Nach heftigen Regenschauern schiebt eine Radfahrerin am 26.06.2020 ihr Fahrrad durch eine große Pfütze. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Bild: dpa/Jens Kalaene

Berlin und Brandenburg - Die Wetterlage hat sich etwas beruhigt - vorübergehend

Starkregen und Sturmböen - davor hat der Deutsche Wetterdienst am Freitagmittag gewarnt. Bis zum Nachmittag hat sich die Wetterlage etwas beruhigt, aber im Norden kommt es weiterhin zu Gewittern. Am Samstag sollen erneut Unwetter heraufziehen.

Die Wetterlage in Brandenburg hat sich am Freitagnachmittag etwas entspannt. Aber noch immer gibt es Gewitterzellen - vor allem über dem Norden der Uckermark. Auch Richtung Strausberg zieht noch ein größeres Gebiet.

Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben. Der DWD warnte vor Gewittern mit Starkregen um 20 l/qm in der Stunde und Windböen bis 60 km/h. In Brandenburg - von der Uckermark bis zur Niederlausitz - seien auch heftiger Starkregen bis 40 l/qm in kurzer Zeit möglich, sowie Sturmböen um 70 km/h und Hagel. "Lokal eng begrenzt extrem heftiger Starkregen mit mehr als 40 l/qm nicht ausgeschlossen", hieß es.

Auch in Berlin ist es örtlich zu Gewittern gekommen.

Gewitter-Schwerpunkt liegt auf Samstag

Der Samstag startet nach Angaben Meteogroup-Meteorologe Oliver Klein voraussichtlich wieder sonnig. An der Elster in Brandenburg werden dabei Temperaturen von bis zu 32 Grad erwartet - der Hitzeschwerpunkt liege auf dem südlichen Brandenburg. "Es wird dann aber überall noch heißer und schwüler als am Freitag", kündigt der Meteorologe an.

Daher seien bei den ab dem Nachmittag aufziehenden Unwettern am Samstag auch "richtig kräftige Sachen" dabei. Berlin sei dann mit großer Wahrscheinlichkeit auch betroffen, sagte Klein. "Die Stadt wird auch einiges abkriegen".

Auch der Sonntag bleibt dann schwülwarm. "Es wird jedoch nicht mehr ganz so heiß", so Klein. Die Spitze liege bei 30 Grad. Und es seien auch dann noch heftigere Schauer und Gewitter möglich. "Aber im Vergleich zum Samstag geht die Gefahr zurück".

Zu Wochenbeginn stabilisiert sich das Wetter etwas

Am Montag beruhigt sich das Wetter zu Beginn der ersten Ferienwoche dann voraussichtlich erst einmal wieder. Es seien bei Temperaturen von 20 bis 25 Grad zwar noch einzelne Schauer möglich, es sei jedoch "nichts Gefährliches" mehr dabei. "Das Pulver ist dann raus", nennt das der Meteorologe.

Sendung: Inforadio, 26.06.2020, 11:20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Guten Morgen Markus, dann hast du ja auch immer einen ganz schönen Weg zur Arbeit. Ich bin zwei U-Bahnstationen vom rbb entfernt arbeitstechnisch stationiert. Im Moment jedenfalls und brauche nur zwanzig Minuten nach Hause.
    Aber wenn ich Richtung Tierpark muss, dann sind es bei mir ca 90 min.
    Genieße das Wetter heute, ich wünsche mir so wie Paula geschrieben hat, eigentlich einen schönen Landregen.:-)

  2. 16.

    Hunderte Push-Mitteilungen seit Jahren auf dem Handy - wirklich NIE ist etwas passiert.
    Ich habe den Eindruck, die Vorhersagen sind deutlich schlechter geworden.
    Ist halt dämlich, immer auf Panik zu machen - denn am Ende stumpfen die Empfänger ab.
    #Meteoroluegner

  3. 15.

    In Staaken hatten wir gegen 14:30 ein paar kräftige Landregen-Schauer und Donnergrollen. Wurde später auch nochmal dunkel,kam aber nischt mehr. Jetzt ist Backofenluft und leichte Bevölkung. Mal sehen,was morgen Abend passiert.
    Ich wünsche mir Landregen ohne Sturm und Hagel :-)
    Petrus nimmt aber keine Wunschzettel an. Ist ja nicht der Weihnachtsmann.
    Allen einen schönen Abend.

  4. 14.

    Im Süden von Lichtenberg kam zwei Mal eine kurze leichte Husche, die sofort wieder verdunstet ist. Ich hoffe auch auf viel Regen für die Natur und entsprechende Abkühlung. Schönes Wochenende an alle und immer wachsam sein. :)

  5. 13.

    Hallo Heike, ich arbeite in Westend (ca. 5 fußläufige Minuten vom rbb entfernt); in Grünau wohne ich. Deshalb kann ich gerne immer über die S 46 motzen. ;)) Inzwischen scheint hier die Sonne. Morgen bin ich in Neuruppin; es wurden ja 32 Grad angedroht... Nebenbei: Kürzlich war ich in der Dahme baden: Es war noch erstaunlich kühl.

  6. 11.

    Um 13.00 Uhr hat es in Wendenschloß für eine knappe Stunde mächtig geschüttet, seit dem pieselt und grummelt es nur noch. Köpenick bekommt nicht oft so viel Wasser von oben.

  7. 9.

    Hier in Westend hat es nur etwas gedonnert; mehr war nicht. Ich bin mal gespannt, wenn ich nachher nach Grünau fahre, wie es dort aussieht.

  8. 8.

    "In Südbrandenburg - von der Uckermark bis zur Niederlausitz "
    Die Uckermark liegt allerdings nicht im Süden, sondern im Norden Brandenburgs!

  9. 7.

    Bei mir am äußersten Ende von Marzahn kam ordentlich war runter, inkl. Gewitter. Ist aber auch schon wieder vorbei.

  10. 6.

    Geografie sechs - setzen... Südbrandenburg von der Uckermark bis zur Niederlausitz, das sollte wohl sicher Ostbrandenburg heißen. Aber hier in Schönefeld ist soeben ordentlich was runtergekommen, aber wie immer viel zu wenig. Die Heftigkeit macht schon nachdenklich. So ein richtiger anhaltender Landregen, das wäre es für unsere Natur.

  11. 5.

    Neukölln berichtet: Grummeln, ein bisschen Regen. Das wars nicht für Gärten und so.

  12. 4.

    In Neu Westend war wieder viel Lärm um nichts. Hat grummelt, wurde windig und dann sind drei Tropfen runtergekommen. Auf dem Regenradar konnte man sehen, wie sich die Gewitterfront mal wieder aufteilt und dann links und rechts vorbeizieht. Das passiert immer häufiger.

  13. 3.

    Und bei uns zieht wieder alles vorbei. Bitte bitte bitte, gebt uns auch etwas vom regen ab.

  14. 2.

    In Spandau brunmelt es zur Zeit schon ein bisschen, mal warten was noch kommt.

  15. 1.

    Hier in Westend geht es wohl gleich los....

Das könnte Sie auch interessieren