Christine & Marlon mit Reisegepäck und ihren Ziegen (Quelle: rbb/Anna Maria Beeck)
Video: zibb | 28.05.2020 | Anna Beeck | Bild: rbb/Anna Maria Beeck

Von Brandenburg nach Kap Finisterre - Warum ein Paar mit zwei Ziegen nach Spanien wandert

Seit vier Wochen sind sie unterwegs, mehr als 2.500 Kilometer liegen noch vor ihnen: Christine, ihr Freund Marlon und die zwei Packziegen Bonnie und Carou wollen von Finowfurt bis ans "Ende der Welt" – und zwar zu Fuß. Von Anna Beeck

Carou und ihre ein bisschen ältere Zwillings-Ziege Bonnie zupfen noch etwas Proviant. Dann werden die Tiere wieder gesattelt und beladen: Küchenausrüstung, Hängematten, Tarps und Reiseapotheke. 15 Kilo schaffen die Packziegen zusammen. Den Rest müssen Christine (32) und ihr Freund Marlon (43) selbst tragen.

Christine (32) und Marlon (43) (Quelle: rbb/Anna Maria Beeck)
Christine & Marlon | Bild: rbb/Anna Maria Beeck

Die beiden haben in Eberswalde Landwirtschaft studiert, seit zwei Jahren sind sie ein Paar. Vor einem knappen Monat haben sie sich auf den Weg gemacht, um Höfe und Gemeinschaften kennenzulernen, und ein neues zu Hause für sich und ihre zwei Ziegen zu finden: von Finowfurt über Wustermark, vorbei an Potsdam, Beelitz und weiter nach Sachsen-Anhalt, quer durch Deutschland und Europa bis zum Kap Finisterre in Spanien – und danach wieder zurück nach Brandenburg.

"Die vertrauen mir schon sehr"

Wochenlang haben sie mit den Tieren trainiert, sind über Straßen und Brücken gewandert, vorbei an Pferden und Hunden. Bonnie und Carou sind bei Christine aufgewachsen und folgen ihr auf Schritt und Tritt: "Die vertrauen mir schon sehr und gehen mir auch blind in jeder blöden Situation hinterher", sagt sie. 15 bis 20 Kilometer bewegt sich der Tross an einem Tag. Da sie nur zu Fuß und auf Hufen unterwegs sind, laufen sie zumeist auf den gut erschlossenen Jakobswegen.

Die zwei Packziegen Bonnie und Carou (Quelle: rbb/Anna Maria Beeck)
Bonnie & Carou | Bild: rbb/Anna Maria Beeck

Beide wissen, dass ihre Ersparnisse nicht ewig halten werden. Noch etwa zwei Monate, sagt Christine, können sie davon leben. Danach wollen sie auf ihrem Weg für Kost und Logis in der Landwirtschaft arbeiten. Hotels oder öffentliche Verkehrsmittel sind wegen der Ziegen ohnehin tabu. Das schont zwar den Geldbeutel, aber nicht unbedingt die Nerven, erzählen sie. Gleich am ersten Tag hätten die Ziegen bei strömendem Regen das Zelt zerrissen.

Eile haben sie keine

Aber mit Nähzeug und dem nötigen Geschick konnte Christine das Zelt reparieren. Das Wetter und solch kleine Zwischenfälle halten die Wanderer auf. Doch Eile haben sie keine. Stattdessen lernen sie die kleinen Dinge auf ihrem Weg mehr und mehr zu schätzen, erzählen sie. So hätten sie in den letzten Tagen Orte und Dinge entdeckt, die sie die letzten Jahre schlichtweg übersehen haben.

Bis August wollen sie die Grenze zu Frankreich erreichen und, wenn die Corona-Maßnahmen es zulassen, auch passieren. Ob sie das "Ende der Welt", Kap Finisterre in Spanien, jemals erreichen – das lassen die beiden vorerst offen.

Sendung: zibb, 28.05.2020, 19 Uhr

Beitrag von Anna Beeck

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Ich hab zuerst gelesen "Ich wünsche den Viren eine erfolgreiche und gute Zeit." Corona und kein Ende ;-)

  2. 3.

    Schließe mich Ihren Worten sehr gerne an. Ich finde was diese beiden sich vorgenommen haben einfach toll. Hut ab.

  3. 2.

    Einfach machen lassen. Ich mache ich mir mehr Gedanken um die Tiere, ob sie dem Weg gewachsen sind. Bei weiten Strecken müssen sie auch entweder getauscht oder durch längere Pausen geschont werden. Aber aus dem Text geht ja hervor, dass die Zeit wohl großzügig dimensioniert wurde.
    Ich wünsche den Vieren eine erfolgreiche und gute Zeit. Auf dass sie ihre Ziele gesund und wohlbehalten erreichen mögen.

  4. 1.

    warum ??? und ein neues zu Hause für sich und ihre zwei Ziegen zu finden: [ .... ] und danach wieder zurück nach Brandenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Eine Frau singt zu hause (Quelle: imago images)
imago images

Der Absacker - Auf Fliesen und Dielen, die die Welt bedeuten

Zwar ist viel Normalität wieder eingekehrt, das kulturelle Leben leidet aber unter Corona nach wie vor. Haluka Maier-Borst macht sich Gedanken um sein eigenes Kulturkonzept – für zu Hause und die Szene, die es gerade nicht leicht hat.