Gewitterwolken über einem Rapsfeld (Quelle: imago-images.de/Sabine Brose)
Bild: www.imago-images.de/Sabine Brose

Regen und kühle Temperaturen - Es wird ungemütlich

Der Frühling macht ab Sonntagabend Pause: Meteorologen sagen weitaus kühlere Temperaturen als am Wochenende und Regen vorher. Demnach sind auch Gewitter oder Bodenfrost möglich.  

Nach einem sonnigen und warmen Wochenende mit bis zu 25 Grad in Berlin und 26 Grad in Südbrandenburg soll es ab Sonntagabend ungemütlicher werden.

Nach Prognosen der Meteorologen der Meteogroup setzt sich von Südwesten und Westen zum Abend hin immer stärkere Bewölkung durch, einzeln kommt es dann demnach zu Schauern, die zum Abend hin zunehmen sollen.

Starker Temperatursturz am Montag

Den Höchsttemperaturen am Sonntag folgt dann am Montag eine starke Abkühlung, begleitet von Wolken und Niederschlägen. In Berlin ebenso wie in Brandenburg ist es dann wechselnd bewölkt, vor allem für den Süden Brandenburgs sind Schauer vorhergesagt, teils mit Graupel und auch einzelne Gewitter. Die Temperaturen sinken auf acht bis zehn Grad am Montag und zwei bis zehn Grad am Dienstag. Nachts ist ortweise Bodenfrost möglich.

Von Dienstag bis Freitag gibt es dann einen freundlichen Wechsel aus Sonne und Wolken, überwiegend bleibt es trocken und immerhin tagsüber steigen die Temperaturen zögernd an. In den Nächten besteht die Gefahr von Bodenfrost.

Blaumeisen und andere Vögel zählen

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.05.2020,  17 Uhr

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Und das als p.s.: Ich finde es unglaublich toll, dass Frauen noch trauen Kinder zu bekommen, nachdem ich alle Kommentare lesen. Hebammenmangel, Unsolidarität (zum Beispiel zwischen Müttern, anders als früher), fiese Väter und Armutsgarantie.

  2. 13.

    Erstens ist mein Kind keine "Brut", auch wenn es in Ihren Kreisen üblich sein mag, den Nachwuchs so zu titulieren. Ich weiß nicht, wie Ihre Mutter Sie empfunden hat. Offensichtlich hat sie einen Partner gehabt, der sich mitkümmerte. Ich könnte vieles übrigens leichter wuppen, wenn der Erzeuger meines Kindes mir wenigstens nicht das Leben schwer machen würde, wo er kann. Ich will mein Kind nicht abschieben. Aber leider ist mein Vermieter so egoistisch, ständig Geld haben zu wollen. Nicht mal Lebensmittel gibts umsonst! Sogar Strom, Wasser, Telefon muss ich bezahlen. Unglaublich. Da muss ich wohl erwerbstätig sein. Übrigens überfordert mich mein Kind nicht. Mich überfordern die Erwartungen meiner schlauen Mitmenschen, die Anforderungen der Schule, die mich neben voller Berufstätigkeit noch zur Lehrerin macht, was ich nicht kann und nicht schaffe. Ich finde Sie im übrigen unverschämt. Es geht Sie einen Quark an, wie andere Leute leben. Wie auch immer: Ein Hoch allen Müttern, gerade jetzt

  3. 12.

    Meine Mutter hat uns 3 Kinder nicht als Zumutung empfunden und nebenbei noch das Architekturbüro unseres Vaters geschaukelt. Aber das war wahrscheinlich noch die Generation mit Eigenverantwortung, die nicht die eigene Brut an den Staat abschieben möchte und von Zumutung fantasiert.

    Ist schon komisch, wenn so ein Wurm einen plötzlich den ganzen Tag fordert, oder? Wer denkt bei der Zeugung schon an Verzicht und Aufopferung.

  4. 9.

    Meine Mutter hat uns 3 Kinder nicht als Zumutung empfunden und nebenbei noch das Architekturbüro unseres Vaters geschaukelt. Aber das war wahrscheinlich noch die Generation mit Eigenverantwortung, die nicht die eigene Brut an den Staat abschieben möchte und von Zumutung fantasiert.

    Ist schon komisch, wenn so ein Wurm einen plötzlich den ganzen Tag fordert, oder? Wer denkt bei der Zeugung schon an Verzicht und Aufopferung.

  5. 8.

    Und was genau haben jetzt die Postings von Mark, tobe, Bendte, RaSt1957 mit diesem Artikel zu tun, dessen Inhalt die Änderung der Wetterlage ist?

    Gruß
    Hajakon

  6. 7.

    Nicht die Betreuung ist die Zumutung. Sondern die erwarteten gleichzeitige Beschulung von Kindern (gern mehreren) und Betreueung der Kleinen und Homeoffice und gleichzeitig nicht auf den Spielplatz gehen können. Ja, das nenne ich Zumutungen. Home schooling ist eine große Zumutung!

  7. 6.

    Hallo, die Betreuung der eigenen Kinder ist eine "Zumutung"? Wirklich? Na schönen Dank auch.

    Gruß
    Der der die Menschen nicht mehr verstehen kann

  8. 5.

    Warum? Politiker sollen ihren Job machen. Aktuell heißt dieser Job, die Schäden in der Gesellschaft so gering wie möglich zu halten. Im internationalen Vergleich haben sie das ja scheinbar auch. Sie verlangen ja auch kein Dankeschön von ihrem Arzt, wenn der Ihnen nach einem Unfall das Leben gerettet hat, nur weil der ihnen zumute zwei Wochen auf der Intensivstation zu sein. So zumindest meine Hoffnung.

  9. 4.

    "Demnach sind auch Gewitter oder Bodenfrost möglich." – Daher spricht der Volksmund bzw. die Bauernregel von den folgenden Tagen als "Eisheiligen" ...

  10. 2.

    Warum? Das Geschwafel der Politiker bei irgendwelchen Anlässen ist doch nur hohl und auch nur vorgeschrieben. Und im Übrigen warum nur wieder Mütter. Der Muttertag ist auch nur eine Erfindung der Konsumgesellschaft wie alle anderen Feiertage. Nicht böse sein!

  11. 1.

    Übrigens ist der heutige warme Frühlingstag Muttertag. Wäre in der derzeitigen Lage ein richtig passender Anlass für Politiker, sich bei allen Müttern zu bedanken, dass sie die Zumutungen der letzten Wochen durchstanden und gemeistert haben.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren