge - Offenbar kein Zusammenhang zwischen Brand und Leichenfund

In einer Plattenbauwohnung in Wittenberge werden zunächst zwei männliche Leichen aufgefunden, wenig später brennt es in der Wohnung darüber. Eine Mordkommission hat Ermittlungen aufgenommen - und inzwischen erste Erkenntnisse.

Nach dem Fund von zwei toten Männern in einer Wohnung in Wittenberge (Prignitz) am Donnerstag ist die Identität der Opfer weiter unklar. Vermutlich hätten beide keine deutsche Staatsbürgerbürgerschaft, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag.

An den Leichen der Männer wurden Stichverletzungen festgestellt, außerdem sollen sie bereits längere Zeit tot in der Wohnung gelegen haben, wie die Polizei am Freitagnachmittag nach Bekanntwerden der Obduktionsergebnisse mitteilte.

Inzwischen wurde eine Ermittlungsgruppe aus Beamten der Mordkommission gegründet. Die Identität der beiden bleibe weiterhin unklar, sie passen laut Polizei nicht zu Vermisstenanzeigen.

Löschwasser verwischte wohl Spuren

Die Toten waren am Donnerstagmittag in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses gefunden worden. Ein Zeuge, der einen Schlüssel zu der Wohnung hat, fand die Leichen und alarmierte die Behörden.

Am Abend brach in dem Haus dann noch während der Ermittlungen der Polizei ein Brand aus. Verletzt wurde niemand. Durch das Löschwasser wurden wahrscheinlich Spuren in der Tatwohnung verwischt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neuruppin sagte. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft gibt es derzeit keine Hinweise darauf, dass zwischen den beiden Geschehnissen ein Zusammenhang besteht.

Zwei Verdächtige festgenommen

Ein 38 Jahre alter Mieter des Hauses sowie ein weiterer 22 Jahre alter Mann wurden wegen des Verdachts der Brandstiftung vorläufig festgenommen, wie die Sprecherin sagte. Sie sollen sich kurz vor Brandausbruch in der betroffenen Wohnung aufgehalten und diese dann verlassen haben. Ob sie in Untersuchungshaft kommen oder überhaupt einem Richter vorgeführt werden, war am Nachmittag noch unklar.

In dem Haus liefen am Freitag weiter kriminaltechnische Untersuchungen, auch die beiden Verdächtigen wurden befragt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 15.05.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Mit "fake news" wäre ich sehr sehr vorsichtig. Der rbb kann nichts für die Nachrichtenlage. Und: Man kann sich sehr schnell dem Verdacht aussetzen, der dunklen Seite zu huldigen. Eine Klarstellung von Seiten Hiwie23 wäre prima.

  2. 2.

    Ja Klar, kein Zusammenhang kann man nach so kurzer Zeit sagen und dazu, dass das Löschwasser die Spuren verwischt hat. Aus meiner Sicht entweder schlecht recherchiert oder Fake News.

  3. 1.

    Kein Zusammenhang? Sicher? Klingt unglaubwürdig, zumal mutmaßlich Brandstiftung vorliegt. Die Kriminalpolizei ist im Haus und über der Tatwohnung wird Feuer gelegt. Warum?

Das könnte Sie auch interessieren