Brandanschlag auf Reichstagsgebäude
TeleNewsNetwork
Audio: rbb 88.8 | 29.06.2020 | Juliane Kowollik | Bild: TeleNewsNetwork

Spanplatte angezündet - Festnahme nach Brand an Reichstagsgebäude

Am Reichstagsgebäude in Berlin ist in der Nacht zu Montag eine Spanplatte in Brand gesetzt worden, die ein Fenster ersetzt. Eine Frau stellte sich der Polizei und wurde festgenommen.

Nach dem Brand an einer Spanplatte am Berliner Reichstagsgebäude hat die Polizei eine Tatverdächtige festgenommen. Die Frau habe sich selbst gestellt, berichtete ein Sprecher der Polizei am Montag. Ein politisches Motiv sei nicht erkennbar, es werde weiter ermittelt. Nähere Informationen zur Verdächtigen, die aus dem Bundesgebiet stammen soll, gab es zunächst nicht. Der Betrieb im Bundestag lief normal weiter. Von Beeinträchtigungen war nichts bekannt, wie es in der Pressestelle hieß.

In der Nacht zu Montag hatte an dem Gebäude eine Spanplatte gebrannt. Gegen 0.30 Uhr fing eine kleine Fläche einer Spanplatte an einem Fenster an der Ostseite des Gebäudes Feuer, wie ein Feuerwehrsprecher am Morgen sagte. Der Brand wurde noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht. Laut Sprecher war der Einsatz, zu dem zunächst 50 Rettungskräfte gerufen wurden, nach rund 30 Minuten beendet. Verletzt wurde niemand.

Bei dem Feuer wurde nach Polizeiangaben ein Brandbeschleuniger eingesetzt. Da das Reichstagsgebäude unter einem besonderen Schutz steht, wurden zunächst mehr Feuerwehrleute gerufen, als letztendlich nötig waren, hieß es bei der Feuerwehr.

Sendung: Inforadio, 29.06.2020, 08:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

35 Kommentare

  1. 35.

    Selbst der Dümmste in ihren Reihen könnte die (mißlungene) Satire erkennen, zumal sie deutlich als solche erkennbar ist.

    All cops are berufsunfähig

    Falls die Polizei abgeschafft wird, der Kapitalismus aber nicht: Was passiert dann mit all den Menschen, die heute bei der Polizei sind?

    https://taz.de/Abschaffung-der-Polizei/!5689584/

    "Das nimmt hier so wie so keiner mehr ernst." Jetzt würde mich mal brennend interessieren wer "hier" ist. Ihre Claqueure oder ihre Kamerrraden im Geiste?

    "dann sind Sie wenigstens beschäftigt." Nunja, offensichtlich beschäftigen meine Kommentare sogar gleich mehrere von ihnen.

  2. 34.

    " wird sie schnell als Satire deklariert" Nein, für alle mit einem IQ über Toastbrot war das als Satire erkennbar.

    Nicht besonders gut, auch nicht schlau (man hätte ahnen können dass das nach hinten losgeht)aber klar als Satire erkennbar. Das ist so überzeichnet.

    "habe aber noch Anstand und Respekt" Sie brauchen exakt EINEN Halbsatz später, um das Gegenteil zu beweisen.

    " gehört an den Pranger."

    "Ich drohe ihr nicht, ich verachte sie." Das eine wäre, wie hier bereits geschehen, strafbar.

  3. 33.

    "habe aber noch Anstand und Respekt" Sie brauchen exakt EINEN Halbsatz später, um das Gegenteil zu beweisen.

    " gehört an den Pranger."

    "Ich drohe ihr nicht, ich verachte sie." Das eine wäre, wie hier bereits geschehen, strafbar.

  4. 32.

    Als langjähriger (seit 57 J.) Berliner mit westzipflerischem BRD-Migrationshintergrund frage ich mich - und natürlich Euch alle sowie die Kollegen von rbb 24 -, weil in den Kommentaren Nr. 6. und Nr. 12. schon sehr weitgehende extremistische Motivforschung betrieben wird:

    "Hat die nunmehr allererste REICHSTAGS-BRANDSTIFTERIN auf jener als Tatwerkzeug anzusehenden Spanplatte vielleicht bürgerlich-mittig-extremistische Symbole (z. B grün-feministisch-versiffte oder gar divers-regenbogenfarbige) hinterlassen, und wurden diese von der Halb-Hundertschaft der tapferen Brandbekämpfer auch festgestellt?"

    Dann fehlt ja nur noch das Geständnis dieser mutmasslichen Staatsverbrecherin.

    Kommissar Gideon Rath, bitte Übernehmen Sie !

  5. 31.

    Naja, er kämpft halt auf verlorenem Posten. Empören sich normale und anständige Bürger über die Kolumne, wird sie schnell als Satire deklariert. Und wer dann so "böse" ist, dies nicht auch so wahrzunehmen, der gehört in die rechte Ecke.
    Nein, ich gehöre keinesfalls und keineswegs in die rechte Ecke, habe aber noch Anstand und Respekt gelernt. Sich unter dem Deckmäntelchen der freien Meinungsäußerung als angebliche Journalistin so daneben zu äußern, gehört an den Pranger.
    Drohungen gegen diese Journalistin sind auch nicht angebracht. Ich drohe ihr nicht, ich verachte sie.

  6. 30.

    Vielleicht mag ja die Dame aus dem Bundesgebiet, welches ja gleich hinter Berlin anfängt, keine Spanplatten.

  7. 29.

    Ist der versuchte Brand als Satire zu verstehen.....;-)

  8. 28.

    Mir scheint eher, Sie hätten diese unsägliche Kolumne nicht gelesen. Darum geht es hier aber überhaupt nicht, bleiben Sie beim Thema, wie es die Netiquette verlangt. Außerdem ist es einfach nur noch langweilig, dass Sie jeden mit einer anderen Meinung als der Ihren bei den Rechtsextremen einordnen. Das nimmt hier so wie so keiner mehr ernst. Machen Sie Ihre angedrohte Anzeige, dann sind Sie wenigstens beschäftigt.

  9. 27.

    Ich kann hier keinem einzigen Kommentar entnehmen, dass nach einem rechten Polizeistaat verlangt wird.

    Ich kann allerdings Ihren gesamten Kommentaren Ihre Einstellung entnehmen. Nämlich, dass in dem Moment, wo in Kommentaren nach einer ausreichenden Strafverfolgung verlangt wird, SIE sofort angreifen. Weil Sie den rechtsfreien Berliner Raum so lieben?
    Sie sind kein adäquater Gesprächspartner.

  10. 26.

    Nein, nicht "lustig". Ihr seid nicht lustig.

    Wußte ich doch, dass auch sie zu denen gehören, die die Satire nicht gelesen haben. Offensichtlich haben sie auch nur davon aus der "Deutschen Stimme", "AfD kompakt" oder wo sich sonst noch üblicherweise informieren, erfahren.

    Polizisten wurde nie als Müll bezeichnet. Die allermeisten Polizisten stehen auf dem Boden der FDGO, was man von den rechten Schreihälsen, die hier nach einem Polizeistaat kreischen, nicht behaupten kann.

  11. 25.

    Der Reichstag brannte doch schon mal.

  12. 24.

    Ja, das ist schon lustig. Erst Polizisten, die tagtäglich (und leider ganz besonders in Berlin) ihre Gesundheit und ihr Leben riskieren, als Müll bezeichnen und dann unter genau diesem Müll Schutz suchen wollen. Amüsant.

  13. 23.

    Auch in einem diktatorischen Polizeistaat, den sie sich offenbar sehnlichst herbeiwünschen, wäre die Straftat nicht zu verhindern gewesen. Selbst wenn, wie in China, an jeder Ecke Überwachungskameras hängen.

    Es steht ihnen aber frei in eine Diktatur ihrer Wahl auszureisen. Nach diesem Kommentar würden sie nur nur wieder einen schreiben. Sie könnten dann am eigenen Leib die "Vorzüge" des Polizeistaats erleben, den sie sich so sehr wünschen.

  14. 22.

    Falsch. Sie wäre nicht entdeckt worden, wenn sie sich nicht selbst gestellt hätte. Niemand hat den Brandanschlag bemerkt. Soviel zur Aufmerksamkeit der Bewacher.

    Beitrag 10: "“Die [in Brand gelegte] Spanplatte ersetzt zurzeit ein Fenster auf der Ostseite des Gebäude.” - eine Umschreibung, die ein aus meiner Sicht sehr treffendes und die Ursache für solche Straftaten darstellendes Bild darstellt." ------------------------- Was ist denn das für ein verquirlter Mist? Eine Spanplatte ist wohl kaum ursächlich für die Handlung eines Kriminellen.

  15. 21.

    Sie haben ausnahmsweise mal recht, besonderes wenn Rechtsextremisten und deren Entourage hier unverhohlen zu Gewalt gegen Journalisten aufrufen können.

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/06/kommentar-taz-kolumne-polizei-polizeischutz-hengameh-yaghoobifarah-berlin.html

  16. 20.

    Ich hätte hier noch Spanplattenreste zu verschenken, um die angekokelte zu ersetzen. Gegen einen kleinen Obolus könnte ich alternativ aber auch das Fenster reparieren ;-)Dieses Konjunkturpaket schluckt wohl sämtliche Reserven...

  17. 19.

    Falsch. Sie wäre nicht entdeckt worden, wenn sie sich nicht selbst gestellt hätte. Niemand hat den Brandanschlag bemerkt. Soviel zur Aufmerksamkeit der Bewacher.

    Beitrag 10: "“Die [in Brand gelegte] Spanplatte ersetzt zurzeit ein Fenster auf der Ostseite des Gebäude.” - eine Umschreibung, die ein aus meiner Sicht sehr treffendes und die Ursache für solche Straftaten darstellendes Bild darstellt." ------------------------- Was ist denn das für ein verquirlter Mist? Eine Spanplatte ist wohl kaum ursächlich für die Handlung eines Kriminellen.

  18. 18.

    Lese ich so, die Verdächtige stammt aus Deutschland. Interessant, kein politisches Motiv. War eine Blitzanalyse.

  19. 17.

    Die Tatverdächtige hat sich gestellt, die Strafanzeige läuft mit Sicherheit. Wo genau wäre hier der Platz für "eine Kuschelpolizei"? Und wem genau entgleitet diese Stadt?
    Übrigens, so nebenbei: Der Reichstag wird bewacht. Die verdächtigte Frau wäre so oder so mit hoher Wahrscheinlichkeit entdeckt worden.

  20. 16.

    Ja, das stimmt ganz genau. Der Anschlag gilt uns allen. Egal ob er aus politischen oder einen anderen Motiven ausgeführt wurde, inklusive Dummheit.

  21. 15.

    Lieber rbb,

    welchen Aussagewert hat der Hinweis auf eine "Verdächtige, die aus dem Bundesgebiet stammen soll"? Dass Sie nicht aus Berlin kommt? Und/oder nicht aus dem Ausland?

  22. 14.

    Nachdem man nun die Brandstifterin hat, sollte nicht nur eine entsprechende Anzeige erstattet werden, die Chaotin sollte auch die entstanden Kosten für den Einsatz der 50 Rettungskräfte zahlen.

  23. 13.

    Wenn man das Bild der angekokelten Spanplatte mit Rauchspuren im Internet sich ansieht, scheint der materielle Schaden gering gewesen zu sein. Aber die Geschichte ist natürlich historisch enorm aufgeladen. Und die Befürchtung von Nachahmungstätern ist durchaus berechtigt.

  24. 12.

    Wurden linksradikale Symbole festgestellt?

  25. 10.

    “Die [in Brand gelegte] Spanplatte ersetzt zurzeit ein Fenster auf der Ostseite des Gebäude.” - eine Umschreibung, die ein aus meiner Sicht sehr treffendes und die Ursache für solche Straftaten darstellendes Bild darstellt.

  26. 9.

    Hat Scholz den Geldhahn zugedreht? Kein Geld für eine Glasscheibe oder müssen erst die günstigsten Angebote eingeholt werden?

  27. 8.

    Ups, was ist nur hier los?! Richtig, wer sich hier nicht wohl fühlt, sollte bitte dahin gehen, wo er das machen kann. Aber NICHT HIER!! Die müssten se gleich wegsperren.

  28. 7.

    schlimm das so etwas passiert. Aber unser RRG Senat wünscht sich ja eine Kuschelpolizei und formt Sie sich gerade. Ich wünsche mir die Zeit zurück wo unsere Polizei in Berlin hart gegen Straftäter vorgegangen ist. Diese Stadt entgleitet leider immer mehr dann RRG.

  29. 6.

    Wurden rechtsradikale Symbole festgestellt?

  30. 5.

    Dem kann ich nur zustimmen und um einen Hinweis auf unsere Geschichte ergänzen - für die, die es vergessen haben oder nie gelernt haben.

    https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/etablierung-der-ns-herrschaft/reichstagsbrand.html

  31. 4.

    In dieser Stadt können sich Kriminelle völlig unbehelligt breitmachen. In keiner anderen Stadt gibt es so viele hirnlose Straftaten wie in Berlin. Und die Strafverfolgung pennt vor sich hin.

  32. 3.

    Mist! Wieder keinen von diesen Brandstiftern erwischt. Nun wissen wir nicht, ob diese Brandanschläge derzeit in Berlin aus Jux und Dollerei in Langerweile passiere, irgendwelche politisch verwirrten Hintergründe haben oder sich außerhalb unseres intelligentem Denkvermögens bewegen. Auf jeden Fall ist ein Anschlag auf das Reichstagsgebäude kein Streich mehr. Was steht da über der Türe? "Dem Deutschen Volke" !! Jeder Anschlag gilt mithin auch uns allen.

  33. 1.

    Meine Güte, was geht bloss in diesen Köpfen vor....Oder sind die Leute nicht ausgelastet? Wenn denen das politische System hier nicht passt, dann sollen sie bitte auswandern, aber hier nicht herumnerven!

Das könnte Sie auch interessieren